Götz Alsmann - Programm: "Paris!"

28.06.2020 – 18.10.2020
Er ist eine Rarität in der Branche des Entertainments, denn er hat Niveau und ist trotz 25-jähriger Bühnen- und Bildschirmpräsenz noch lange nicht aus der Mode gekommen. Er mag zwar altmodisch wirken, und zumindest seine Frisur betreffend scheint... weiterlesen
Tickets ab 27,80 €

Event-Info

Er ist eine Rarität in der Branche des Entertainments, denn er hat Niveau und ist trotz 25-jähriger Bühnen- und Bildschirmpräsenz noch lange nicht aus der Mode gekommen. Er mag zwar altmodisch wirken, und zumindest seine Frisur betreffend scheint bei ihm die Zeit stehen geblieben zu sein - denn wer trägt heutzutage noch eine Tolle - , doch der Eindruck täuscht gewaltig. Götz Alsmann schafft es in unnachahmlicher Weise Jung und Alt mit guter Laune, Witz und ebenso temporeichen wie selig machenden Melodien vom Hocker zu reißen. Und die Tolle ist nun mal sein unverkennbares Markenzeichen. Das erste Mal schnupperte Alsmann vom Schemel seines Klaviers aus Bühnenluft. Nach seinem Studium gründete er seine erste Band "Heupferd Jug", später moderierte er diverse Radiosendungen wie das "DLF Rock Café" oder "High Life". An Bekanntheit gewann allem durch die WDR-Produktion "Zimmer frei", die er seit 1996 moderiert. Zwischendurch moderierte er einmal die Love Parade und trat zusammen mit den Ärzten, Reinhard Mey und Annett Louisan auf. Seine musikalischen Werke, darunter die Alben "Tabu" und "Zuckersüß", brachten dem Multiinstrumentalisten bisher unter anderem den Jazz Award sowie den Echo 2004 und die Goldenen Stimmgabel 2006 ein. Dass Musik keine Wissenschaft für sich und Schlager nicht gleich Schlager ist, demonstriert der promovierte Musikwissenschafter und konsequente Krawattenträger mit seinem diesjährigen Bühnenprogramm "Engel oder Teufel": von Altmann stilvoll moderiert wechseln sich swingende deutschsprachige Eigenkompositionen mit jazzig aufgepeppten Schlagern aus Omas Schallplattensammlung und alt bekannten fetzigen Stimmungsmachern ab. Ob soviel Virtuosität und Charme nun einem himmlischen Talent entspringen oder doch eher aus des Teufels eigener Feder, davon wird sich wohl jeder ein eigenes Bild machen müssen. Sicher ist jedoch, dass Götz Alsmann und seine Band wieder einmal mit einer unvergleichlich großartigen Show aufwarten, die hierzulande ihresgleichen sucht.

Event-Info

Er ist eine Rarität in der Branche des Entertainments, denn er hat Niveau und ist trotz 25-jähriger Bühnen- und Bildschirmpräsenz noch lange nicht aus der Mode gekommen. Er mag zwar altmodisch wirken, und zumindest seine Frisur betreffend scheint bei ihm die Zeit stehen geblieben zu sein - denn wer trägt heutzutage noch eine Tolle - , doch der Eindruck täuscht gewaltig. Götz Alsmann schafft es in unnachahmlicher Weise Jung und Alt mit guter Laune, Witz und ebenso temporeichen wie selig machenden Melodien vom Hocker zu reißen. Und die Tolle ist nun mal sein unverkennbares Markenzeichen. Das erste Mal schnupperte Alsmann vom Schemel seines Klaviers aus Bühnenluft. Nach seinem Studium gründete er seine erste Band "Heupferd Jug", später moderierte er diverse Radiosendungen wie das "DLF Rock Café" oder "High Life". An Bekanntheit gewann allem durch die WDR-Produktion "Zimmer frei", die er seit 1996 moderiert. Zwischendurch moderierte er einmal die Love Parade und trat zusammen mit den Ärzten, Reinhard Mey und Annett Louisan auf. Seine musikalischen Werke, darunter die Alben "Tabu" und "Zuckersüß", brachten dem Multiinstrumentalisten bisher unter anderem den Jazz Award sowie den Echo 2004 und die Goldenen Stimmgabel 2006 ein. Dass Musik keine Wissenschaft für sich und Schlager nicht gleich Schlager ist, demonstriert der promovierte Musikwissenschafter und konsequente Krawattenträger mit seinem diesjährigen Bühnenprogramm "Engel oder Teufel": von Altmann stilvoll moderiert wechseln sich swingende deutschsprachige Eigenkompositionen mit jazzig aufgepeppten Schlagern aus Omas Schallplattensammlung und alt bekannten fetzigen Stimmungsmachern ab. Ob soviel Virtuosität und Charme nun einem himmlischen Talent entspringen oder doch eher aus des Teufels eigener Feder, davon wird sich wohl jeder ein eigenes Bild machen müssen. Sicher ist jedoch, dass Götz Alsmann und seine Band wieder einmal mit einer unvergleichlich großartigen Show aufwarten, die hierzulande ihresgleichen sucht.