VIEUX FARKA TOURÉ

VIEUX FARKA TOURÉ
am 25.05.2023
Ein beliebtes Sprichwort in Mali besagt, dass der Familienname des Lebens Veränderung ist. Ein Sprichwort, das Vieux Farka Touré während seiner gesamten Karriere bei einer Reihe von abenteuerlichen grenzüberschreitenden Erkundungen und Kooperationen... weiterlesen
Tickets ab 30,20 €

Termine

Orte Datum
Münster
Hot Jazz Club
Do. 25.05.2023 20:00 Uhr Tickets ab 30,20 €

Event-Info

Ein beliebtes Sprichwort in Mali besagt, dass der Familienname des Lebens Veränderung ist. Ein Sprichwort, das Vieux Farka Touré während seiner gesamten Karriere bei einer Reihe von abenteuerlichen grenzüberschreitenden Erkundungen und Kooperationen befolgt hat. Doch es gibt noch ein anderes, universelleres Sprichwort, das besagt: Um zu wissen, wohin man geht, muss man wissen, woher man kommt. Dieses grundlegende menschliche Bedürfnis, sich seines Erbes bewusst zu werden, steht im Mittelpunkt von Les Racines.

Der Titel, der übersetzt "die Wurzeln" bedeutet, sagt alles, denn das Album stellt eine tiefe Verbundenheit mit der traditionellen Songhai-Musik des nördlichen Mali dar, einer der nordwestafrikanischen Musiktraditionen, die im Westen unter dem Sammelbegriff "Desert Blues" bekannt ist. Und Vieux´ Wurzeln reichen tiefer als tief. Der Sohn des verstorbenen Ali Farka Touré, der als der beste Gitarrist gilt, den Afrika je hervorgebracht hat, verbrachte zwei Jahre mit der Aufnahme von Les Racines, aber das Album reifte in seinem Kopf schon länger. "Ich hatte schon lange den Wunsch, ein traditionelleres Album zu machen. Es ist mir und den Menschen in Mali wichtig, dass wir mit unseren Wurzeln und unserer Geschichte verbunden bleiben", erklärt Vieux. Die durch den Ausbruch des Coronavirus verursachte Sperrung, die ihn daran hinderte, auf Tournee zu gehen, nutzte er zu seinem Vorteil, indem er die Zeit nutzte, um das tiefgründigste Statement seiner bisherigen Karriere zu schreiben.

Les Racines ist Vieux´ fünftes Soloalbum in seiner 2006 begonnenen Karriere, in der er unter anderem mit Dave Matthews und dem Jazzgitarristen John Scofield zusammenarbeitete, ein Album mit der amerikanischen Singer-Songwriterin Julia Easterlin veröffentlichte und zwei Alben mit dem israelischen Künstler Idan Raichel als The Touré-Raichel Collective aufnahm.

"Am Anfang meiner Karriere fragten die Leute, warum ich nicht einfach meinem Vater folge. Aber es war wichtig für mich, meine eigene Identität zu finden", sagt Vieux. "Jetzt wissen die Leute, was ich kann, und ich kann mit Stolz und hoffentlich einer gewissen Autorität zu diesen Wurzeln zurückkehren."

Die zeitlosen Grooves des Albums, das in Bamako in Vieux´ Heimstudio (zu Ehren seines Vaters Studio Ali Farka Touré genannt) aufgenommen wurde, sind von der traditionellen Musik Westafrikas geprägt. Doch das Feuer von Vieux´ Gitarrenspiel und die Dringlichkeit der Botschaften in seinen Liedern verleihen ihm eine ganz und gar zeitgenössische Relevanz. "Wir sind nichts, wenn wir den Respekt vor der Vergangenheit aufgeben", sagt Vieux. "Aber wir können auch die Moderne mit der Kraft unserer Traditionen verbinden.

In gewisser Weise ist Les Racines die liebevolle Hommage eines Sohnes an den 2006 verstorbenen Ali Farka Touré, dessen Name im Schlusstitel "Ndjehene Direne" des Albums genannt wird. Und doch ist es so viel mehr als das, denn Les Racines macht Vieux zum rechtmäßigen Erben des großen Mannes und zu einem bedeutenden Künstler in eigener Sache. "Es ist schwierig, das Kind von jemandem zu sein, der den Gipfel des Berges erklommen hat. Der Name verfolgt einen, und das bedeutet, dass man doppelt so viel Arbeit hat, um sich zu etablieren", sagt er. "Das Album ist eine Hommage an meinen Vater, aber vor allem an alles, was er repräsentiert und wofür er stand."

