MAUERSCHAU

am 18.08.2020
Die Berliner Mauer stand 28 Jahre. 2017 steht die Mauer seit 28 Jahren nicht mehr. Ich wurde am Tag des Mauerbaus im Jahr des Mauerfalls in Ost-Berlin geboren. 2017 bin ich genauso alt, wie die Mauer geworden ist. An meinem Geburtstag wird im... weiterlesen
Tickets ab 22,00 €

Event-Info

Die Berliner Mauer stand 28 Jahre. 2017 steht die Mauer seit 28 Jahren nicht mehr. Ich wurde am Tag des Mauerbaus im Jahr des Mauerfalls in Ost-Berlin geboren. 2017 bin ich genauso alt, wie die Mauer geworden ist. An meinem Geburtstag wird im Radio und Fernsehen der Mauer gedacht. Ich bin Nele. Meine Oma nannte mich Mauer-Nele. Mein Leben ist so wie es ist, weil es die Mauer nicht mehr gibt. Mein Leben ist aber auch so, weil es die Mauer gab, weil ich an den Resten der Mauer sozialisiert wurde. Wie kommt Leben zustande?

TEXT, REGIE Nele Stuhler SPIEL Paula Thielecke DRAMATURGIE Lisa Schettel BÜHNE Julius Lehninger SOUND Matthias Meppelink LICHTDESIGN, TECHNIK Anahi Perez PRODUKTIONSLEITUNG Franziska Schmidt

Eine Produktion von Nele Stuhler gefördert vom Hauptstadtkulturfonds und der Dürr Stiftung in Koproduktion mit Sophiensaele Berlin und uniT Graz.

Foto © Nele Stuhler

Event-Info

Die Berliner Mauer stand 28 Jahre. 2017 steht die Mauer seit 28 Jahren nicht mehr. Ich wurde am Tag des Mauerbaus im Jahr des Mauerfalls in Ost-Berlin geboren. 2017 bin ich genauso alt, wie die Mauer geworden ist. An meinem Geburtstag wird im Radio und Fernsehen der Mauer gedacht. Ich bin Nele. Meine Oma nannte mich Mauer-Nele. Mein Leben ist so wie es ist, weil es die Mauer nicht mehr gibt. Mein Leben ist aber auch so, weil es die Mauer gab, weil ich an den Resten der Mauer sozialisiert wurde. Wie kommt Leben zustande?

TEXT, REGIE Nele Stuhler SPIEL Paula Thielecke DRAMATURGIE Lisa Schettel BÜHNE Julius Lehninger SOUND Matthias Meppelink LICHTDESIGN, TECHNIK Anahi Perez PRODUKTIONSLEITUNG Franziska Schmidt

Eine Produktion von Nele Stuhler gefördert vom Hauptstadtkulturfonds und der Dürr Stiftung in Koproduktion mit Sophiensaele Berlin und uniT Graz.

Foto © Nele Stuhler