Boppin´B

Boppin´B
04.03.2023 – 14.10.2023
Wer A sagt, muss auch B sagen, wer Rock’n’Roll sagt auch – Boppin‘ B. Seit 1985 tourt der Fünfer aus Aschaffenburg unermüdlich durch die Welt, spielt Konzert um Konzert und hat sichtlich Spaß dabei - egal, ob man einen Club abfackelt, ein Festival-Line-Up aufmischt oder als Support Act auf der Bühne steht. weiterlesen
Tickets ab 18,50 €

Event-Info

Boppin’ B sind: Michi Bock – Gesang
Golo Sturm – Gitarre
Didi Beck – Kontrabass
Thomas Weiser – Trommel
Frank Seefeldt, Gregor Obermeier oder Sven Garrecht – Sax

Nach 37 bewegten Jahren und über 6000 gespielten Konzerten, nach Chartplatzierungen, großen und
kleinen Fernsehshows, nach Tourneen in ganz Europa auf den größten (und nicht selten auch auf den
kleinsten) Bühnen, versprüht diese Bande von Rock´n´Roll-Enthusiasten immer noch jeden neuen Tag
eine unglaubliche Energie, sobald sie die Bühne entert.
1985 als Rockabilly-Band zum Schulfest an einem Gymnasium in Aschaffenburg gegründet, hat die
Band schon früh begonnen, sich nicht auf das reine covern alter Songs aus den 50er Jahren zu
beschränken, und schon auf dem ersten Album (Bee-Bop, 1989) finden sich jede Menge
Eigenkompositionen. Früh begann man auch das manchmal etwas starre Konzept des Rockabilly um
andere Stilistiken zu erweitern.

Foto © Dirk Behlau

Event-Info

Boppin’ B sind: Michi Bock – Gesang
Golo Sturm – Gitarre
Didi Beck – Kontrabass
Thomas Weiser – Trommel
Frank Seefeldt, Gregor Obermeier oder Sven Garrecht – Sax

Nach 37 bewegten Jahren und über 6000 gespielten Konzerten, nach Chartplatzierungen, großen und
kleinen Fernsehshows, nach Tourneen in ganz Europa auf den größten (und nicht selten auch auf den
kleinsten) Bühnen, versprüht diese Bande von Rock´n´Roll-Enthusiasten immer noch jeden neuen Tag
eine unglaubliche Energie, sobald sie die Bühne entert.
1985 als Rockabilly-Band zum Schulfest an einem Gymnasium in Aschaffenburg gegründet, hat die
Band schon früh begonnen, sich nicht auf das reine covern alter Songs aus den 50er Jahren zu
beschränken, und schon auf dem ersten Album (Bee-Bop, 1989) finden sich jede Menge
Eigenkompositionen. Früh begann man auch das manchmal etwas starre Konzept des Rockabilly um
andere Stilistiken zu erweitern.

Foto © Dirk Behlau