Vieux wurde 1981 in Niafunke, Mali, einer staubigen Stadt am Fluss Niger, etwa 100 Meilen südlich von Timbuktu, geboren und von seinem Vater davon abgehalten, in seine Fußstapfen zu treten. Glücklicherweise ignorierte er den väterlichen Rat und begann mit dem Gitarrenspiel, das er heimlich übte, wenn sein Vater nicht zu Hause war. Er mag Autodidakt gewesen sein, aber Vieux hat eindeutig etwas in seiner DNA geerbt. Eric Herman, der heute sein Manager ist und Les Racines gemeinsam mit Vieux produziert hat, erinnert sich, wie er ihn 2003 im Hause Touré zum ersten Mal spielen hörte. Als er den Raum betrat, war er schockiert, als er feststellte, dass es sich um Vieux handelte, denn er war überzeugt, dass Ali spielte. Es war das erste Mal, dass jemand wusste, dass er spielen konnte, und doch klang Vieux bereits wie ein Meister. Sein selbstbetiteltes Debütalbum erschien 2006 und wurde von Ali mit einem Gastauftritt abgesegnet - seine letzten Aufnahmen vor seinem Tod. Vieux folgte mit Fondo (2009); The Secret (2011); Mon Pays (2013) und Samba (2017), wobei er die Grenzen traditioneller westafrikanischer Musik in neue und unerforschte Gebiete ausdehnte und sich den Spitznamen "der Hendrix der Sahara" verdiente. Durch seine unermüdlichen Tourneen wurde Vieux zu einem beliebten Gast bei renommierten Veranstaltungen und Festivals auf der ganzen Welt und trat an der Seite von Shakira und Alicia Keys bei der Eröffnungsfeier der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika auf.

Mit Les Racines schließt sich in mehrfacher Hinsicht ein Kreis, denn es ist auch Vieux´ Debütalbum bei World Circuit, dem Label, für das Ali Farka Touré von 1988 bis zu seinem Tod Aufnahmen machte. Es war, wie er zugibt, ein lang gehegter Traum", bei demselben Label wie sein Vater zu sein, dessen World Circuit-Aufnahmen mit drei Grammys ausgezeichnet wurden. Das Album wurde von World Circuit-Veteran Jerry Boys gemischt, der auch an vielen von Alis Alben mitgearbeitet hat.

Event-Info

Ein beliebtes Sprichwort in Mali besagt, dass der Familienname des Lebens Veränderung ist. Ein Sprichwort, das Vieux Farka Touré während seiner gesamten Karriere bei einer Reihe von abenteuerlichen grenzüberschreitenden Erkundungen und Kooperationen befolgt hat. Doch es gibt noch ein anderes, universelleres Sprichwort, das besagt: Um zu wissen, wohin man geht, muss man wissen, woher man kommt. Dieses grundlegende menschliche Bedürfnis, sich seines Erbes bewusst zu werden, steht im Mittelpunkt von Les Racines.

Der Titel, der übersetzt "die Wurzeln" bedeutet, sagt alles, denn das Album stellt eine tiefe Verbundenheit mit der traditionellen Songhai-Musik des nördlichen Mali dar, einer der nordwestafrikanischen Musiktraditionen, die im Westen unter dem Sammelbegriff "Desert Blues" bekannt ist. Und Vieux´ Wurzeln reichen tiefer als tief. Der Sohn des verstorbenen Ali Farka Touré, der als der beste Gitarrist gilt, den Afrika je hervorgebracht hat, verbrachte zwei Jahre mit der Aufnahme von Les Racines, aber das Album reifte in seinem Kopf schon länger. "Ich hatte schon lange den Wunsch, ein traditionelleres Album zu machen. Es ist mir und den Menschen in Mali wichtig, dass wir mit unseren Wurzeln und unserer Geschichte verbunden bleiben", erklärt Vieux. Die durch den Ausbruch des Coronavirus verursachte Sperrung, die ihn daran hinderte, auf Tournee zu gehen, nutzte er zu seinem Vorteil, indem er die Zeit nutzte, um das tiefgründigste Statement seiner bisherigen Karriere zu schreiben.

