Junges Podium

Junges Podium
10.03.2024 – 28.04.2024
Im Mai 2021 gewann der südkoreanische Cellist Jaemin Han den prestigeträchtigen George-Enescu-Musikwettbewerb. Und das im Alter von nur 15 Jahren. Somit wurde er zum jüngsten Preisträger in der Geschichte des Wettbewerbs, was ihn unmittelbar... weiterlesen
Tickets ab 13,50 €

Event-Info

Im Mai 2021 gewann der südkoreanische Cellist Jaemin Han den prestigeträchtigen George-Enescu-Musikwettbewerb. Und das im Alter von nur 15 Jahren. Somit wurde er zum jüngsten Preisträger in der Geschichte des Wettbewerbs, was ihn unmittelbar auf internationale Konzertbühnen katapultierte. Mit dem Gewinn des dritten Preises beim Internationalen Musikwettbewerb in Genf zementierte er sogleich seinen Ruf als vielversprechender Nachwuchskünstler. Er überzeugt indessen nicht nur mit seiner Musikalität, sondern auch mit seiner Programmgestaltung. So besteht das Konzertprogramm, das er im Burghof präsentiert, aus Werken, die sich am Rande des Cello-Repertoires tummeln und eher selten im Konzert zu hören sind. Die Schwerpunkte sind sicherlich ein Arrangement der ersten Violinsonate von Johannes Brahms und die Sonate für Cello und Klavier von Benjamin Britten. Letzteres Werk schrieb der britische Komponist zu Beginn der 1960er-Jahre für keinen geringeren als den damaligen Cello-Überflieger Mstislaw Rostropowitsch.

Begleitet wird Jaemin Han am Klavier vom Schweizer Pianisten Jean-Sélim Abdelmoula.
Mit:

Jaemin Han (Violoncello)
Jean-Sélim Abdelmoula (Klavier)
Programm:

J. Brahms, Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 G-Dur, op. 78, transkribiert für Violoncello und Klavier
F. Bridge, Vier Stücke für Violoncello und Klavier
B. Britten, Sonate für Violoncello und Klavier, op. 65
L. Janá?ek, „Pohádka“ für Violoncello und Klavier

Event-Info

Im Mai 2021 gewann der südkoreanische Cellist Jaemin Han den prestigeträchtigen George-Enescu-Musikwettbewerb. Und das im Alter von nur 15 Jahren. Somit wurde er zum jüngsten Preisträger in der Geschichte des Wettbewerbs, was ihn unmittelbar auf internationale Konzertbühnen katapultierte. Mit dem Gewinn des dritten Preises beim Internationalen Musikwettbewerb in Genf zementierte er sogleich seinen Ruf als vielversprechender Nachwuchskünstler. Er überzeugt indessen nicht nur mit seiner Musikalität, sondern auch mit seiner Programmgestaltung. So besteht das Konzertprogramm, das er im Burghof präsentiert, aus Werken, die sich am Rande des Cello-Repertoires tummeln und eher selten im Konzert zu hören sind. Die Schwerpunkte sind sicherlich ein Arrangement der ersten Violinsonate von Johannes Brahms und die Sonate für Cello und Klavier von Benjamin Britten. Letzteres Werk schrieb der britische Komponist zu Beginn der 1960er-Jahre für keinen geringeren als den damaligen Cello-Überflieger Mstislaw Rostropowitsch.

Begleitet wird Jaemin Han am Klavier vom Schweizer Pianisten Jean-Sélim Abdelmoula.
Mit:

Jaemin Han (Violoncello)
Jean-Sélim Abdelmoula (Klavier)
Programm:

J. Brahms, Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 G-Dur, op. 78, transkribiert für Violoncello und Klavier
F. Bridge, Vier Stücke für Violoncello und Klavier
B. Britten, Sonate für Violoncello und Klavier, op. 65
L. Janá?ek, „Pohádka“ für Violoncello und Klavier