Nektarios Vlachopoulos - Ein ganz klares Jein!

Nektarios Vlachopoulos - Ein ganz klares Jein!
29.05.2020 – 05.09.2020
NEKTARIOS VLACHOPOULOS - „EIN GANZ KLARES JEIN“ In Zeiten, in denen sich das brave Bürgertum angesichts einer immer schnelleren, lauteren, verwirrenderenrenderen Lebenswelt nach einfachen Lösungen sehnt, macht ein Mann endlich keine klare... weiterlesen
Tickets ab 15,70 €

Event-Info

NEKTARIOS VLACHOPOULOS - „EIN GANZ KLARES JEIN“

In Zeiten, in denen sich das brave Bürgertum angesichts einer immer schnelleren, lauteren, verwirrenderenrenderen Lebenswelt nach einfachen Lösungen sehnt, macht ein Mann endlich keine klare Ansage.
Blitzschnell referiert der diplomierte Hobbylexikograf und knallharte Straßenkabarettist über die randgesellschaftlichen Probleme der äußeren Mittelschicht.
„Ein ganz klares Jein!“ ist das Manifest der Unverbindlichkeit. Eine in Granit gemeißelte vorsichtige Handlungsempfehlung für unentschlossene Dogmatiker. Die Programm gewordene Ambivalenz des negierten Widerspruchs am Gegeneiltag. Ein Muss für jeden, der nicht will.
Also Stifte raus und hingelegt, prokrastinieren kannst du noch morgen. Nektarios verklärt jetzt Tacheles! Oder auch nicht. Er ist sich da nicht so sicher....

„Entertainer, Philosoph, Sexsymbol – so deklariert sich Nektarios Vlachopoulos gerne. In der Alten Feuerwache hat er am Wochenende die Premiere seines neuen Programms „Ein ganz klares Jein!“ gefeiert: mit intelligenter Stand-up-Comedy, verteufelt guten Texten und kabarettistischen Glanzlichtern…………….
Was er in seinen in mitunter halsbrecherischem Tempo vorgetragenen Texten raushaut, ist ein humoristischer Schlag auf den Solarplexus eines jeden populistischen Selbstbildnisses, ein Plädoyer für Vielfalt und Toleranz und ein Loblied auf die Schönheit der Worte.
Vlachopoulos ist ein Sprachakrobat, ein Virtuose der gut gewählten Pointen. Entertainer? Klar. Slam- Poet? Vom Feinsten. Sexsymbol? Vielleicht auch das. Auf alle Fälle ein echter Könner seines Fachs.“
Mannheimer Morgen 04/19

„…..Sein Debüt glänzte bereits durch schräge Geschichten, überraschende Einfälle und Wortwitz. Doch war es noch sehr von seinen Poetry-Slam-Erfahrungen geprägt. Zu oft griff er zum Manuskript, um einfach mal was vorzulesen.Das hat sich geändert. Der 32 Jährige spricht nun freier und wirkt noch ein Stück spontaner als zuvor. Die dichten Texte sind geblieben, es überraschen originelle Gedankengänge……..…….. Hier gelingt Vlachopoulos ein großer Schritt nach vorn. Dieser Künstler ist auf dem Weg nach oben……….“
Allgemeine Zeitung Mainz 04/19

„… mit analytischer Schärfe und menschenfreundlicher Nachsicht….“
Badische Neueste Nachrichten 05/19

„……. Fragen einer in unvermeidlichen Veränderungen begriffenen Welt können laut Vlachopoulos nur mit einem „ganz klaren Jein“ beantwortet werden. Warum auch nicht? Sprachspielerisch, lässig, schräg: Vlachopoulos’ Kaleidoskop der menschlichen Fehlbarkeiten ist ein durchweg unterhaltsamer Ritt auf der schmalen Linie zwischen (Wort-)Kunst und Klischee.“
Augsburger Allgemeine 06/19

