RABIH ABOU-KHALIL

am 13.03.2021
RABIH ABOU-KHALIL Saal 1 - bestuhlt, freie Platzwahl Er steht wie kaum ein anderer für eine Musik, die sich aus arabischen Wurzeln speist und sie sowohl mit europäischer Klassik wie amerikanischen Jazz verbindet. Der in München lebende Rabih... weiterlesen
Tickets ab 33,30 €

Termine

Orte Datum
Karlsruhe
Tollhaus Kulturzentrum e.V.
Sa. 13.03.2021 20:00 Uhr Tickets ab 33,30 €

Event-Info

RABIH ABOU-KHALIL
Saal 1 - bestuhlt, freie Platzwahl

Er steht wie kaum ein anderer für eine Musik, die sich aus arabischen Wurzeln speist und sie sowohl mit europäischer Klassik wie amerikanischen Jazz verbindet. Der in München lebende Rabih Abou-Khalil weiß genau, wer in den Rahmen seiner Vorstellungen passt. Er hat mit Charlie Mariano, Glen Velez oder Glen Moore zusammengearbeitet und schreckt auch nicht vor ungewöhnlichen Begleitern zurück: so etwa der italienische Akkordeon-Virtuose Luciano Biondini und der US-amerikanischen Jazz-Perkussionist Jarrod Cagwin. Der Weltenbummler, der mit klassischer arabischer Musik in Beirut aufwuchs und 1978 vor dem libanesischen Bürgerkrieg flüchtete, um in München Querflöte zu studieren, hat ein Konzept entwickelt, das sich ungeniert in West und Ost bedient. Seine Musik lebt von der kreativen Begegnung, nicht von der Exotik. Aus ganz verschiedenen Kulturelementen entsteht hier etwas Eigenes und in sich Schlüssiges.

Event-Info

RABIH ABOU-KHALIL
Saal 1 - bestuhlt, freie Platzwahl

Er steht wie kaum ein anderer für eine Musik, die sich aus arabischen Wurzeln speist und sie sowohl mit europäischer Klassik wie amerikanischen Jazz verbindet. Der in München lebende Rabih Abou-Khalil weiß genau, wer in den Rahmen seiner Vorstellungen passt. Er hat mit Charlie Mariano, Glen Velez oder Glen Moore zusammengearbeitet und schreckt auch nicht vor ungewöhnlichen Begleitern zurück: so etwa der italienische Akkordeon-Virtuose Luciano Biondini und der US-amerikanischen Jazz-Perkussionist Jarrod Cagwin. Der Weltenbummler, der mit klassischer arabischer Musik in Beirut aufwuchs und 1978 vor dem libanesischen Bürgerkrieg flüchtete, um in München Querflöte zu studieren, hat ein Konzept entwickelt, das sich ungeniert in West und Ost bedient. Seine Musik lebt von der kreativen Begegnung, nicht von der Exotik. Aus ganz verschiedenen Kulturelementen entsteht hier etwas Eigenes und in sich Schlüssiges.