SOUVENIR DE FLORENCE

SOUVENIR DE FLORENCE
am 27.03.2022
Mitwirkende: Mitwirkende Yi-Qiong Pan, Violine Ewa Doktor, Violine Friederike Bauer, Viola Sofia Xiaoti Guo, Viola Giulia Trevisano, Violoncello Johanna Middendorf, Violoncello Programm: Werke von Tschaikowsky und Boccherini Beschreibung: Italien... weiterlesen
Tickets ab 6,50 €

Event-Info

Mitwirkende:
Mitwirkende Yi-Qiong Pan, Violine
Ewa Doktor, Violine
Friederike Bauer, Viola
Sofia Xiaoti Guo, Viola
Giulia Trevisano, Violoncello
Johanna Middendorf, Violoncello

Programm:
Werke von Tschaikowsky und Boccherini

Beschreibung:
Italien – wer ist nicht fasziniert von diesem Land? Seien es die herrlichen Landschaften oder die unübertrefflichen Gaumenfreuden, vor allem aber der unendliche Reichtum an kultureller und musikalischer Vielfalt! Eine der besonders eindrucksvollen Hochburgen ist Florenz. Hier verbrachte Pjotr Iljitsch Tschaikowsky im Frühjahr 1890 einige Wochen, die ihn dazu inspirierten, im Sommer desselben Jahres das berühmte Streichsextett „Souvenir de Florence“ – Erinnerung an Florenz - zu schreiben. Trotz überschäumender Glücksgefühle, die das Werk prägen, erklingt gleich am Anfang ein dramatisches Thema, das Bezug nimmt zu seiner in Florenz skizzierten Oper „Pique Dame“. In Anlehnung an das „Motto“ des heutigen Abends wählten wir als erstes Werk ebenfalls ein Sextett und zwar des italienischen Pioniers der Streicherkammermusik schlechthin: Luigi Boccherini op. 23 Nr. 1 gehört zu den ersten Werken, die für diese Besetzung gedruckt wurden. Die frühklassische Eleganz Boccherinis und die emotionale Opulenz Tschaikowskys eröffnen ein reizvolles Spannungsfeld, das die sechs Musikerinnen gerne mit Ihnen „bereisen“ möchten.

Event-Info

Mitwirkende:
Mitwirkende Yi-Qiong Pan, Violine
Ewa Doktor, Violine
Friederike Bauer, Viola
Sofia Xiaoti Guo, Viola
Giulia Trevisano, Violoncello
Johanna Middendorf, Violoncello

Programm:
Werke von Tschaikowsky und Boccherini

Beschreibung:
Italien – wer ist nicht fasziniert von diesem Land? Seien es die herrlichen Landschaften oder die unübertrefflichen Gaumenfreuden, vor allem aber der unendliche Reichtum an kultureller und musikalischer Vielfalt! Eine der besonders eindrucksvollen Hochburgen ist Florenz. Hier verbrachte Pjotr Iljitsch Tschaikowsky im Frühjahr 1890 einige Wochen, die ihn dazu inspirierten, im Sommer desselben Jahres das berühmte Streichsextett „Souvenir de Florence“ – Erinnerung an Florenz - zu schreiben. Trotz überschäumender Glücksgefühle, die das Werk prägen, erklingt gleich am Anfang ein dramatisches Thema, das Bezug nimmt zu seiner in Florenz skizzierten Oper „Pique Dame“. In Anlehnung an das „Motto“ des heutigen Abends wählten wir als erstes Werk ebenfalls ein Sextett und zwar des italienischen Pioniers der Streicherkammermusik schlechthin: Luigi Boccherini op. 23 Nr. 1 gehört zu den ersten Werken, die für diese Besetzung gedruckt wurden. Die frühklassische Eleganz Boccherinis und die emotionale Opulenz Tschaikowskys eröffnen ein reizvolles Spannungsfeld, das die sechs Musikerinnen gerne mit Ihnen „bereisen“ möchten.