Tickets im Vorverkauf für: Lars Redlich - „Lars But Not Least!“

Lars Redlich - „Lars But Not Least!“
Das erste Soloprogramm des sympathischen Berliner Entertainers wird momentan noch als Geheimtipp gehandelt – aber sicher nicht mehr lange: Innerhalb kürzester Zeit mit diversen renommierten Kleinkunstpreisen ausgezeichnet, begeistert Lars But Not Least sowohl Presse als auch Publikum. Das „einzigartige Zusammenspiel aus Show, intelligenter Comedy und Musikkabarett“ lässt dem Zuschauer kaum Zeit zum Durchatmen und unterhält auf höchstem künstlerischen Niveau.
Mit beeindruckender Vielseitigkeit, Improvisation und jeder Menge Selbstironie und Charme schaft es Lars Redlich, sein Publikum von der ersten bis zur letzten Minute an mitzureißen und mit ihm zusammen einen grandiosen Abend zu erleben. Überzeugen Sie sich selbst!
„Eine grandiose Unterhaltungsshow“ Main Echo
„musikalisch brillant, umwerfend komisch“ Mannheimer Morgen
„Eine künstlerische Kostbarkeit“ Wetzlarer Neue Zeitung
„Mit Lars Redlich wächst gerade einer der kommenden großen, vielseitigen Entertainer dieses Landes heran“ -
Berliner Morgenpost
Und für alle, die es ganz genau wissen wollen: die Preise und der Lebenslauf
1. Platz „Tuttlinger Krähe“
Gewinner des NDR – Comedy Contests „Bronzene Besen“ beim „Stuttgarter Besen“ Gewinner der „Scharfen Barte“ Melsungen Hessische Kleinkunstpreis „Herborner Schlumpeweck“ Publikumspreis “Jugend Kulturell“ „Dortmunder Kabarett und Comedy PoKCal“
„Goldenen Weißwurscht“ München „Heiligenhafener Lachmöwe“ Publikumspreis „Obernburger Mühlstein“ Publikumspreis „Eschweiler Lok“ „Goldene Kleinkunstnagel Wien“ Publikumssieger Leipziger Kupferpfennig
Prix Pantheon (Nominierung)
Man weiß nicht genau, wann und warum es damit angefangen hat, aber man vermutet, dass sich Lars` Liebe zur Musik während der neun Monaten vor seiner Geburt – wahrscheinlich durch das laute Gesinge seines Vaters zur Neuen Deutschen Welle und den sanften Tönen von Nicoles „Ein bisschen Frieden“, die seine Mutter abends immer summte - entwickelte. Armer Junge!
In Berlin aufgewachsen, genoss er einige Jahre die vielgehasste frühmusikalische Erziehung und tauschte dann im Alter von neun Jahren die mittelmäßig attraktive Blockföte gegen eine Klarinette – mit der er bei „Jugend Musiziert“ den einen oder anderen Preis bekam und natürlich im Schulorchester spielte. Braver Junge!
Während der Pubertät bemerkte Lars jedoch, dass man mit Blasinstrumenten bei den Mädels keine Punkte landen konnte, schnappte sich die Gitarre von seinem Bruder und erarbeitete sich so die Poleposition am Lagerfeuer. Kluger Junge!
Er spielte und sang in verschiedenen Coverbands und wurde somit Zeuge von etlichen Hochzeiten, runden Geburtstagen und betrunkenen Gästen, die auch mal mitsingen wollten!
??
Davon stark geprägt, stellte er fest, dass alkoholisierte Engländer besser singen als alkoholisierte Deutsche und entschied sich, nach seinem Abitur Musik und Sport zu studieren, um diesen Missstand zu beheben.
Da ein Lehramtsstudium eher eine subventionierte Dauerparty ist, fel es Lars schon schwer nach drei Jahren „n bisschen Jammen hier und n bisschen Ballspielen da“ zum Studiengang Musical an der Universität der Künste Berlin zu wechseln. Eine der lustigsten Situationen überhaupt war wohl Lars` erste Ballettstunde...zumindest für seine Kommilitonen.
Nach vielen weiteren Tanz-, Gesangs-, und Schauspielstunden vereinnahmte ihn dann die große Unterhaltungs-Industrie und er spielte Hauptrollen in u.a. „Mamma Mia!“, „Grease“, „Hairspray“ und der „Rocky Horror Show“ und war in verschiedenen TV – Serien zu sehen.
Die große Portion an Kreativität und Variabilität in Kombination mit dem Willen, „Unaustauschbares“ auf der Bühne zu präsentieren, führte dazu, dass der sympathische Multi-Instrumentalist parallel zu seinem anderen Bühnenleben sein selbstironisches Solo-Programm „Lars but not least“, eine so noch nicht dagewesene Kombination aus Show, Kabarett und Musikcomedy, sowohl mit ehrlichen und nachdenklichen Tönen als auch mit mitreißenden Momenten und intelligentem Humor ins Leben rief.
So ganz hatten ihn die 80er Jahre zum Glück wohl doch nicht versaut!

Veranstaltungen

Frankfurt, Die Käs, Sa. 04.02.2017 20:00 Tickets verfügbar ab 21,65 EUR Details und Tickets
Grüner Kreis Verfügbar! Gelber Kreis Eingeschränkt verfügbar Roter Kreis Nicht verfügbar
Grauer Kreis In Bearbeitung Schwarzer Kreis Abgesagt / verlegt

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, Vorverkaufs-
und Bearbeitungsgebühren in Höhe von 0,95 EUR, zzgl. Versand- und Zahlungsgebühren.
Angebot unverbindlich. Zwischenverkauf und Änderungen vorbehalten.