Verwandlung

Verwandlung
am 05.03.2023
RICHARD STRAUSS (1864–1949) »Don Juan« op. 20 Tondichtung nach Nikolaus Lenau ALBAN BERG (1885–1935) Sieben frühe Lieder DORA PEJA?EVI? (1885–1923) Ouvertüre d-Moll op. 49 | Orchesterlieder RICHARD STRAUSS »Tod und Verklärung« op.... weiterlesen
Tickets ab 7,50 €

Termine

Orte Datum
Leipzig
Gewandhaus zu Leipzig
So. 05.03.2023 19:30 Uhr Tickets ab 7,50 €

Event-Info

RICHARD STRAUSS (1864–1949)
»Don Juan« op. 20 Tondichtung nach Nikolaus Lenau

ALBAN BERG (1885–1935)
Sieben frühe Lieder

DORA PEJA?EVI? (1885–1923)
Ouvertüre d-Moll op. 49 | Orchesterlieder

RICHARD STRAUSS
»Tod und Verklärung« op. 24 Tondichtung für großes Orchester

MDR-Sinfonieorchester
Laura Aikin Sopran
Alexander Shelley Dirigent

Dora Peja?evi?? Ist eine der bedeutendsten Komponistinnen des beginnenden 20. Jahrhunderts! Mit ihrer spätromantischen Musik, die durch impressionistische Harmonik und eine slawisch-folkloristische Melodik bereichert wird, war sie zu ihren Lebzeiten überaus erfolgreich. So wurde ihre einzige Sinfonie 1920 in Dresden uraufgeführt. Neben Orchesterwerken und Kammermusik schrieb Peja?evi? Klavierstücke und Lieder – letztere oft nach Texten ihrer Freunde Rainer Maria Rilke und Karl Kraus, dessen Verse auch dem Orchesterlied Verwandlung zugrunde liegen (eine Vertonung, die selbst Schönberg lobte). Alexander Shelley stellt ihr Schaffen mit Werken von Berg und Strauss in zeitgenössischem Kontext vor.

Event-Info

RICHARD STRAUSS (1864–1949)
»Don Juan« op. 20 Tondichtung nach Nikolaus Lenau

ALBAN BERG (1885–1935)
Sieben frühe Lieder

DORA PEJA?EVI? (1885–1923)
Ouvertüre d-Moll op. 49 | Orchesterlieder

RICHARD STRAUSS
»Tod und Verklärung« op. 24 Tondichtung für großes Orchester

MDR-Sinfonieorchester
Laura Aikin Sopran
Alexander Shelley Dirigent

Dora Peja?evi?? Ist eine der bedeutendsten Komponistinnen des beginnenden 20. Jahrhunderts! Mit ihrer spätromantischen Musik, die durch impressionistische Harmonik und eine slawisch-folkloristische Melodik bereichert wird, war sie zu ihren Lebzeiten überaus erfolgreich. So wurde ihre einzige Sinfonie 1920 in Dresden uraufgeführt. Neben Orchesterwerken und Kammermusik schrieb Peja?evi? Klavierstücke und Lieder – letztere oft nach Texten ihrer Freunde Rainer Maria Rilke und Karl Kraus, dessen Verse auch dem Orchesterlied Verwandlung zugrunde liegen (eine Vertonung, die selbst Schönberg lobte). Alexander Shelley stellt ihr Schaffen mit Werken von Berg und Strauss in zeitgenössischem Kontext vor.