Viel Lärm um nichts - Kammermusical mit dem Holzhausenquartett

13.09.2020 – 18.09.2020
Es singt und spielt das Holzhausenquartett (Sabine Fischmann, Till Krabbe, Berthold Possemeyer, Markus Neumeyer) Claudio und Hero, Benedikt und Beatrice sind dieses Mal die Liebespaare, die das Holzhausenquartett sich vor-knöpft, um sie in... weiterlesen
Tickets ab 13,50 €

Event-Info

Es singt und spielt das Holzhausenquartett (Sabine Fischmann, Till Krabbe, Berthold Possemeyer, Markus Neumeyer)
Claudio und Hero, Benedikt und Beatrice sind dieses Mal die Liebespaare, die das Holzhausenquartett sich vor-knöpft, um sie in gewohnter Weise und mit Shakespeare als ihrem Mentor in einen Liebeswirbel zu treiben, der für alle Beteiligten zum Liebesstrudel wird, bevor am Ende glückliche Doppelhochzeit gefeiert werden kann.
In gewohnt-gekonnter Weise verbindet das Quartett Shakespeares Verse mit heutiger Sprache, zu der Markus Neumeyer wieder eine freche Musical-Komposition vorlegt.
Sabine Fischmann und Till Krabbe sind auch hier die Darsteller, die in rasendem Tempo in alle Rollen schlüpfen und der Bariton Berthold Possemeyer verzückt das Publikum erneut mit Liedern der Shakespeare-Zeit.
Heinz und Gisela Friederichs Stiftung (Förderer), Frankfurter Bürgerstiftung (Projektleitung)

Event-Info

Es singt und spielt das Holzhausenquartett (Sabine Fischmann, Till Krabbe, Berthold Possemeyer, Markus Neumeyer)
Claudio und Hero, Benedikt und Beatrice sind dieses Mal die Liebespaare, die das Holzhausenquartett sich vor-knöpft, um sie in gewohnter Weise und mit Shakespeare als ihrem Mentor in einen Liebeswirbel zu treiben, der für alle Beteiligten zum Liebesstrudel wird, bevor am Ende glückliche Doppelhochzeit gefeiert werden kann.
In gewohnt-gekonnter Weise verbindet das Quartett Shakespeares Verse mit heutiger Sprache, zu der Markus Neumeyer wieder eine freche Musical-Komposition vorlegt.
Sabine Fischmann und Till Krabbe sind auch hier die Darsteller, die in rasendem Tempo in alle Rollen schlüpfen und der Bariton Berthold Possemeyer verzückt das Publikum erneut mit Liedern der Shakespeare-Zeit.
Heinz und Gisela Friederichs Stiftung (Förderer), Frankfurter Bürgerstiftung (Projektleitung)