Wer hat Angst vor Virginia Woolf? - Theaterstück von Edward Albee

Wer hat Angst vor Virginia Woolf? - Theaterstück von Edward Albee
07.06.2024 – 20.06.2024
WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? THEATERSTÜCK VON EDWARD ALBEE Der Geschichtsprofessor George und seine Frau Martha sind seit 20 Jahren verheiratet. Sie wissen nicht mehr wirklich, warum oder welches Gefühl sie aneinander bindet. Nach... weiterlesen
Tickets ab 14,60 €

Event-Info

WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF?
THEATERSTÜCK VON EDWARD ALBEE

Der Geschichtsprofessor George und seine Frau Martha sind seit 20 Jahren verheiratet. Sie wissen nicht mehr wirklich, warum oder welches Gefühl sie aneinander bindet.

Nach einer Party auf dem Unicampus kommen sie gegen 2 Uhr nach Hause – und Martha hat noch den jungen Biologen Nick und seine Frau Putzi eingeladen. Man trinkt weiter und Martha, Tochter des Universitätspräsidenten, beginnt ihre eigene Form von „Gesellschaftsspielen“ mit ihrem Mann und den Gästen zu spielen: Zunächst parliert man noch witzig und scharf, doch bald geht es an die tieferen Verletzungen aller Anwesenden und die Situation eskaliert.

Edward Albees 1962 uraufgeführtes Stück ist die Mutter aller Eheschlachten. Die berühmte Verfilmung mit Elizabeth Taylor und Richard Burton machte das Stück weltweit einem sehr großen Publikum bekannt.

Wie nah Humor und Grausamkeit, Liebe und Hass, Verbindung und Fremdheit beieinander liegen können, zeigt dieses Fest für vier Schauspielerinnen und Schauspieler.

Regie: Anselm Lipgens

Martha: Saskia Kästner
George: Henry Nandzik
Putzi: Caroline Siebert
Nick: Jacob Keller

Eine Eigenproduktion des Brandenburger Theaters

Event-Info

WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF?
THEATERSTÜCK VON EDWARD ALBEE

Der Geschichtsprofessor George und seine Frau Martha sind seit 20 Jahren verheiratet. Sie wissen nicht mehr wirklich, warum oder welches Gefühl sie aneinander bindet.

Nach einer Party auf dem Unicampus kommen sie gegen 2 Uhr nach Hause – und Martha hat noch den jungen Biologen Nick und seine Frau Putzi eingeladen. Man trinkt weiter und Martha, Tochter des Universitätspräsidenten, beginnt ihre eigene Form von „Gesellschaftsspielen“ mit ihrem Mann und den Gästen zu spielen: Zunächst parliert man noch witzig und scharf, doch bald geht es an die tieferen Verletzungen aller Anwesenden und die Situation eskaliert.

Edward Albees 1962 uraufgeführtes Stück ist die Mutter aller Eheschlachten. Die berühmte Verfilmung mit Elizabeth Taylor und Richard Burton machte das Stück weltweit einem sehr großen Publikum bekannt.

Wie nah Humor und Grausamkeit, Liebe und Hass, Verbindung und Fremdheit beieinander liegen können, zeigt dieses Fest für vier Schauspielerinnen und Schauspieler.

Regie: Anselm Lipgens

Martha: Saskia Kästner
George: Henry Nandzik
Putzi: Caroline Siebert
Nick: Jacob Keller

Eine Eigenproduktion des Brandenburger Theaters