Namika - Que Walou Tour 2019

Namika - Que Walou Tour 2019
21.02.2019 – 13.12.2019
Foto: David Daub Geboren und aufgewachsen in Frankfurt, war Hip-Hop für Namika von Anfang an die wesentliche musikalische Inspirationsquelle. Als sie ungefähr neun war, begann sie zu rappen: „Das war eher spielerisch. Mein Cousin und ich... weiterlesen
Tickets ab 38,10 €

Weitere Events

SPIDERGAWD

SPIDERGAWD

09.03.2019 – 30.03.2019
Tickets ab 20,70
Michael Schulte: Dreamer - Tour 2019

Michael Schulte: Dreamer - Tour 2019

am 16.03.2019
Tickets ab 23,30
Michelle - Tabu Live

Michelle - Tabu Live

13.09.2019 – 10.10.2019
Tickets ab 39,00
Nicki Minaj & Juice Wrld

Nicki Minaj & Juice Wrld

21.02.2019 – 23.03.2019
Tickets ab 64,15
Lynyrd Skynyrd - Farewell Tour Germany 2019

Lynyrd Skynyrd - Farewell Tour Germany 2019

17.06.2019 – 19.06.2019
Tickets ab 53,10
Chefboss

Chefboss

13.03.2019 – 13.04.2019
Tickets ab 18,35

Event-Info

Foto: David Daub


Geboren und aufgewachsen in Frankfurt, war Hip-Hop für Namika von Anfang an die wesentliche musikalische Inspirationsquelle. Als sie ungefähr neun war, begann sie zu rappen: „Das war eher spielerisch. Mein Cousin und ich waren gleich alt und verbrachten viel Zeit bei unseren Großeltern. Dort haben wir abwechselnd gebeatboxt und gerappt.“

Viele Jahre später kann Namika rappen wie der Teufel und kennt alle Codes, bedient aber nur bedingt die in Deutschland üblichen Hip-Hop Klischees von Straße und Milieu, von denen sich der interessantere Teil der amerikanischen Konkurrenz längst emanzipiert hat. Auf ihrem 2015 erschienenen Debüt „Nador“ deutete die Musikerin ihr enormes Talent dann erstmals auf breiter Ebene an. Die erste Single „Lieblingsmensch“ stand wochenlang an der Spitze der Charts, das Album wurde mit Gold ausgezeichnet.

Namikas gerade neu erschienenes Album „Que Walou“ ist nun die logische Fortsetzung von „Nador“ –und zugleich dessen konsequente Weiterentwicklung. Die 26-jährige ist in den vergangenen zwei Jahre künstlerisch gereift. „Que Walou“ ist eine Redenwendung aus Zentralmarokko und bedeutet „wie nichts“ oder „für nichts“. Genau so klingt das Album nun auch: Leicht, bouncy, scheinbar mühelos.