Candy Dulfer - WE NEVER STOP TOUR

Candy Dulfer - WE NEVER STOP TOUR
am 15.11.2024
CANDY DULFER - WE NEVER STOP TOUR Geben Sie den Leuten einen belebenden Beat, etwas mondänes Saxofon und beobachten Sie, wie der Schmerz nachlässt. Das ist das funkige Zeug, auf das sich Candy Dulfer, die frühere Top-Saxofonistin von Prince,... weiterlesen
Tickets ab 43,30 €

Termine

Orte Datum
Ludwigsburg
Scala Ludwigsburg
Fr. 15.11.2024 20:00 Uhr Tickets ab 43,30 €

Event-Info

CANDY DULFER - WE NEVER STOP TOUR

Geben Sie den Leuten einen belebenden Beat, etwas mondänes Saxofon und beobachten Sie, wie der Schmerz nachlässt. Das ist das funkige Zeug, auf das sich Candy Dulfer, die frühere Top-Saxofonistin von Prince, und ihre Band spezialisiert haben. Das neueste Album der groovigen niederländischen Singer-Songwriterin und Saxophonistin mit dem treffenden Titel „We Never Stop“ ist eine Partyplatte aus stinkenden Jams, seidigem R&B, Jazz und Pop-Funk. Die guten Zeiten starten mit der Single „Jammin‘ Tonight“ durch und dem sehr radiofreundlichen „Convergency“, beide mit dem besonderen Gast, dem Chic-Gitarristen, Produzenten, Songwriter und dreifachen Grammy-Preisträger Nile Rodgers. „We Never Stop“ ist ein Triumph nach der globalen Pandemie und den weltweiten Rassenunruhen.

„Dies ist ein persönliches Album – es ist für jeden persönlich, weil wir mit vielen gleichen Dingen zu kämpfen haben“, teilt Candy mit. „Der Hauptgeist dieser Musik besteht darin, aufzustehen. Es fühlt sich an, als wäre es noch nie so wichtig gewesen, sich nicht im Schmerz und Schmerz der Welt zu suhlen und uns davon besiegen zu lassen. Deshalb habe ich dieses Album „We Never Stop“ genannt.“

Candy ist Solokünstlerin, Songwriterin, gefragte Instrumentalistin sowie Co-Autorin und Mitarbeiterin, die mit einigen der größten Namen der modernen Musik zusammengearbeitet hat, darunter Van Morrison, Maceo Parker, Sheila E., Mavis Staples und Lionel Richie, Beyoncé, Pink Floyd, Chaka Khan, Aretha Franklin und Prince und viele andere. Bekanntheit erlangte sie erstmals durch ihre hochkarätige Zusammenarbeit mit Dave Stewart beim weltweiten Nummer-1-Hit „Lily Was Here“.

An ihre Zeit bei Prince ist vielleicht am besten seine augenzwinkernde Empfehlung im „Partyman“-Video in Erinnerung geblieben: “When I want sax, I call Candy.” Ihre Zusammenarbeit wurde im Laufe der Jahre mit zahlreichen Studiosessions, TV-Show-Auftritten, Preisverleihungen, einschließlich der Grammy Awards, und Konzerttourneen rund um den Globus fortgesetzt, darunter Candy, der Princes NPG-Band als festes Mitglied für seine rekordverdächtige Musicology-Tour und sein Album beitrat .

Zusätzlich zu ihren Superstar-Kollaborationen ist Candy eine ernsthafte lebenslange Musikerin mit einer langen Geschichte als Solokünstlerin, die seit über 35 Jahren Alben veröffentlicht und um die Welt tourt. Seit ihrem Grammy-nominierten Debüt „Saxuality“ aus den 1990er Jahren hat Candy 12 Studioalben herausgebracht. Der weltweite Gesamtverkauf ihrer Soloalben übersteigt 2,5 Millionen Exemplare und sie hatte mehrere Nummer-1-Hits in den USA. Zwischen ihren Soloalben und ihren hochkarätigen Kollaborationen schafft es Candy immer noch, sich der niederländischen Frauen-Supergruppe „Ladies of Soul“ bei ihren jährlichen ausverkauften Konzerten im riesigen Amsterdamer Ziggo Dome anzuschließen; Sie ist eine Hauptdarstellerin bei Smooth Jazz Cruises in den USA und Europa. sie ist Botschafterin der niederländischen ALS-Stiftung; und Candy war Jurorin bei der niederländischen Version von X Factor.

