Etta Scollo - ORA

28.04.2024 – 24.08.2024
Mit diesem Projekt kehrt Etta Scollo zu einem Thema zurück, das ihr sehr am Herzen liegt: die Poesie. Und wenn wir bei der Definition von "Poesie für Musik" eher an jenes Repertoire von Texten denken, das mit einer klaren musikalischen Bestimmung... weiterlesen
Tickets ab 24,50 €

Event-Info

Mit diesem Projekt kehrt Etta Scollo zu einem Thema zurück, das ihr sehr am Herzen liegt: die Poesie.

Und wenn wir bei der Definition von "Poesie für Musik" eher an jenes Repertoire von Texten denken, das mit einer klaren musikalischen Bestimmung entstanden ist, erkennen wir hier spiegelbildlich Ettas Berufung zur "Musik für Poesie".

Eine Anthologie verschiedener Texte, moderner und zeitgenössischer, kultivierter und traditioneller, mit einigen Beiträgen der Autorin selbst, ist der thematische Archipel einer musikalischen Reise, bei der auf Sicht navigiert wird, und deren einziger Bestimmungsort die Poesie ist.

Themen wie die ‚conditio humana‘ werden in ihrer ganzen Komplexität betrachtet: im Spannungsfeld von Leben und Tod bis hin zum Mikrokosmos der alltäglichen Kommunikation, aber auch zur tragischen Alltäglichkeit des aktuellen Krieges, der durch den Schmerzensschrei nach einem weiteren Krieg (Quasimodo) zu uns zurückkehrt, um uns daran zu erinnern, dass die Vergangenheit imer präsent ist.

Themen wie das Schicksal eines jeden Volkes, das mit dem seiner Muttersprache verknüpft ist, werden in einer großartigen Psycholinguistik-Abhandlung in sizilianischen Versen (Buttitta) verdichtet, und das Drama von Flucht und Migration findet sich im Blick eines Kindes, das unbegreiflicherweise als Fremder in seinem Geburtsland zur Welt kommt. Und wieder die Liebe, und dann die Verse von Scollo selbst, die als erzählerischer Faden in Form eines Metatextes ihrer eigenen schöpferischen Leistung dienen.

Das Album entstand in Ettas Heimat Catania, zusammen mit führenden Protagonisten der italienischen Musikszene, dem Produzenten Taketo Gohara und dem Musiker und Tontechniker Niccolò Fornabaio.

Hier, in der Intimität eines abgeschiedenen Raumes, kreisrund – früher vielleicht kühlende Oase vor der Hitze des Scirocco-Windes - und akustisch kongenial zur Musik, werden Lieder, Stimme und Gitarre live aufgenommen.

Aber die Produktion bereichern eine raffinierte instrumentale Klangstrukturen und wertvolle Kollaborationen: wie in all ihren Projekten stellt Scollo die Begegnung mit anderen Künstlern in den Mittelpunkt, und lädt sie ein, in einer freundlichen, unkomplizierten und kreativen Atmosphäre ihre Musik zu teilen.

Die Perlen dieses Projekts sind ein traditionelles Stück, das vollständig von den Mancuso-Brüdern interpretiert wird, und - im Duett mit der außergewöhnlichen Hanna Schygulla - ein Text von Bertold Brecht, von Hanns Eisler vertont, der auf der verzweifelten Suche nach dem Vertrauen in die Güte der Welt seine Verse in die eines ergreifenden sizilianischen Wiegenlieds auflöst.

“Es ist schön zu leben, weil Leben Anfangen ist, immer, in jedem Augenblick.“
È bello vivere, perché vivere è cominciare sempre, ad ogni istante. (Cesare Pavese)

LIVE AUF DER BÜHNE:
Etta Scollo Trio:
Daniel Moheit - Akkordeon, Effekte
Zoé Cartier - Cello, Voc.

Foto: Giulia_Bersani

Weitere Events

Event-Info

Mit diesem Projekt kehrt Etta Scollo zu einem Thema zurück, das ihr sehr am Herzen liegt: die Poesie.

Und wenn wir bei der Definition von "Poesie für Musik" eher an jenes Repertoire von Texten denken, das mit einer klaren musikalischen Bestimmung entstanden ist, erkennen wir hier spiegelbildlich Ettas Berufung zur "Musik für Poesie".

Eine Anthologie verschiedener Texte, moderner und zeitgenössischer, kultivierter und traditioneller, mit einigen Beiträgen der Autorin selbst, ist der thematische Archipel einer musikalischen Reise, bei der auf Sicht navigiert wird, und deren einziger Bestimmungsort die Poesie ist.

Themen wie die ‚conditio humana‘ werden in ihrer ganzen Komplexität betrachtet: im Spannungsfeld von Leben und Tod bis hin zum Mikrokosmos der alltäglichen Kommunikation, aber auch zur tragischen Alltäglichkeit des aktuellen Krieges, der durch den Schmerzensschrei nach einem weiteren Krieg (Quasimodo) zu uns zurückkehrt, um uns daran zu erinnern, dass die Vergangenheit imer präsent ist.

Themen wie das Schicksal eines jeden Volkes, das mit dem seiner Muttersprache verknüpft ist, werden in einer großartigen Psycholinguistik-Abhandlung in sizilianischen Versen (Buttitta) verdichtet, und das Drama von Flucht und Migration findet sich im Blick eines Kindes, das unbegreiflicherweise als Fremder in seinem Geburtsland zur Welt kommt. Und wieder die Liebe, und dann die Verse von Scollo selbst, die als erzählerischer Faden in Form eines Metatextes ihrer eigenen schöpferischen Leistung dienen.

Das Album entstand in Ettas Heimat Catania, zusammen mit führenden Protagonisten der italienischen Musikszene, dem Produzenten Taketo Gohara und dem Musiker und Tontechniker Niccolò Fornabaio.

Hier, in der Intimität eines abgeschiedenen Raumes, kreisrund – früher vielleicht kühlende Oase vor der Hitze des Scirocco-Windes - und akustisch kongenial zur Musik, werden Lieder, Stimme und Gitarre live aufgenommen.

Aber die Produktion bereichern eine raffinierte instrumentale Klangstrukturen und wertvolle Kollaborationen: wie in all ihren Projekten stellt Scollo die Begegnung mit anderen Künstlern in den Mittelpunkt, und lädt sie ein, in einer freundlichen, unkomplizierten und kreativen Atmosphäre ihre Musik zu teilen.

Die Perlen dieses Projekts sind ein traditionelles Stück, das vollständig von den Mancuso-Brüdern interpretiert wird, und - im Duett mit der außergewöhnlichen Hanna Schygulla - ein Text von Bertold Brecht, von Hanns Eisler vertont, der auf der verzweifelten Suche nach dem Vertrauen in die Güte der Welt seine Verse in die eines ergreifenden sizilianischen Wiegenlieds auflöst.

“Es ist schön zu leben, weil Leben Anfangen ist, immer, in jedem Augenblick.“
È bello vivere, perché vivere è cominciare sempre, ad ogni istante. (Cesare Pavese)

LIVE AUF DER BÜHNE:
Etta Scollo Trio:
Daniel Moheit - Akkordeon, Effekte
Zoé Cartier - Cello, Voc.

Foto: Giulia_Bersani