Wiener Klassik

Wiener Klassik
am 23.04.2023
Kammerorchester Sindelfingen Leitung: Albrecht Holder Solisten: Tobias Feldmann, Violine Muriel Razavi, Viola Joseph Haydn (1732 – 1809) Sinfonie Nr. 29, E-Dur, Hob.I:29 Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Sinfonia... weiterlesen
Tickets ab 9,50 €

Termine

Orte Datum
Sindelfingen
Stadthalle Sindelfingen
So. 23.04.2023 19:00 Uhr Tickets ab 9,50 €

Event-Info

Kammerorchester Sindelfingen
Leitung: Albrecht Holder
Solisten: Tobias Feldmann, Violine
Muriel Razavi, Viola

Joseph Haydn (1732 – 1809)
Sinfonie Nr. 29, E-Dur, Hob.I:29

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Sinfonia concertante, Es-Dur, KV 364

Franz Schubert (1797 – 1828)
Sinfonie Nr. 5, B-Dur, D 485

Leichtigkeit und Frische - Attribute des Frühlings - erwarten uns mit der Musik der Wiener Klassik. Unter der Leitung von Albrecht Holder und mit seinem Konzertmeister Detlev Grevesmühl hat das Orchester die zwei Solisten Tobias Feldmann (Violine) und Muriel Razavi (Viola) mit an Bord.

Die Sinfonie Nr. 29 in E-Dur komponierte Joseph Haydn im Jahr 1765 während seiner Anstellung als Vize-Kapellmeister beim Fürsten Esterházy. Die Sinfonien Nr. 12, 29 und 44 bilden die einzigen im Gesamtwerk von Franz Joseph Haydn in der für die damalige Zeit unge-wöhnlichen Sinfonie-Tonart E, die beiden ersten in Dur, die letzte in Moll. Die E-Dur-Sinfonien weisen einige charakterliche Ähnlichkeiten auf, insbesondere in der sanglich-lyrischen Gestaltung des Kopfsatzes. Die Sinfonie Nr. 29 ist jedoch viersätzig und hat ein für die damalige Zeit besonders gewichtiges Finale.

Mozarts Sinfonia concertante in Es-Dur ist der Inbegriff eines Konzertes für zwei Strei-chersolisten. Geige und Bratschescheinen uin diesem Werk eine innere Zwiesprache zu hal-ten. Man hört Mozarts Sehnsucht, seine Melancholie aber auch die Frustration nach der Paris-Reise im Jahre 1779. Er komponierte das Werk im Sommer dieses Jahres in Salzburg. Die erste gedruckte Ausgabe erschien 1802.

Die 5. Sinfonie in B-Dur (D485) ist vielleicht die vollkommenste seiner Jugendsinfonien und gilt allgemein als die erste "reife" Sinfonie Schuberts. Er schrieb sie im Herbst 1816 im Alter von 19 Jahren! Wegen ihrer unbeschreiblichen Leichtigkeit zählt sie heutzutage zu den belieb-testen und meistgespielten Orchesterwerken des Komponisten.

Weitere Events

4. Sinfoniekonzert

4. Sinfoniekonzert

31.01.2023 – 19.03.2023
Tickets ab 12,50
5. Sinfoniekonzert

5. Sinfoniekonzert

02.03.2023 – 27.03.2023
Tickets ab 9,50
8. Sinfoniekonzert

8. Sinfoniekonzert

08.06.2023 – 19.06.2023
Tickets ab 9,50

Event-Info

Kammerorchester Sindelfingen
Leitung: Albrecht Holder
Solisten: Tobias Feldmann, Violine
Muriel Razavi, Viola

Joseph Haydn (1732 – 1809)
Sinfonie Nr. 29, E-Dur, Hob.I:29

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Sinfonia concertante, Es-Dur, KV 364

Franz Schubert (1797 – 1828)
Sinfonie Nr. 5, B-Dur, D 485

Leichtigkeit und Frische - Attribute des Frühlings - erwarten uns mit der Musik der Wiener Klassik. Unter der Leitung von Albrecht Holder und mit seinem Konzertmeister Detlev Grevesmühl hat das Orchester die zwei Solisten Tobias Feldmann (Violine) und Muriel Razavi (Viola) mit an Bord.

Die Sinfonie Nr. 29 in E-Dur komponierte Joseph Haydn im Jahr 1765 während seiner Anstellung als Vize-Kapellmeister beim Fürsten Esterházy. Die Sinfonien Nr. 12, 29 und 44 bilden die einzigen im Gesamtwerk von Franz Joseph Haydn in der für die damalige Zeit unge-wöhnlichen Sinfonie-Tonart E, die beiden ersten in Dur, die letzte in Moll. Die E-Dur-Sinfonien weisen einige charakterliche Ähnlichkeiten auf, insbesondere in der sanglich-lyrischen Gestaltung des Kopfsatzes. Die Sinfonie Nr. 29 ist jedoch viersätzig und hat ein für die damalige Zeit besonders gewichtiges Finale.

Mozarts Sinfonia concertante in Es-Dur ist der Inbegriff eines Konzertes für zwei Strei-chersolisten. Geige und Bratschescheinen uin diesem Werk eine innere Zwiesprache zu hal-ten. Man hört Mozarts Sehnsucht, seine Melancholie aber auch die Frustration nach der Paris-Reise im Jahre 1779. Er komponierte das Werk im Sommer dieses Jahres in Salzburg. Die erste gedruckte Ausgabe erschien 1802.

Die 5. Sinfonie in B-Dur (D485) ist vielleicht die vollkommenste seiner Jugendsinfonien und gilt allgemein als die erste "reife" Sinfonie Schuberts. Er schrieb sie im Herbst 1816 im Alter von 19 Jahren! Wegen ihrer unbeschreiblichen Leichtigkeit zählt sie heutzutage zu den belieb-testen und meistgespielten Orchesterwerken des Komponisten.