OX UND ESEL - Eine Art Krippenspiel von Norbert Ebel

23.12.2020 – 27.12.2020
Zwei arme Geschöpfe- der eine Ox, der andere Esel genannt- finden in ihrem Nachtlager ein kleines Bündel Mensch. Das ist ja wohl die Höhe! Wo sind denn die Eltern? Und wer ist der Schreihals bloß? Beide wissen nicht wohin mit dem Kleinen, der... weiterlesen
Tickets ab 7,00 €

Termine in Dresden, Societaetstheater

Monat auswählen


Dezember 2020

  • Montag
  • Dienstag
  • Mittwoch
  • Donnerstag
  • Freitag
  • Samstag
  • Sonntag
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 24
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

Event-Info

Zwei arme Geschöpfe- der eine Ox, der andere Esel genannt- finden in ihrem Nachtlager ein kleines Bündel Mensch. Das ist ja wohl die Höhe! Wo sind denn die Eltern? Und wer ist der Schreihals bloß? Beide wissen nicht wohin mit dem Kleinen, der draußen in der Kälte offensichtlich von weit gereisten Männern gesucht wird. Ein Soldat wird kurzerhand in die Flucht getrieben und die beiden liebenswerten Geschöpfe übernehmen die Verantwortung, bis die wahren Eltern Josef und Maria zurück sind…

Norbert Ebel legt mit dieser äußerst kurzweiligen und witzigen Überschreibung der Weihnachtsgeschichte einen ganz neuen, sehr verspielten Blick auf die Geschehnisse in Bethlehem am 24. Dezember vor. Raffiniert und aktuell spricht er dabei große Themen wie Solidarität, Gemeinschaftssinn und Mitgefühl an.

Regie: Matthias Reichwald | Spiel: Katja Rogner, Christian Mark | Ausstattung: Julia Elisabeth Beyer | Musik: Johannes Moritz

Dauer: 50 Minuten

Event-Info

Zwei arme Geschöpfe- der eine Ox, der andere Esel genannt- finden in ihrem Nachtlager ein kleines Bündel Mensch. Das ist ja wohl die Höhe! Wo sind denn die Eltern? Und wer ist der Schreihals bloß? Beide wissen nicht wohin mit dem Kleinen, der draußen in der Kälte offensichtlich von weit gereisten Männern gesucht wird. Ein Soldat wird kurzerhand in die Flucht getrieben und die beiden liebenswerten Geschöpfe übernehmen die Verantwortung, bis die wahren Eltern Josef und Maria zurück sind…

Norbert Ebel legt mit dieser äußerst kurzweiligen und witzigen Überschreibung der Weihnachtsgeschichte einen ganz neuen, sehr verspielten Blick auf die Geschehnisse in Bethlehem am 24. Dezember vor. Raffiniert und aktuell spricht er dabei große Themen wie Solidarität, Gemeinschaftssinn und Mitgefühl an.

Regie: Matthias Reichwald | Spiel: Katja Rogner, Christian Mark | Ausstattung: Julia Elisabeth Beyer | Musik: Johannes Moritz

Dauer: 50 Minuten