WANN HAST DU DAS LETZTE MAL AUF DER SPITZE EINES BERGES SEX GEHABT?

am 22.09.2019
Drei Frauen aus zwei Ländern. Wir. Wir singen manchmal. Wir stellen Fragen. Über Politik. About destiny. About personal issues and priorities. Über Spinat zwischen den Zähnen. In 14 different languages. Ymmärrätkö mitä sanon? Är det interessant... weiterlesen
Tickets ab 11,00 €

Termine

nur buchbare Tickets
Orte Datum
nur buchbare Tickets
Berlin
Theaterdiscounter
So. 22.09.2019 20:00 Uhr Tickets ab 11,00 €

Event-Info

Drei Frauen aus zwei Ländern. Wir. Wir singen manchmal. Wir stellen Fragen. Über Politik. About destiny. About personal issues and priorities. Über Spinat zwischen den Zähnen. In 14 different languages. Ymmärrätkö mitä sanon? Är det interessant what we say? Wann hast du das letzte Mal auf der Spitze eines Berges Sex gehabt? Is that an interesting question? Muss alles verstanden werden?

Sie leben zwischen Ungarn und Deutschland und kommentieren Unterschiede in Ost- und West-Europa, gesellschaftliche Muster in der zeitgenössischen Politik und die Rolle von Sprache bei der kulturellen Integration. Was kann/soll/muss man einem deutschen Publikum erzählen? Was ist ein deutsches Publikum? Wo fängt das Definieren an?

Aberwitziger Sprachreigen & Publikumsliebling sowie Jurypreis der Heidelberger Theatertage.

“Der Theaterdiscounter [...] bewährt sich als Plattform für Entdeckungen. In jüngerer Zeit etwa ... die ungarische Künstlerinnentruppe nomerMaids (‘Wann hast du zuletzt auf der Spitze eines Berges Sex gehabt?‘).“
Der Tagesspiegel

VON UND MIT Adrienn Bazsó / Charlotte Mednansky / Panni Néder TEXT/INSZENIERUNG Panni Néder KOSTÜM Emöke Samu / Susann Kotte LICHT/TON Nele Eichmann / Alexander Junge GEFÖRDERT DURCH Einstiegsförderung des Berliner Senats

Adrienn Bazsó, Charlotte Mednansky und Panni Néder erhalten 2018 die Einstiegsförderung des Berliner Senats und gründen zusammen das Performancelabel nomerMaids.. 2015 entstand WANN HAST DU DAS LETZTE MAL AUF DER SPITZE EINES BERGES SEX GEHABT? aus einem studentischen Projekt in Kooperation mit der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch als szenische Lesung und wurde auf mehrere internationale Festivals eingeladen. 2018 premierte die Produktion als abendfüllendes Bühnenstück am TD und wird seitdem erfolgreich auf Festivals gezeigt, u.a. Queer Festival Heidelberg und OUTNOW! Festival 2019 Bremen.