Too Many Zooz

Too Many Zooz
18.05.2022 – 29.05.2022
Seit Too Many Zooz mit ihren Auftritten in New Yorks Subway-Schächten – insbesondere die Akustik der Union Station hat es ihnen angetan – via Youtube einen gewaltigen und verdienten Aufstieg in die erste Klasse des Jazz gemacht haben, gibt es... weiterlesen
Tickets ab 23,40 €

Event-Info

Seit Too Many Zooz mit ihren Auftritten in New Yorks Subway-Schächten – insbesondere die Akustik der Union Station hat es ihnen angetan – via Youtube einen gewaltigen und verdienten Aufstieg in die erste Klasse des Jazz gemacht haben, gibt es kein Halten mehr. Moment: Jazz?
Ja, auch. Das Trio selbst bezeichnet seine Musik als Brass-House. Funk, Punk, Swing, Dub und Techno finden sich ebenfalls in dieser wilden Mischung, die man am besten live hört.
Die Aufnahmen und Platten sind zwar auch toll und vermitteln einen guten Eindruck von der Spielfreude und Virtuosität von Leo Pellegrino am Baritonsaxophon, Matt Doe an der Trompete und dem Trommler David Parks a.k.a. King of Sludge. In regelmäßigen Abständen erscheinen neue Tracks auf der Bandcamp-Seite der Band. Aber erst auf der Bühne – oder auf der Straße – kommt die Musik so richtig zur Geltung. Questlove von den Roots hielt von Anfang an große Stücke auf die drei, die es auch schon zu einem gemeinsamen Auftritt mit Beyoncé bei den CMA Awards in Nashville gebracht haben, nachdem sie auch schon auf ihrem Grammy-Abum „Lemonade“ vertreten waren. Von meist ausverkauften Touren rund um den Erdball ganz zu schweigen.

Event-Info

Seit Too Many Zooz mit ihren Auftritten in New Yorks Subway-Schächten – insbesondere die Akustik der Union Station hat es ihnen angetan – via Youtube einen gewaltigen und verdienten Aufstieg in die erste Klasse des Jazz gemacht haben, gibt es kein Halten mehr. Moment: Jazz?
Ja, auch. Das Trio selbst bezeichnet seine Musik als Brass-House. Funk, Punk, Swing, Dub und Techno finden sich ebenfalls in dieser wilden Mischung, die man am besten live hört.
Die Aufnahmen und Platten sind zwar auch toll und vermitteln einen guten Eindruck von der Spielfreude und Virtuosität von Leo Pellegrino am Baritonsaxophon, Matt Doe an der Trompete und dem Trommler David Parks a.k.a. King of Sludge. In regelmäßigen Abständen erscheinen neue Tracks auf der Bandcamp-Seite der Band. Aber erst auf der Bühne – oder auf der Straße – kommt die Musik so richtig zur Geltung. Questlove von den Roots hielt von Anfang an große Stücke auf die drei, die es auch schon zu einem gemeinsamen Auftritt mit Beyoncé bei den CMA Awards in Nashville gebracht haben, nachdem sie auch schon auf ihrem Grammy-Abum „Lemonade“ vertreten waren. Von meist ausverkauften Touren rund um den Erdball ganz zu schweigen.

Video