Staatstheater Braunschweig - Grauzonen

21.02.2020 – 25.03.2020
für Jugendliche und Erwachsene Henrietta Horn Uraufführung Junge oder Mädchen? Niedlich oder cool? Wer oder was wir sind hat mehr als nur eine Facette, ist Resultat von (Selbst-)Inszenierung und Interpretation. Die Grenzen dazwischen sind... weiterlesen
Tickets ab 6,00 €

Termine in Braunschweig, Staatstheater - Kleines Haus

Monat auswählen


Februar 2020

  • Montag
  • Dienstag
  • Mittwoch
  • Donnerstag
  • Freitag
  • Samstag
  • Sonntag
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 29

März 2020

  • Montag
  • Dienstag
  • Mittwoch
  • Donnerstag
  • Freitag
  • Samstag
  • Sonntag
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

Event-Info

für Jugendliche und Erwachsene

Henrietta Horn
Uraufführung

Junge oder Mädchen? Niedlich oder cool? Wer oder was wir sind hat mehr als nur eine Facette, ist Resultat von (Selbst-)Inszenierung und Interpretation. Die Grenzen dazwischen sind fließend und münden in einen Strom voller Selbstbilder – manipulierbar, situativ und kontrastreich.

Im Digitalen lösen sich auch die zeitlichen und räumlichen Grenzen der Ich-Produktion auf, schenkt man uns Facebook- und Instagram-Avatare. Was ist real, was virtuelle Fiktion? Was ist Selbstfindung und was gesellschaftlicher Anpassungsdruck? Henrietta Horn beschäftigt sich in dieser Choreografie mit den Bereichen, die zwischen scheinbar klar definierten Selbstbildern und Rollenmustern liegen. Sie erkundet die Grauzonen zwischen dem, was als »normal« festgelegt wird, die jenseits der Grenzen so voll Leben und Farbe sind und die vielleicht der eigentliche Ort des »Normalen« sind.

Event-Info

für Jugendliche und Erwachsene

Henrietta Horn
Uraufführung

Junge oder Mädchen? Niedlich oder cool? Wer oder was wir sind hat mehr als nur eine Facette, ist Resultat von (Selbst-)Inszenierung und Interpretation. Die Grenzen dazwischen sind fließend und münden in einen Strom voller Selbstbilder – manipulierbar, situativ und kontrastreich.

Im Digitalen lösen sich auch die zeitlichen und räumlichen Grenzen der Ich-Produktion auf, schenkt man uns Facebook- und Instagram-Avatare. Was ist real, was virtuelle Fiktion? Was ist Selbstfindung und was gesellschaftlicher Anpassungsdruck? Henrietta Horn beschäftigt sich in dieser Choreografie mit den Bereichen, die zwischen scheinbar klar definierten Selbstbildern und Rollenmustern liegen. Sie erkundet die Grauzonen zwischen dem, was als »normal« festgelegt wird, die jenseits der Grenzen so voll Leben und Farbe sind und die vielleicht der eigentliche Ort des »Normalen« sind.