Les Racines ist Vieux´ fünftes Soloalbum in seiner 2006 begonnenen Karriere, in der er unter anderem mit Dave Matthews und dem Jazzgitarristen John Scofield zusammenarbeitete, ein Album mit der amerikanischen Singer-Songwriterin Julia Easterlin veröffentlichte und zwei Alben mit dem israelischen Künstler Idan Raichel als The Touré-Raichel Collective aufnahm.

"Am Anfang meiner Karriere fragten die Leute, warum ich nicht einfach meinem Vater folge. Aber es war wichtig für mich, meine eigene Identität zu finden", sagt Vieux. "Jetzt wissen die Leute, was ich kann, und ich kann mit Stolz und hoffentlich einer gewissen Autorität zu diesen Wurzeln zurückkehren."

Die zeitlosen Grooves des Albums, das in Bamako in Vieux´ Heimstudio (zu Ehren seines Vaters Studio Ali Farka Touré genannt) aufgenommen wurde, sind von der traditionellen Musik Westafrikas geprägt. Doch das Feuer von Vieux´ Gitarrenspiel und die Dringlichkeit der Botschaften in seinen Liedern verleihen ihm eine ganz und gar zeitgenössische Relevanz. "Wir sind nichts, wenn wir den Respekt vor der Vergangenheit aufgeben", sagt Vieux. "Aber wir können auch die Moderne mit der Kraft unserer Traditionen verbinden.

In gewisser Weise ist Les Racines die liebevolle Hommage eines Sohnes an den 2006 verstorbenen Ali Farka Touré, dessen Name im Schlusstitel "Ndjehene Direne" des Albums genannt wird. Und doch ist es so viel mehr als das, denn Les Racines macht Vieux zum rechtmäßigen Erben des großen Mannes und zu einem bedeutenden Künstler in eigener Sache. "Es ist schwierig, das Kind von jemandem zu sein, der den Gipfel des Berges erklommen hat. Der Name verfolgt einen, und das bedeutet, dass man doppelt so viel Arbeit hat, um sich zu etablieren", sagt er. "Das Album ist eine Hommage an meinen Vater, aber vor allem an alles, was er repräsentiert und wofür er stand."

Vieux wurde 1981 in Niafunke, Mali, einer staubigen Stadt am Fluss Niger, etwa 100 Meilen südlich von Timbuktu, geboren und von seinem Vater davon abgehalten, in seine Fußstapfen zu treten. Glücklicherweise ignorierte er den väterlichen Rat und begann mit dem Gitarrenspiel, das er heimlich übte, wenn sein Vater nicht zu Hause war. Er mag Autodidakt gewesen sein, aber Vieux hat eindeutig etwas in seiner DNA geerbt. Eric Herman, der heute sein Manager ist und Les Racines gemeinsam mit Vieux produziert hat, erinnert sich, wie er ihn 2003 im Hause Touré zum ersten Mal spielen hörte. Als er den Raum betrat, war er schockiert, als er feststellte, dass es sich um Vieux handelte, denn er war überzeugt, dass Ali spielte. Es war das erste Mal, dass jemand wusste, dass er spielen konnte, und doch klang Vieux bereits wie ein Meister. Sein selbstbetiteltes Debütalbum erschien 2006 und wurde von Ali mit einem Gastauftritt abgesegnet - seine letzten Aufnahmen vor seinem Tod. Vieux folgte mit Fondo (2009); The Secret (2011); Mon Pays (2013) und Samba (2017), wobei er die Grenzen traditioneller westafrikanischer Musik in neue und unerforschte Gebiete ausdehnte und sich den Spitznamen "der Hendrix der Sahara" verdiente. Durch seine unermüdlichen Tourneen wurde Vieux zu einem beliebten Gast bei renommierten Veranstaltungen und Festivals auf der ganzen Welt und trat an der Seite von Shakira und Alicia Keys bei der Eröffnungsfeier der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika auf.

Mit Les Racines schließt sich in mehrfacher Hinsicht ein Kreis, denn es ist auch Vieux´ Debütalbum bei World Circuit, dem Label, für das Ali Farka Touré von 1988 bis zu seinem Tod Aufnahmen machte. Es war, wie er zugibt, ein lang gehegter Traum", bei demselben Label wie sein Vater zu sein, dessen World Circuit-Aufnahmen mit drei Grammys ausgezeichnet wurden. Das Album wurde von World Circuit-Veteran Jerry Boys gemischt, der auch an vielen von Alis Alben mitgearbeitet hat.