Wer hat Angst vorm weißen Mann? - Komödie von Dominique Lorenz

Wer hat Angst vorm weißen Mann? - Komödie von Dominique Lorenz
am 25.03.2023
Wer hat Angst vorm weißen Mann? Komödie von Dominique Lorenz Nach dem gleichnamigen Film von Wolfgang Murnberger Metzgermeister Franz Maisacher ist – vorsichtig ausgedrückt – erzkonservativ. Deshalb traut er seinen Augen kaum, als er nach... weiterlesen
Tickets ab 9,50 €

Termine

Orte Datum
Wolfenbüttel
Lessingtheater
Sa. 25.03.2023 19:30 Uhr Tickets ab 9,50 €

Event-Info

Wer hat Angst vorm weißen Mann?
Komödie von Dominique Lorenz
Nach dem gleichnamigen Film von Wolfgang Murnberger

Metzgermeister Franz Maisacher ist – vorsichtig ausgedrückt – erzkonservativ. Deshalb traut er seinen Augen kaum, als er nach einem Krankenhausaufenthalt nach Hause zurückkehrt. Seine Tochter Zita, die seit seinem Schlaganfall den Laden selbst führen muss, hat zur Unterstützung Alpha, einen Asylbewerber aus dem Kongo, eingestellt. Und das auch noch illegal. Der Ausländer muss weg – so viel ist klar.

Doch bevor es dazu kommen kann, kettet ein schicksalhafter Stromschlag beide aneinander. Der verstorbene Franz bleibt als unsichtbarer Geist auf der Erde und nur Alpha kann ihn sehen. Franz muss über seinen Schatten springen. Nur, wenn er mit Alpha gemeinsame Sache macht, kann er Zita, sein Geschäft und seine geliebten, prämierten Weißwürste retten.

Die Bühnenfassung der großartigen ARD-Produktion bietet nicht nur pure Unterhaltung, sondern auch feinsinnige Denkanstöße in Sachen Toleranz und Menschenwürde.

Regie: Ayla Yeginer
Ausstattung: Telse Hand
Produktion: Theater für Niedersachsen

©-Foto: look//one gmbh

Weitere Events

Event-Info

Wer hat Angst vorm weißen Mann?
Komödie von Dominique Lorenz
Nach dem gleichnamigen Film von Wolfgang Murnberger

Metzgermeister Franz Maisacher ist – vorsichtig ausgedrückt – erzkonservativ. Deshalb traut er seinen Augen kaum, als er nach einem Krankenhausaufenthalt nach Hause zurückkehrt. Seine Tochter Zita, die seit seinem Schlaganfall den Laden selbst führen muss, hat zur Unterstützung Alpha, einen Asylbewerber aus dem Kongo, eingestellt. Und das auch noch illegal. Der Ausländer muss weg – so viel ist klar.

Doch bevor es dazu kommen kann, kettet ein schicksalhafter Stromschlag beide aneinander. Der verstorbene Franz bleibt als unsichtbarer Geist auf der Erde und nur Alpha kann ihn sehen. Franz muss über seinen Schatten springen. Nur, wenn er mit Alpha gemeinsame Sache macht, kann er Zita, sein Geschäft und seine geliebten, prämierten Weißwürste retten.

Die Bühnenfassung der großartigen ARD-Produktion bietet nicht nur pure Unterhaltung, sondern auch feinsinnige Denkanstöße in Sachen Toleranz und Menschenwürde.

Regie: Ayla Yeginer
Ausstattung: Telse Hand
Produktion: Theater für Niedersachsen

©-Foto: look//one gmbh