SEMER LABEL RELOADED

am 03.10.2021
Im Berlin der 1930er Jahre machten jüdische Musiker lebendige Musik, von Schlager, Volksliedern und Kabarett in verschiedenen Sprachen über Kantorei-Musik bis hin zur leichten Oper und mehr. Ihr künstlerisches Schaffen blühte auch nach der Machtergreifung... weiterlesen
Tickets ab 17,50 €

Termine

Orte Datum
Dresden
Societaetstheater
So. 03.10.2021 20:30 Uhr Tickets ab 17,50 €

Event-Info

Im Berlin der 1930er Jahre machten jüdische Musiker lebendige Musik, von Schlager, Volksliedern und Kabarett in verschiedenen Sprachen über Kantorei-Musik bis hin zur leichten Oper und mehr. Ihr künstlerisches Schaffen blühte auch nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten auf, als diese die Auftrittsmöglichkeiten der Musiker:innen schon längst einschränkten.

Fünf Jahre lang betrieb der Berliner Buchhändler Hirsch Lewin ein Plattenlabel namens Semer, welches sich dem eklektischen Schaffen jüdischer Musiker:innen widmete. Bis 1936 produzierte er unbeeindruckt von der Willkürherrschaft Musik – bis sein Geschäft während des Pogroms am 9. November 1938 endgültig zerstört wurde. Die zahlreichen Alben auf zerbrechlichen Schellackplatten gingen dabei nahezu vollständig verloren.

Dieser unter unglaublichen Umständen entstandenen Musik wird unter Leitung von Alan Bern neues Leben eingehaucht. Unterstützt wird er dabei von Grammy Gewinner Lorin Sklamberg und einem All-Star-Ensemble um Daniel Kahn, Sasha Lurje, Martin Lillich, Mark Kovnatskiy und Fabian Schnedler.

Musik: Alan Bern, Lorin Sklamberg, Daniel Kahn, Sasha Lurje, Martin Lillich, Mark Kovnatskiy, Fabian Schnedler.

Dauer: ca. 90 Min.

Event-Info

Im Berlin der 1930er Jahre machten jüdische Musiker lebendige Musik, von Schlager, Volksliedern und Kabarett in verschiedenen Sprachen über Kantorei-Musik bis hin zur leichten Oper und mehr. Ihr künstlerisches Schaffen blühte auch nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten auf, als diese die Auftrittsmöglichkeiten der Musiker:innen schon längst einschränkten.

Fünf Jahre lang betrieb der Berliner Buchhändler Hirsch Lewin ein Plattenlabel namens Semer, welches sich dem eklektischen Schaffen jüdischer Musiker:innen widmete. Bis 1936 produzierte er unbeeindruckt von der Willkürherrschaft Musik – bis sein Geschäft während des Pogroms am 9. November 1938 endgültig zerstört wurde. Die zahlreichen Alben auf zerbrechlichen Schellackplatten gingen dabei nahezu vollständig verloren.

Dieser unter unglaublichen Umständen entstandenen Musik wird unter Leitung von Alan Bern neues Leben eingehaucht. Unterstützt wird er dabei von Grammy Gewinner Lorin Sklamberg und einem All-Star-Ensemble um Daniel Kahn, Sasha Lurje, Martin Lillich, Mark Kovnatskiy und Fabian Schnedler.

Musik: Alan Bern, Lorin Sklamberg, Daniel Kahn, Sasha Lurje, Martin Lillich, Mark Kovnatskiy, Fabian Schnedler.

Dauer: ca. 90 Min.