„Wie schon in seinem Debütprogramm „Niemand weiß, wie man mich schreibt“ erwies sich Vlachopoulos nicht nur als begnadeter „Artikulations- Akrobat“, sondern auch als intelligenter Menschenbeobachter.“
Neue Osnabrücker Zeitung

Event-Info

NEKTARIOS VLACHOPOULOS - „EIN GANZ KLARES JEIN“

In Zeiten, in denen sich das brave Bürgertum angesichts einer immer schnelleren, lauteren, verwirrenderenrenderen Lebenswelt nach einfachen Lösungen sehnt, macht ein Mann endlich keine klare Ansage.
Blitzschnell referiert der diplomierte Hobbylexikograf und knallharte Straßenkabarettist über die randgesellschaftlichen Probleme der äußeren Mittelschicht.
„Ein ganz klares Jein!“ ist das Manifest der Unverbindlichkeit. Eine in Granit gemeißelte vorsichtige Handlungsempfehlung für unentschlossene Dogmatiker. Die Programm gewordene Ambivalenz des negierten Widerspruchs am Gegeneiltag. Ein Muss für jeden, der nicht will.
Also Stifte raus und hingelegt, prokrastinieren kannst du noch morgen. Nektarios verklärt jetzt Tacheles! Oder auch nicht. Er ist sich da nicht so sicher....

„Entertainer, Philosoph, Sexsymbol – so deklariert sich Nektarios Vlachopoulos gerne. In der Alten Feuerwache hat er am Wochenende die Premiere seines neuen Programms „Ein ganz klares Jein!“ gefeiert: mit intelligenter Stand-up-Comedy, verteufelt guten Texten und kabarettistischen Glanzlichtern…………….
Was er in seinen in mitunter halsbrecherischem Tempo vorgetragenen Texten raushaut, ist ein humoristischer Schlag auf den Solarplexus eines jeden populistischen Selbstbildnisses, ein Plädoyer für Vielfalt und Toleranz und ein Loblied auf die Schönheit der Worte.
Vlachopoulos ist ein Sprachakrobat, ein Virtuose der gut gewählten Pointen. Entertainer? Klar. Slam- Poet? Vom Feinsten. Sexsymbol? Vielleicht auch das. Auf alle Fälle ein echter Könner seines Fachs.“
Mannheimer Morgen 04/19

„…..Sein Debüt glänzte bereits durch schräge Geschichten, überraschende Einfälle und Wortwitz. Doch war es noch sehr von seinen Poetry-Slam-Erfahrungen geprägt. Zu oft griff er zum Manuskript, um einfach mal was vorzulesen.Das hat sich geändert. Der 32 Jährige spricht nun freier und wirkt noch ein Stück spontaner als zuvor. Die dichten Texte sind geblieben, es überraschen originelle Gedankengänge……..…….. Hier gelingt Vlachopoulos ein großer Schritt nach vorn. Dieser Künstler ist auf dem Weg nach oben……….“
Allgemeine Zeitung Mainz 04/19

„… mit analytischer Schärfe und menschenfreundlicher Nachsicht….“
Badische Neueste Nachrichten 05/19

„……. Fragen einer in unvermeidlichen Veränderungen begriffenen Welt können laut Vlachopoulos nur mit einem „ganz klaren Jein“ beantwortet werden. Warum auch nicht? Sprachspielerisch, lässig, schräg: Vlachopoulos’ Kaleidoskop der menschlichen Fehlbarkeiten ist ein durchweg unterhaltsamer Ritt auf der schmalen Linie zwischen (Wort-)Kunst und Klischee.“
Augsburger Allgemeine 06/19

„Wie schon in seinem Debütprogramm „Niemand weiß, wie man mich schreibt“ erwies sich Vlachopoulos nicht nur als begnadeter „Artikulations- Akrobat“, sondern auch als intelligenter Menschenbeobachter.“
Neue Osnabrücker Zeitung