Im Alter von 4 Jahren entfaltete sich Candys Schicksal vor ihren Augen, als sie den Jazz-Schwergewichtssaxophonisten Sonny Rollins beobachtete. Ihr Vater, Hans Dulfer, brachte sie zur Show. Hans ist ein bekannter niederländischer Jazz-Saxophonist, der sich, als Candy aufwuchs, mit Legenden wie Archie Shepp, Dexter Gordon und dem Gitarristen John McLaughlin umgab. Candy begann im Alter von 6 Jahren Saxofon zu spielen und gründete im Alter von 13 Jahren ihre eigene Band Funky Stuff.

Candy nahm die Musik und die Lebenslektionen ihres Vaters und der legendären Musiker, mit denen er zusammenarbeitete, in sich auf, entdeckte aber auch mutig ihre eigene Stimme als Songwriterin und Instrumentalistin und fand im zeitgenössischen Jazz und Pop-Funk ein Zuhause. Sie hat hart daran gearbeitet, eine Künstlerin nach ihren eigenen Vorstellungen zu werden, inspiriert von Künstlern wie David Sanborn, Steps Ahead, Marcus Miller, Michael Brecker, Maceo Parker, Cannonball Adderley, der Autorin, Produzentin und Perkussionistin Sheila E. und Janet Jackson. „Ich möchte Janet Jackson mit einem unterhaltsamen und musikalisch begabten Saxophon sein“, sagt Candy.

„We Never Stop“ enthält Gesang von Candys Regenbogen-Bandfamilie mit Texten, die von Banddialogen und den Kultur- und Gesundheitskrisen der letzten zwei Jahre geprägt sind. Dazu gehören der Tribut der Pandemie an den Musikgemeinschaften und die Rassenschrecken, die eine globale Black-Lives-Matter-Bewegung ins Leben gerufen haben. Das Album beginnt mit „Yeah Yeah Yeah“, einer durchdringenden Dosis Vintage-Funk, die mit einem lebhaften Outro-Saxofonsolo an P-Funk, Prince und Average White Band erinnert.

Der legendäre Chic-Gitarrist Nile Rodgers (Madonna, David Bowie, Daft Punk, Lady Gaga) ist auf den Singles „Jammin‘ Tonight“ und „Convergency“ zu hören. „Jammin‘ Tonight“ ist eine kühne Mischung aus Party-Pop-Funk mit einer raffinierten Jazz-Überlagerung, die an Niles „Good Times“-Pracht aus den 1970er Jahren erinnert. Hier bläst Candy einige euphorische, jazzige Soli, und man kann hören, wie Schmerz und Kampf in ihrer lyrischen Virtuosität dahinschmelzen. Der Titelsong des Albums funkelt trotz aller Widrigkeiten. Es ist Candys Gruß an alle Musiker, denen im Zuge der Pandemie die Existenzgrundlage entzogen wurde – dies ist eine höllisch funkige Hymne der Widerstandsfähigkeit. „Convergency“ ist eine schwindelerregend romantische R&B-Instrumentalballade mit juwelenbesetztem melodischem Saxofonspiel.

Nach drei Jahrzehnten voller Superstar-Kollaborationen und Welttourneen sowie chartstürmenden und verkaufsstarken Solokarriere-Veröffentlichungen ist Candy der lebende Beweis für den Titel ihres neuesten Albums „We Never Stop“. Nichts hindert sie daran, ausgefallene Sachen zu machen. Heute sind ihre Entschlossenheit und ihre Leidenschaft geblieben, aber ihre Beweggründe sind andere. „Heutzutage spiele ich Musik, um hoffentlich jüngere Menschen zu inspirieren. Als ich 12 war, hatte ich nicht viele Saxophonistinnen, zu denen ich aufschauen konnte, und ich möchte diese Person für die nächste Generation von Musikern sein“, sagt sie.

