Warenkorb:

Tickets im Vorverkauf für: Christine Neubauer im Königlich Bayerischen Amtsgericht "Die Spanische Tänzerin"

Christine Neubauer im Königlich Bayerischen Amtsgericht "Die Spanische Tänzerin"

Infos zu: Christine Neubauer im Königlich Bayerischen Amtsgericht "Die Spanische Tänzerin"

Das Königlich Bayerische Amtsgericht

„Die Spanische Gräfin“

mit Christine Neubauer

Komödie von Jörg Herwegh

Das Königreich Bayern anno 1910. Der Prinzregent Luitpold führt die
Regierungsgeschäfte.

Die deutschen Länder im Kaiserreich befinden sich im Frieden, aber friedlich ist
die Zeit nicht unbedingt. Durch den wirtschaftlichen Aufschwung und die
Industrialisierung wachsen auch politische und soziale Unzufriedenheit. Die in
Armut lebenden Industriearbeiter wollen soziale Gerechtigkeit, das aufstrebende
liberale Bürgertum mehr politische Freiheit. In der Residenzstadt München
kommt es immer wieder zu politischen Versammlungen, die Satirezeitschrift
„Simpliccissimus“, für die der bekannte Volksschriftsteller Ludwig Thoma
schreibt, heizt der Regierung und der Kirche mächtig ein.

Nur auf dem agrarwirtschaftlich geprägten Land scheint alles in althergebrachter
Ordnung zu sein. So auch in dem Städtchen Kraglfing, wo Amtsrichter
Zwicknagl streng, aber mit Liebe zu seinen Kraglfingern das Königlich
Bayerische Amtsgericht führt.

Doch in seiner nun anstehenden Verhandlung hat er es nicht mit Bier- oder
Milchpantschern, kleinen Betrügern, Quacksalbern oder Wirtshaus-Raufereien
zu tun.

Der skandalöse Auftritt einer leicht bekleideten Spanischen Tänzerin im lokalen
Post-Saal erhitzt die Gemüter der Kraglfinger. Während sich der sittenstrenge
Kapellenverein um die Realitätenbesitzerswitwe Reischl empört, üben sich die
Männer um den Postwirt und Bürgermeister Machl in Nachsicht.

Als sich der Obergerichtsrat Sterzinger vom Justizministerium zur Verhandlung
ansagt und eine Eilverhandlung unter Ausschluss der Öffentlichkeit wegen
Erregung öffentlichen Ärgernisses durchsetzt, ahnt Zwicknagl Ungemach.

Die politischen Dimensionen des Falls erschließen sich ihm aber erst, als die in
München umstrittene „Spanische Gräfin“ auftaucht, eine Art Freiheitskämpferin
für Frieden und das Wahlrecht für Frauen.

Obergerichtsrat Sterzinger ist ihr größter Feind und beide nutzen den
Gerichtssaal als „Kampfplatz“.

Amtsrichter Zwicknagl muss tief in seine Trickkiste greifen, damit wieder Ruhe
in Kraglfing einkehrt.

Christine Neubauer

Die gebürtige Münchnerin ist seit der legendären TV-Serie „Die Löwengrube“
(1987) aus der deutschen TV- und Filmlandschaft nicht mehr wegzudenken.
Viele Jahre war sie die meistbeschäftigte deutsche Schauspielerin. Im letzten
Jahr machte sie nicht nur beruflich einen großen Schnitt. Die vielseitige
Künstlerin dosiert ihre Fernsehauftritte und achtet auf Drehbücher, die sie
schauspielerisch fordern. Zudem nimmt sie sich Zeit für ihre anderen
künstlerischen Vorlieben: dem Theater, wo ihre Karriere Anfang der 1980er
Jahre begann, und der Malerei (jüngst hatte sie in München eine erfolgreiche

Vernissage).

Die privat bescheidene Schauspielerin gehört zu den wenigen wirklichen Stars
des deutschen Fernsehens.
Bairische Komödie Wasserburg

Das 2014 von dem Wasserburger Regisseur und Schauspieler Jörg Herwegh
gegründete Ensemble, ist ein freies, professionelles Theater mit wechselnden

Schauspielern. Mit „Die Spanische Gräfin“ und Christine Neubauer war die
Bairische Komödie 2015/2016 schon auf Bayern-Tournee.

Wegen des großen Erfolgs gibt es im Januar 2017 einen Nachschlag.

Die BAIRISCHE KOMÖDIE WASSERBURG hat sich nicht nur dem
bodenständigen Volkstheater jenseits verlogener Seppl-Romantik verschrieben,
sondern pflegt auch eine freche Form der Boulevard-Komödie.
Für Herbst 2017 wird ein neues „Miss Marple“-Theaterprojekt vorbereitet,
ebenfalls mit zwei bekannten Schauspielern im Ensemble.

Veranstaltungen

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, Vorverkaufs- und Bearbeitungsgebühren in Höhe von 0,95 EUR, zzgl. Versand- und Zahlungsgebühren. Angebot unverbindlich. Zwischenverkauf und Änderungen vorbehalten.