Unerhört

am 20.12.2020
Als selbständige Gattung der Kammermusik hat das Streichtrio nicht die gleiche Geltung erreichen können wie Streichquartett oder Klaviertrio. Dies mag auch daran liegen, dass alle drei Instrumente gehalten sind, die Vollstimmigkeit einer größeren... weiterlesen
Tickets ab 10,50 €

Termine

Orte Datum
Bochum
Anneliese Brost Musikforum Ruhr
So. 20.12.2020 15:00 Uhr Tickets ab 10,50 €

Event-Info

Als selbständige Gattung der Kammermusik hat das Streichtrio nicht die gleiche Geltung erreichen können wie Streichquartett oder Klaviertrio. Dies mag auch daran liegen, dass alle drei Instrumente gehalten sind, die Vollstimmigkeit einer größeren Besetzung zu erreichen. In Beethovens Trio Opus 9 führt dieses Bestreben zu einer für die Spieler extrem fordernden Musik. Beethovens „Elan“, sein unbedingter Wille, an die Grenzen des Spielbaren zu gehen, wird auch hier deutlich.
Trotz der technischen und klanglichen Herausforderung hatte die Gattung Streichtrio im Gegensatz zum gelehrten Streichquartett eher einen spielerischen Divertimento-Charakter. Dieses tänzerische Element herrscht auch in Mieczys?aw Weinbergs Trio vor, der Klang ist kammermusikalisch leicht, wird aber an
einigen Stellen durchaus zu orchestraler Pracht gesteigert.
Auch Jean Françaix bekannte sich zeitlebens zur Tradition der Klassik und zu einer „Musique pour faire plaisir“. Sein Streichtrio besticht ganz in diesem Sinne durch Eleganz und subtile Klangwirkungen.


Programm:


Jean Françaix:
Trio für Violine, Viola und Violoncello

Mieczyslaw Samuilowicz Weinberg:
Streichtrio op. 48

Ludwig van Beethoven:
Streichtrio G-Dur op. 9 Nr. 1


Mitwirkende:

ArtTone Trio:
Ursula Lee, Violine
Louisa Spahn, Viola
Janet Boram Lee, Violoncello


Foto: (c) Bochumer Symphoniker

Event-Info

Als selbständige Gattung der Kammermusik hat das Streichtrio nicht die gleiche Geltung erreichen können wie Streichquartett oder Klaviertrio. Dies mag auch daran liegen, dass alle drei Instrumente gehalten sind, die Vollstimmigkeit einer größeren Besetzung zu erreichen. In Beethovens Trio Opus 9 führt dieses Bestreben zu einer für die Spieler extrem fordernden Musik. Beethovens „Elan“, sein unbedingter Wille, an die Grenzen des Spielbaren zu gehen, wird auch hier deutlich.
Trotz der technischen und klanglichen Herausforderung hatte die Gattung Streichtrio im Gegensatz zum gelehrten Streichquartett eher einen spielerischen Divertimento-Charakter. Dieses tänzerische Element herrscht auch in Mieczys?aw Weinbergs Trio vor, der Klang ist kammermusikalisch leicht, wird aber an
einigen Stellen durchaus zu orchestraler Pracht gesteigert.
Auch Jean Françaix bekannte sich zeitlebens zur Tradition der Klassik und zu einer „Musique pour faire plaisir“. Sein Streichtrio besticht ganz in diesem Sinne durch Eleganz und subtile Klangwirkungen.


Programm:


Jean Françaix:
Trio für Violine, Viola und Violoncello

Mieczyslaw Samuilowicz Weinberg:
Streichtrio op. 48

Ludwig van Beethoven:
Streichtrio G-Dur op. 9 Nr. 1


Mitwirkende:

ArtTone Trio:
Ursula Lee, Violine
Louisa Spahn, Viola
Janet Boram Lee, Violoncello


Foto: (c) Bochumer Symphoniker