Michael Fitz - Da Mo - Der Mann

Michael Fitz - Da Mo - Der Mann
am 05.11.2022
Michael Fitz Da Mo – Der Mann Der Mann ist ja eigentlich kein so kompliziertes Thema, möchte man zumindest meinen. Männer, glaubt man im Allgemeinen, sind recht einfach gestrickt, klar und zielgerichtet orientiert und daher problemlos zufrieden... weiterlesen
Tickets ab 25,50 €

Termine

Orte Datum
Bietigheim-Bissingen
Kleinkunstkeller
Sa. 05.11.2022 20:00 Uhr Tickets ab 25,50 €

Event-Info

Michael Fitz
Da Mo – Der Mann

Der Mann ist ja eigentlich kein so kompliziertes Thema, möchte man zumindest meinen. Männer, glaubt man im Allgemeinen, sind recht einfach gestrickt, klar und zielgerichtet orientiert und daher problemlos zufrieden zu stellen. Aber der Mann ist noch nicht wirklich da angekommen, wo er sich selbst gerne verortet, nämlich im aktuellen Jetzt und Hier. Da sind ihm immer noch jede Menge tradierte Rollenbilder, lieb gewonnene aber ziemlich abgehangene ideologische Konzepte und längst ausgediente Vorstellungen vom menschlichen, (pardon!) männlichen Leben im Weg.
Nein, „Er“, der Mann, ist beileibe nicht auf der Strecke geblieben aber eben noch nicht wirklich angekommen, eher noch unterwegs, Richtung Einsicht und ungeschönter, realistischer Selbstakzeptanz.
„Er“ hat noch viel vor sich, der Mann. Er muss sich endlich wirklich emanzipieren und sich in seiner neuen Rolle erkennen und erfinden, um sich in einer ständig verändernden Welt immer wieder neu zu positionieren.

Fotografin: Susie Knoll

Event-Info

Michael Fitz
Da Mo – Der Mann

Der Mann ist ja eigentlich kein so kompliziertes Thema, möchte man zumindest meinen. Männer, glaubt man im Allgemeinen, sind recht einfach gestrickt, klar und zielgerichtet orientiert und daher problemlos zufrieden zu stellen. Aber der Mann ist noch nicht wirklich da angekommen, wo er sich selbst gerne verortet, nämlich im aktuellen Jetzt und Hier. Da sind ihm immer noch jede Menge tradierte Rollenbilder, lieb gewonnene aber ziemlich abgehangene ideologische Konzepte und längst ausgediente Vorstellungen vom menschlichen, (pardon!) männlichen Leben im Weg.
Nein, „Er“, der Mann, ist beileibe nicht auf der Strecke geblieben aber eben noch nicht wirklich angekommen, eher noch unterwegs, Richtung Einsicht und ungeschönter, realistischer Selbstakzeptanz.
„Er“ hat noch viel vor sich, der Mann. Er muss sich endlich wirklich emanzipieren und sich in seiner neuen Rolle erkennen und erfinden, um sich in einer ständig verändernden Welt immer wieder neu zu positionieren.

Fotografin: Susie Knoll