Event-Info

CANDY DULFER - WE NEVER STOP TOUR

Geben Sie den Leuten einen belebenden Beat, etwas mondänes Saxofon und beobachten Sie, wie der Schmerz nachlässt. Das ist das funkige Zeug, auf das sich Candy Dulfer, die frühere Top-Saxofonistin von Prince, und ihre Band spezialisiert haben. Das neueste Album der groovigen niederländischen Singer-Songwriterin und Saxophonistin mit dem treffenden Titel „We Never Stop“ ist eine Partyplatte aus stinkenden Jams, seidigem R&B, Jazz und Pop-Funk. Die guten Zeiten starten mit der Single „Jammin‘ Tonight“ durch und dem sehr radiofreundlichen „Convergency“, beide mit dem besonderen Gast, dem Chic-Gitarristen, Produzenten, Songwriter und dreifachen Grammy-Preisträger Nile Rodgers. „We Never Stop“ ist ein Triumph nach der globalen Pandemie und den weltweiten Rassenunruhen.

„Dies ist ein persönliches Album – es ist für jeden persönlich, weil wir mit vielen gleichen Dingen zu kämpfen haben“, teilt Candy mit. „Der Hauptgeist dieser Musik besteht darin, aufzustehen. Es fühlt sich an, als wäre es noch nie so wichtig gewesen, sich nicht im Schmerz und Schmerz der Welt zu suhlen und uns davon besiegen zu lassen. Deshalb habe ich dieses Album „We Never Stop“ genannt.“

Candy ist Solokünstlerin, Songwriterin, gefragte Instrumentalistin sowie Co-Autorin und Mitarbeiterin, die mit einigen der größten Namen der modernen Musik zusammengearbeitet hat, darunter Van Morrison, Maceo Parker, Sheila E., Mavis Staples und Lionel Richie, Beyoncé, Pink Floyd, Chaka Khan, Aretha Franklin und Prince und viele andere. Bekanntheit erlangte sie erstmals durch ihre hochkarätige Zusammenarbeit mit Dave Stewart beim weltweiten Nummer-1-Hit „Lily Was Here“.

An ihre Zeit bei Prince ist vielleicht am besten seine augenzwinkernde Empfehlung im „Partyman“-Video in Erinnerung geblieben: “When I want sax, I call Candy.” Ihre Zusammenarbeit wurde im Laufe der Jahre mit zahlreichen Studiosessions, TV-Show-Auftritten, Preisverleihungen, einschließlich der Grammy Awards, und Konzerttourneen rund um den Globus fortgesetzt, darunter Candy, der Princes NPG-Band als festes Mitglied für seine rekordverdächtige Musicology-Tour und sein Album beitrat .

Zusätzlich zu ihren Superstar-Kollaborationen ist Candy eine ernsthafte lebenslange Musikerin mit einer langen Geschichte als Solokünstlerin, die seit über 35 Jahren Alben veröffentlicht und um die Welt tourt. Seit ihrem Grammy-nominierten Debüt „Saxuality“ aus den 1990er Jahren hat Candy 12 Studioalben herausgebracht. Der weltweite Gesamtverkauf ihrer Soloalben übersteigt 2,5 Millionen Exemplare und sie hatte mehrere Nummer-1-Hits in den USA. Zwischen ihren Soloalben und ihren hochkarätigen Kollaborationen schafft es Candy immer noch, sich der niederländischen Frauen-Supergruppe „Ladies of Soul“ bei ihren jährlichen ausverkauften Konzerten im riesigen Amsterdamer Ziggo Dome anzuschließen; Sie ist eine Hauptdarstellerin bei Smooth Jazz Cruises in den USA und Europa. sie ist Botschafterin der niederländischen ALS-Stiftung; und Candy war Jurorin bei der niederländischen Version von X Factor.

