Notos Quartett

Notos Quartett
03.03.2023 – 04.03.2023
VIOLINE Sindri Lederer VIOLA Andrea Burger VIOLONCELLO Philip Graham KLAVIER Antonia Köster Gustav Mahler Klavierquartettsatz a-Moll Bela Bartok Klavierquartett c-Moll op. 20 (1898) Johannes Brahms Klavierquartett g-Moll op. 25 Das... weiterlesen
Tickets ab 9,50 €

Event-Info

VIOLINE Sindri Lederer
VIOLA Andrea Burger
VIOLONCELLO Philip Graham
KLAVIER Antonia Köster

Gustav Mahler Klavierquartettsatz a-Moll
Bela Bartok Klavierquartett c-Moll op. 20 (1898)
Johannes Brahms Klavierquartett g-Moll op. 25

Das Notos Quartett in der Besetzung Klavier und drei Streicher ist bekannt für seine Entdeckungen, ist doch das Repertoire für Klavierquartett relativ überschaubar. So leiten zwei Frühwerke, die vom dichten Klangbild des Johannes Brahms inspiriert sind, auf dessen erstes Klavierquartett hin. In Gustav Mahlers Klavierquartett aus der Studienzeit begegnen sich tiefer Schmerz und leidenschaftliche Erregung im hochromantischen Klang. Ebenfalls ein Jugendwerk des damals 17-jährigen Béla Bartók ist das halbstündige Klavierquartett, in dem der vollgriffige, leidenschaftliche Stil von Brahms Pate gestanden hat. Bartók selbst hat es aufgeführt, doch abgesehen von einer zweiten Aufführung Anfang der 1960er Jahre schlummerte das Werk im Archiv. Das Notos Quartett hat es aufgespürt, einstudiert, 2017 auf CD aufgenommen und ist zum Botschafter für dieses anspruchsvolle und emotionsstarke Stück geworden.

www.notosquartett.de

Einführung um 19:30 Uhr

© N O T O S Q U A R T E T T

Event-Info

VIOLINE Sindri Lederer
VIOLA Andrea Burger
VIOLONCELLO Philip Graham
KLAVIER Antonia Köster

Gustav Mahler Klavierquartettsatz a-Moll
Bela Bartok Klavierquartett c-Moll op. 20 (1898)
Johannes Brahms Klavierquartett g-Moll op. 25

Das Notos Quartett in der Besetzung Klavier und drei Streicher ist bekannt für seine Entdeckungen, ist doch das Repertoire für Klavierquartett relativ überschaubar. So leiten zwei Frühwerke, die vom dichten Klangbild des Johannes Brahms inspiriert sind, auf dessen erstes Klavierquartett hin. In Gustav Mahlers Klavierquartett aus der Studienzeit begegnen sich tiefer Schmerz und leidenschaftliche Erregung im hochromantischen Klang. Ebenfalls ein Jugendwerk des damals 17-jährigen Béla Bartók ist das halbstündige Klavierquartett, in dem der vollgriffige, leidenschaftliche Stil von Brahms Pate gestanden hat. Bartók selbst hat es aufgeführt, doch abgesehen von einer zweiten Aufführung Anfang der 1960er Jahre schlummerte das Werk im Archiv. Das Notos Quartett hat es aufgespürt, einstudiert, 2017 auf CD aufgenommen und ist zum Botschafter für dieses anspruchsvolle und emotionsstarke Stück geworden.

www.notosquartett.de

Einführung um 19:30 Uhr

© N O T O S Q U A R T E T T