Wiener Symphoniker

Wiener Symphoniker
am 20.12.2021
Beispiellose Energie - Als der griechische Stargeiger Leonidas Kavakos 2017 unsere Konzertsaison eröffnete, schlug er das Konzerthauspublikum in seinen Bann. Man habe gar nicht anders gekonnt, berichtete die Badische Zeitung, als sich der Interpretation... weiterlesen
Tickets ab 51,50 €

Termine

Orte Datum
Freiburg
Konzerthaus Freiburg
Mo. 20.12.2021 20:00 Uhr Tickets ab 51,50 €

Event-Info

Beispiellose Energie - Als der griechische Stargeiger Leonidas Kavakos 2017 unsere Konzertsaison eröffnete, schlug er das Konzerthauspublikum in seinen Bann. Man habe gar nicht anders gekonnt, berichtete die Badische Zeitung, als sich der Interpretation des Solisten „bedingungslos auszuliefern in ihrer knisternden Spannung, in der berückenden Klangsinnlichkeit und der gestalterischen Überlegenheit.“ Es dürfte ähnlich zugehen, wenn er sich nun erneut als Klangmagier an der Geige präsentiert mit Tschaikowskys Violinkonzert, das Kavakos bereits seit Jahrzehnten begleitet. Voller Begeisterung spricht er in Interviews darüber, wie die Einleitung des Stückes die Einladung in eine ergreifende Geschichte sei, wie die vielen Melodien des Werks lange nach dem Hören noch nachhallten. Doch das Mitreißendste an dem monumentalen Konzert sei die wundervolle Dramaturgie, die Steigerung bis ins triumphale Finale.

Beim letzten Albert-Gastspiel hatte sich Kavakos mit dem Violinkonzert von Johannes Brahms gezeigt. Ihm ist diesmal die zweite Konzerthälfte gewidmet: Und wo wäre der berühmte Norddeutsche in besseren Händen als bei den Wiener Symphonikern, die gerade kürzlich eine vielgelobte Gesamteinspielung seiner Symphonien vorgelegt haben? Brahms selbst hatte zunächst seine Zweifel an dem Ergebnis zweier durchkomponierter Sommerferien. Aber schon aus den Proben meldete Dirigent Hans von Bülow hellauf begeistert: „Nr. IV riesig, ganz eigenartig, ganz neu, eherne Individualität. Athmet beispiellose Energie von a bis z.“ Von der glänzenden Zukunft der Symphonie konnte sich Brahms bei seinem letzten Konzertbesuch überhaupt überzeugen – im März 1897, bei ihrer fulminanten Premiere in Wien.

Programm:
Tschaikowsky, Violinkonzert D-Dur op. 35
Brahms, Symphonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Leonidas Kavakos, Violine
Myung-Whun Chung, Dirigent
Wiener Symphoniker

Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Freiburg eG

EUR 119,- / 105,- / 85,- / 62,- / 51,- inkl. Gebühren

Event-Info

Beispiellose Energie - Als der griechische Stargeiger Leonidas Kavakos 2017 unsere Konzertsaison eröffnete, schlug er das Konzerthauspublikum in seinen Bann. Man habe gar nicht anders gekonnt, berichtete die Badische Zeitung, als sich der Interpretation des Solisten „bedingungslos auszuliefern in ihrer knisternden Spannung, in der berückenden Klangsinnlichkeit und der gestalterischen Überlegenheit.“ Es dürfte ähnlich zugehen, wenn er sich nun erneut als Klangmagier an der Geige präsentiert mit Tschaikowskys Violinkonzert, das Kavakos bereits seit Jahrzehnten begleitet. Voller Begeisterung spricht er in Interviews darüber, wie die Einleitung des Stückes die Einladung in eine ergreifende Geschichte sei, wie die vielen Melodien des Werks lange nach dem Hören noch nachhallten. Doch das Mitreißendste an dem monumentalen Konzert sei die wundervolle Dramaturgie, die Steigerung bis ins triumphale Finale.

Beim letzten Albert-Gastspiel hatte sich Kavakos mit dem Violinkonzert von Johannes Brahms gezeigt. Ihm ist diesmal die zweite Konzerthälfte gewidmet: Und wo wäre der berühmte Norddeutsche in besseren Händen als bei den Wiener Symphonikern, die gerade kürzlich eine vielgelobte Gesamteinspielung seiner Symphonien vorgelegt haben? Brahms selbst hatte zunächst seine Zweifel an dem Ergebnis zweier durchkomponierter Sommerferien. Aber schon aus den Proben meldete Dirigent Hans von Bülow hellauf begeistert: „Nr. IV riesig, ganz eigenartig, ganz neu, eherne Individualität. Athmet beispiellose Energie von a bis z.“ Von der glänzenden Zukunft der Symphonie konnte sich Brahms bei seinem letzten Konzertbesuch überhaupt überzeugen – im März 1897, bei ihrer fulminanten Premiere in Wien.

Programm:
Tschaikowsky, Violinkonzert D-Dur op. 35
Brahms, Symphonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Leonidas Kavakos, Violine
Myung-Whun Chung, Dirigent
Wiener Symphoniker

Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Freiburg eG

EUR 119,- / 105,- / 85,- / 62,- / 51,- inkl. Gebühren