Pascow - blood, swen & tears 2022

Pascow - blood, swen & tears 2022
am 15.02.2023
Mit "Jade" verabschiedet sich die Band von Codierung und "kryptischer Scheiße” (Zitat Pascow). Keine Pascow Platte zuvor war inhaltlich so greifbar, fokussiert und auf den Punkt. Hier verlässt die Band ein Genre, das sie in den letzten Jahren... weiterlesen
Tickets ab 20,70 €

Termine

Orte Datum
Reutlingen
Kulturzentrum franz.K
Mi. 15.02.2023 20:00 Uhr Tickets ab 20,70 €

Event-Info

Mit "Jade" verabschiedet sich die Band von Codierung und "kryptischer Scheiße” (Zitat Pascow). Keine Pascow Platte zuvor war inhaltlich so greifbar, fokussiert und auf den Punkt. Hier verlässt die Band ein Genre, das sie in den letzten Jahren selbst mitgeprägt hatte. Und so passieren fünf Jahre nach ihrem letzten Longplayer "Diene der Party" auf "Jade" Dinge, die wohl genau diese Zeit gebraucht haben.
Das Album wurde in drei Wochen Studiozeit zusammen mit Kurt Ebelhäuser produziert und die Haltung und Energie der Band hört man der Platte in jedem Moment an. Pascow haben ihren eigenen Sound weiter ausgearbeitet und bei Tracks wie "Silberblick und Scherenhände" (übrigens auch die erste Single), "Unter Geiern", "Treck der Toten" oder "Sturm, der durch Erlen zieht" ist nach wenigen Riffs eindeutig klar, wen wir hören. Und dann gibt es da die Überraschungen, die Songs, in denen man die pure Spielfreude und den eigensinnigen Humor der Band spürt ("Die Backenzähne des Teufels") oder in persönliche Gefilde mitgenommen wird, die Pascow in dieser Form noch nicht preisgegeben haben, wie in "Schmutzigrot" oder "Wunderkind".

Event-Info

Mit "Jade" verabschiedet sich die Band von Codierung und "kryptischer Scheiße” (Zitat Pascow). Keine Pascow Platte zuvor war inhaltlich so greifbar, fokussiert und auf den Punkt. Hier verlässt die Band ein Genre, das sie in den letzten Jahren selbst mitgeprägt hatte. Und so passieren fünf Jahre nach ihrem letzten Longplayer "Diene der Party" auf "Jade" Dinge, die wohl genau diese Zeit gebraucht haben.
Das Album wurde in drei Wochen Studiozeit zusammen mit Kurt Ebelhäuser produziert und die Haltung und Energie der Band hört man der Platte in jedem Moment an. Pascow haben ihren eigenen Sound weiter ausgearbeitet und bei Tracks wie "Silberblick und Scherenhände" (übrigens auch die erste Single), "Unter Geiern", "Treck der Toten" oder "Sturm, der durch Erlen zieht" ist nach wenigen Riffs eindeutig klar, wen wir hören. Und dann gibt es da die Überraschungen, die Songs, in denen man die pure Spielfreude und den eigensinnigen Humor der Band spürt ("Die Backenzähne des Teufels") oder in persönliche Gefilde mitgenommen wird, die Pascow in dieser Form noch nicht preisgegeben haben, wie in "Schmutzigrot" oder "Wunderkind".