Rosa B. – beinah vergessen

Rosa B. – beinah vergessen
07.01.2022 – 16.01.2022
Eine Enkelin will das Leben ihrer Großmutter recherchieren. Diese ist 1928 nach Amerika ausgewandert, dann verliert sich ihre Spur. Was als harmloser Ausflug in die Familiengeschichte beginnt, nimmt eine dramatische Wendung. Dass die Großmutter... weiterlesen
Tickets ab 10,50 €

Termine in Herxheim, Chawwerusch Theatersaal

Monat auswählen


Januar 2022

  • Montag
  • Dienstag
  • Mittwoch
  • Donnerstag
  • Freitag
  • Samstag
  • Sonntag
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 10
  • 11
  • 12
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

Event-Info

Eine Enkelin will das Leben ihrer Großmutter recherchieren. Diese ist 1928 nach Amerika ausgewandert, dann verliert sich ihre Spur. Was als harmloser Ausflug in die Familiengeschichte beginnt, nimmt eine dramatische Wendung.
Dass die Großmutter in die Pfalz zurückkehrte, dann in die Heil- und Pflegeanstalt Klingenmünster eingewiesen wurde und dort stirbt, darüber wurde in der Familie konsequent geschwiegen. Warum?
Die Theatergruppe WeibsBilder nähert sich in einem bilderreichen Spiel der Lebensgeschichte von Rosa B..
Ein Stück über den schmerzhaften, aber auch befreienden Prozess des Erinnerns und über ein dunkles Kapitel der Psychiatrie während des Nationalsozialismus.
Mehr unter: rosa-b.online

Es spielen: C. Adam, R. Dambach, B. Forster, G. Forster, J. Frey, H. Jung, C. Lehmann, E. Volz
Buch und Regie: Rosa Tritschler
Bühnenbild: Franziska Smolarek
Kostüme: Kristina Baumert
Musik: Karl Atteln

Gefördert vom Kultursommer Rheinland-Pfalz

Event-Info

Eine Enkelin will das Leben ihrer Großmutter recherchieren. Diese ist 1928 nach Amerika ausgewandert, dann verliert sich ihre Spur. Was als harmloser Ausflug in die Familiengeschichte beginnt, nimmt eine dramatische Wendung.
Dass die Großmutter in die Pfalz zurückkehrte, dann in die Heil- und Pflegeanstalt Klingenmünster eingewiesen wurde und dort stirbt, darüber wurde in der Familie konsequent geschwiegen. Warum?
Die Theatergruppe WeibsBilder nähert sich in einem bilderreichen Spiel der Lebensgeschichte von Rosa B..
Ein Stück über den schmerzhaften, aber auch befreienden Prozess des Erinnerns und über ein dunkles Kapitel der Psychiatrie während des Nationalsozialismus.
Mehr unter: rosa-b.online

Es spielen: C. Adam, R. Dambach, B. Forster, G. Forster, J. Frey, H. Jung, C. Lehmann, E. Volz
Buch und Regie: Rosa Tritschler
Bühnenbild: Franziska Smolarek
Kostüme: Kristina Baumert
Musik: Karl Atteln

Gefördert vom Kultursommer Rheinland-Pfalz