Stoppok - Teufelsküche - die Tour mit Band 2024

06.03.2024 – 02.11.2024
Energiekrise. Welche Energiekrise? Stoppok war, ist und bleibt eine Ausnahmeerscheinung auf der Bühne – ein Meister des magischen Moments. Der Hamburger mit der Ruhrpott-Prägung liebt die Energie des authentischen Augenblicks, er mag’s live... weiterlesen
Tickets ab 37,90 €

Event-Info

Energiekrise. Welche Energiekrise? Stoppok war, ist und bleibt eine
Ausnahmeerscheinung auf der Bühne – ein Meister des magischen Moments. Der
Hamburger mit der Ruhrpott-Prägung liebt die Energie des authentischen Augenblicks, er
mag’s live und lebendig, er ist ein hinreißender Entertainer und einmaliger
Singersongwriter, wie es ihn in diesem Lande kein zweites Mal gibt. Risiko und
Spontaneität zeichnen ihn aus, aus Konzertsälen werden Intensivstationen voller
Überraschungen und Improvisation. Wer solch aussagekräftige Texte und Lieder schreibt
(von „Tanz“ über „Dumpfbacke“ bis „Wetterprophet“), kann sich das auch (zu)trauen. Bei
dem Sänger und Multiinstrumenalisten, der u.a. mit dem Musikautorenpreis der GEMA,
dem Weltmusikpreis RUTH und dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet wurde,
wird aus Haltung Unterhaltung, aus dem Irrsinn wachsen Humor und Hoffnung. Auch nach
weit über 40 Bühnenjahren trifft Stefan Stoppok den richtigen Ton und die Themen der
Zeit.
Mit seinem 20. Studioalbum gerät er nun in „Teufelsküche“ (Glitterhouse). Es ist
angerichtet: Nach seinem jüngsten Chart-Erfolg „Jubel“ (das Album stieg zu Beginn der
Pandemie 2020 auf Platz 4 der deutschen Charts ein) präsentiert Stoppok mit seiner
souveränen Band die neuen Songs nun auf Tournee. „Teufelsküche“ ist ein kraftvolles
Statement geworden, oszillierend zwischen Reverenzen an Dylan und Solomon Burke,
analog und direkt eingespielt. Stoppoks musikalische Antwort auf die allgegenwärtige
Seuche des digitalen Überschminkens. Der Sänger weiß, dass sich Denken und
Glückssachen nicht im Wege stehen. Besonders, wenn Mensch und Natur zu erhöhten
Temperaturen neigen. Der Weg zur Hölle ist bekanntlich mit guten Vorsätzen gepflastert.
Oder mit guten Songs.

Text: © Andreas Radlmaier

Foto: © Sebastian Niehoff

Event-Info

Energiekrise. Welche Energiekrise? Stoppok war, ist und bleibt eine
Ausnahmeerscheinung auf der Bühne – ein Meister des magischen Moments. Der
Hamburger mit der Ruhrpott-Prägung liebt die Energie des authentischen Augenblicks, er
mag’s live und lebendig, er ist ein hinreißender Entertainer und einmaliger
Singersongwriter, wie es ihn in diesem Lande kein zweites Mal gibt. Risiko und
Spontaneität zeichnen ihn aus, aus Konzertsälen werden Intensivstationen voller
Überraschungen und Improvisation. Wer solch aussagekräftige Texte und Lieder schreibt
(von „Tanz“ über „Dumpfbacke“ bis „Wetterprophet“), kann sich das auch (zu)trauen. Bei
dem Sänger und Multiinstrumenalisten, der u.a. mit dem Musikautorenpreis der GEMA,
dem Weltmusikpreis RUTH und dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet wurde,
wird aus Haltung Unterhaltung, aus dem Irrsinn wachsen Humor und Hoffnung. Auch nach
weit über 40 Bühnenjahren trifft Stefan Stoppok den richtigen Ton und die Themen der
Zeit.
Mit seinem 20. Studioalbum gerät er nun in „Teufelsküche“ (Glitterhouse). Es ist
angerichtet: Nach seinem jüngsten Chart-Erfolg „Jubel“ (das Album stieg zu Beginn der
Pandemie 2020 auf Platz 4 der deutschen Charts ein) präsentiert Stoppok mit seiner
souveränen Band die neuen Songs nun auf Tournee. „Teufelsküche“ ist ein kraftvolles
Statement geworden, oszillierend zwischen Reverenzen an Dylan und Solomon Burke,
analog und direkt eingespielt. Stoppoks musikalische Antwort auf die allgegenwärtige
Seuche des digitalen Überschminkens. Der Sänger weiß, dass sich Denken und
Glückssachen nicht im Wege stehen. Besonders, wenn Mensch und Natur zu erhöhten
Temperaturen neigen. Der Weg zur Hölle ist bekanntlich mit guten Vorsätzen gepflastert.
Oder mit guten Songs.

Text: © Andreas Radlmaier

Foto: © Sebastian Niehoff