Der Glöckner von Notre Dame

Der Glöckner von Notre Dame
15.06.2024 – 17.08.2024
nach dem Roman von Victor Hugo mit dem Symphonischen Orchester des Landestheaters Detmold Victor Hugos Roman aus dem Jahr 1831 über den missgestalteten Glöckner Quasimodo, der sich in die schöne Esmeralda verliebt, ist Vorlage zahlreicher... weiterlesen
Tickets ab 10,60 €

Termine in Grötzingen, Naturtheater Aichtal-Grötzingen

Monat auswählen


Juni 2024

  • Montag
  • Dienstag
  • Mittwoch
  • Donnerstag
  • Freitag
  • Samstag
  • Sonntag
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 30

Juli 2024

  • Montag
  • Dienstag
  • Mittwoch
  • Donnerstag
  • Freitag
  • Samstag
  • Sonntag
  • 01
  • 02
  • 04
  • 05
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

August 2024

  • Montag
  • Dienstag
  • Mittwoch
  • Donnerstag
  • Freitag
  • Samstag
  • Sonntag
  • 01
  • 02
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

Event-Info

nach dem Roman von Victor Hugo
mit dem Symphonischen Orchester des Landestheaters Detmold

Victor Hugos Roman aus dem Jahr 1831 über den missgestalteten Glöckner Quasimodo, der sich in die schöne Esmeralda verliebt, ist Vorlage zahlreicher Opern, Ballette und Verfilmungen. Katharina Torwesten findet in der Personenkonstellation ideale Möglichkeiten, psychologische Momente in die Ästhetik der tänzerischen Bewegung umzusetzen. Ihre Choreografie folgt darüber hinaus dem Gedanken, dass scheinbar Groteskes und Hässliches durch Güte und Wagemut große Würde und Schönheit entfalten kann.

Event-Info

nach dem Roman von Victor Hugo
mit dem Symphonischen Orchester des Landestheaters Detmold

Victor Hugos Roman aus dem Jahr 1831 über den missgestalteten Glöckner Quasimodo, der sich in die schöne Esmeralda verliebt, ist Vorlage zahlreicher Opern, Ballette und Verfilmungen. Katharina Torwesten findet in der Personenkonstellation ideale Möglichkeiten, psychologische Momente in die Ästhetik der tänzerischen Bewegung umzusetzen. Ihre Choreografie folgt darüber hinaus dem Gedanken, dass scheinbar Groteskes und Hässliches durch Güte und Wagemut große Würde und Schönheit entfalten kann.