Otello darf nicht platzen (Lend Me a Tenor) - ca. 02:40 Std. inkl. Pause

04.03.2020 – 23.05.2020
Der Albtraum jedes Operndirektors: Kurz vor der Vorstellung sagt der Startenor Tito Merelli ab – eine Ladung Schlaftabletten hat ihn außer Gefecht gesetzt. Was nun? Das Haus ist ausverkauft und vor allem die weiblichen Zuschauer erwarten sehnsüchtig... weiterlesen
Tickets ab 9,00 €

Termine in Coburg, Landestheater Coburg

Monat auswählen


März 2020

  • Montag
  • Dienstag
  • Mittwoch
  • Donnerstag
  • Freitag
  • Samstag
  • Sonntag
  • 01
  • 02
  • 03
  • 05
  • 06
  • 08
  • 09
  • 10
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

April 2020

  • Montag
  • Dienstag
  • Mittwoch
  • Donnerstag
  • Freitag
  • Samstag
  • Sonntag
  • 01
  • 02
  • 03
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30

Mai 2020

  • Montag
  • Dienstag
  • Mittwoch
  • Donnerstag
  • Freitag
  • Samstag
  • Sonntag
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

Event-Info

Der Albtraum jedes Operndirektors: Kurz vor der Vorstellung sagt der Startenor Tito Merelli ab – eine Ladung Schlaftabletten hat ihn außer Gefecht gesetzt. Was nun? Das Haus ist ausverkauft und vor allem die weiblichen Zuschauer erwarten sehnsüchtig den Auftritt von „Il Stupendo“, wie sie Merelli bewundernd nennen. Max, der Assistent des Operndirektors, der insgeheim schon lange von einer Sängerkarriere träumt, sieht seine Chance gekommen. Kurzerhand übernimmt er die Hauptrolle in Verdis „Otello“. Erst scheint alles gutzugehen – bis Merelli aus dem Tiefschlaf erwacht …
Ausgezeichnet mit dem Tony-Award als bestes Stück zählt Ken Ludwigs Boulevard-Komödie, 1986 am Broadway uraufgeführt, bis heute zu den Kassenschlagern des Genres. 2010 wurde die Persiflage auf die Pleiten und Pannen eines Opernbetriebs erstmals als Musical gezeigt, 2013 folgte die deutsche Erstaufführung. Inszeniert wird die witzige und geistreiche Verwechslungs- und Typenkomödie mit ihren schmissigen Songs von Felix Seiler, der zuletzt u.a. mit Kálmáns „Herzogin von Chicago“ in Bremerhaven und „Der Zauberer von Oz“ an der Komischen Oper Berlin für „pralles Vergnügen“ (Opera Lounge) sorgte.

Event-Info

Der Albtraum jedes Operndirektors: Kurz vor der Vorstellung sagt der Startenor Tito Merelli ab – eine Ladung Schlaftabletten hat ihn außer Gefecht gesetzt. Was nun? Das Haus ist ausverkauft und vor allem die weiblichen Zuschauer erwarten sehnsüchtig den Auftritt von „Il Stupendo“, wie sie Merelli bewundernd nennen. Max, der Assistent des Operndirektors, der insgeheim schon lange von einer Sängerkarriere träumt, sieht seine Chance gekommen. Kurzerhand übernimmt er die Hauptrolle in Verdis „Otello“. Erst scheint alles gutzugehen – bis Merelli aus dem Tiefschlaf erwacht …
Ausgezeichnet mit dem Tony-Award als bestes Stück zählt Ken Ludwigs Boulevard-Komödie, 1986 am Broadway uraufgeführt, bis heute zu den Kassenschlagern des Genres. 2010 wurde die Persiflage auf die Pleiten und Pannen eines Opernbetriebs erstmals als Musical gezeigt, 2013 folgte die deutsche Erstaufführung. Inszeniert wird die witzige und geistreiche Verwechslungs- und Typenkomödie mit ihren schmissigen Songs von Felix Seiler, der zuletzt u.a. mit Kálmáns „Herzogin von Chicago“ in Bremerhaven und „Der Zauberer von Oz“ an der Komischen Oper Berlin für „pralles Vergnügen“ (Opera Lounge) sorgte.