Palais Schaumburg

am 02.04.2019
Im Rahmen des Musikmesse-Festivals Präsentiert von ByteFM Die einflussreiche deutsche Band Palais Schaumburg hat sich in ihrer Originalbesetzung wiedervereinigt und kommt nun am 2.4. nach Frankfurt. Ihr Debütalbum aus dem Jahr 1981 hatte... weiterlesen
Tickets ab 29,60 €

Termine

nur buchbare Tickets
Orte Datum
nur buchbare Tickets
Frankfurt am Main
Cafe Nachtleben
Di. 02.04.2019 20:30 Uhr Tickets ab 29,60 €

Weitere Events

SNOW PATROL

SNOW PATROL

11.06.2019 – 03.07.2019
Tickets ab 54,10
BONNIE TYLER - BETWEEN THE EARTH & THE STARS Live 2019

BONNIE TYLER - BETWEEN THE EARTH & THE STARS Live 2019

28.04.2019 – 31.05.2019
Tickets ab 39,85
Steve Hackett - Genesis Revisited Tour 2019

Steve Hackett - Genesis Revisited Tour 2019

23.04.2019 – 29.05.2019
Tickets ab 15,70
Mark Knopfler

Mark Knopfler

13.05.2019 – 07.07.2019
Tickets ab 6,10
AnnenMayKantereit

AnnenMayKantereit

14.03.2019 – 31.08.2019
Tickets ab 36,45
Grossstadtgeflüster: Da kann ja jeder kommen - Tour 2019

Grossstadtgeflüster: Da kann ja jeder kommen - Tour 2019

21.03.2019 – 12.04.2019
Tickets ab 29,30

Event-Info

Im Rahmen des Musikmesse-Festivals
Präsentiert von ByteFM

Die einflussreiche deutsche Band Palais Schaumburg hat sich in ihrer Originalbesetzung wiedervereinigt und kommt nun am 2.4. nach Frankfurt. Ihr Debütalbum aus dem Jahr 1981 hatte seit seinem Erscheinen definitiv eine Sonderstellung inne: Leichtfüßig und verquer, abstrakt und poppig, dilettantisch und versiert, zeigte es wirkliche Alternativen zur damals verbreiteten kruden Identitätssuche der „Neuen Deutschen Welle“ auf. Die Band, die durchweg aus auseinanderstrebenden Persönlichkeiten bestand, fand sich jetzt in dieser Formation wieder zusammen, um die Anknüpfungspunkte wieder aufzunehmen, live aufzuführen und weiterzuentwickeln.

Bei ihren spärlichen Livekonzerten in Berlin, Köln und Tokio wurden sie dafür frenetisch gefeiert – und zwar nicht nur von Gleichaltrigen. Ihr Statement hat auch in Zeiten von Post-Sampling und den heutigen dynamischen Veränderungen von Musikvermittlung nichts von seiner Faszination verloren. Wer die Kombination aus eigenwilligen Bassriffs (Blunck), bizarren und doch eingängigen Rhythmen (Hertwig, Blunck), Fehlmanns schrillen Bläser- und Synthesizerfanfaren, Hillers scheinbar atonalen Gitarren-Stakkatos und undeutbaren Text-Konglomeraten sieht und hört, dem erschließt sich unmittelbar der Einfluss der Band.