Im Alter von 4 Jahren entfaltete sich Candys Schicksal vor ihren Augen, als sie den Jazz-Schwergewichtssaxophonisten Sonny Rollins beobachtete. Ihr Vater, Hans Dulfer, brachte sie zur Show. Hans ist ein bekannter niederländischer Jazz-Saxophonist, der sich, als Candy aufwuchs, mit Legenden wie Archie Shepp, Dexter Gordon und dem Gitarristen John McLaughlin umgab. Candy begann im Alter von 6 Jahren Saxofon zu spielen und gründete im Alter von 13 Jahren ihre eigene Band Funky Stuff.

Candy nahm die Musik und die Lebenslektionen ihres Vaters und der legendären Musiker, mit denen er zusammenarbeitete, in sich auf, entdeckte aber auch mutig ihre eigene Stimme als Songwriterin und Instrumentalistin und fand im zeitgenössischen Jazz und Pop-Funk ein Zuhause. Sie hat hart daran gearbeitet, eine Künstlerin nach ihren eigenen Vorstellungen zu werden, inspiriert von Künstlern wie David Sanborn, Steps Ahead, Marcus Miller, Michael Brecker, Maceo Parker, Cannonball Adderley, der Autorin, Produzentin und Perkussionistin Sheila E. und Janet Jackson. „Ich möchte Janet Jackson mit einem unterhaltsamen und musikalisch begabten Saxophon sein“, sagt Candy.

„We Never Stop“ enthält Gesang von Candys Regenbogen-Bandfamilie mit Texten, die von Banddialogen und den Kultur- und Gesundheitskrisen der letzten zwei Jahre geprägt sind. Dazu gehören der Tribut der Pandemie an den Musikgemeinschaften und die Rassenschrecken, die eine globale Black-Lives-Matter-Bewegung ins Leben gerufen haben. Das Album beginnt mit „Yeah Yeah Yeah“, einer durchdringenden Dosis Vintage-Funk, die mit einem lebhaften Outro-Saxofonsolo an P-Funk, Prince und Average White Band erinnert.

Der legendäre Chic-Gitarrist Nile Rodgers (Madonna, David Bowie, Daft Punk, Lady Gaga) ist auf den Singles „Jammin‘ Tonight“ und „Convergency“ zu hören. „Jammin‘ Tonight“ ist eine kühne Mischung aus Party-Pop-Funk mit einer raffinierten Jazz-Überlagerung, die an Niles „Good Times“-Pracht aus den 1970er Jahren erinnert. Hier bläst Candy einige euphorische, jazzige Soli, und man kann hören, wie Schmerz und Kampf in ihrer lyrischen Virtuosität dahinschmelzen. Der Titelsong des Albums funkelt trotz aller Widrigkeiten. Es ist Candys Gruß an alle Musiker, denen im Zuge der Pandemie die Existenzgrundlage entzogen wurde – dies ist eine höllisch funkige Hymne der Widerstandsfähigkeit. „Convergency“ ist eine schwindelerregend romantische R&B-Instrumentalballade mit juwelenbesetztem melodischem Saxofonspiel.

Nach drei Jahrzehnten voller Superstar-Kollaborationen und Welttourneen sowie chartstürmenden und verkaufsstarken Solokarriere-Veröffentlichungen ist Candy der lebende Beweis für den Titel ihres neuesten Albums „We Never Stop“. Nichts hindert sie daran, ausgefallene Sachen zu machen. Heute sind ihre Entschlossenheit und ihre Leidenschaft geblieben, aber ihre Beweggründe sind andere. „Heutzutage spiele ich Musik, um hoffentlich jüngere Menschen zu inspirieren. Als ich 12 war, hatte ich nicht viele Saxophonistinnen, zu denen ich aufschauen konnte, und ich möchte diese Person für die nächste Generation von Musikern sein“, sagt sie.