Mario und der Zauberer

am 12.06.2020
Figurentheater mit Livemusik nach der Novelle des Literaturpreisträgers Thomas Mann (in Kooperation mit Metropol Ensemble & bremer shakespeare company) "Du tust, was Du willst. Oder hast Du schon einmal nicht getan, was Du wolltest? Oder... weiterlesen
Tickets ab 8,50 €

Termine

Orte Datum
Morschen
Kloster Haydau
Fr. 12.06.2020 20:00 Uhr Tickets ab 8,50 €

Event-Info

Figurentheater mit Livemusik nach der Novelle des Literaturpreisträgers Thomas Mann
(in Kooperation mit Metropol Ensemble & bremer shakespeare company)


"Du tust, was Du willst. Oder hast Du schon einmal nicht getan, was Du wolltest? Oder gar getan, was Du nicht wolltest? Was nicht Du wolltest?"

Mario und der Zauberer erzählt vom machtgierigen Krüppel Cipolla, der das Publikum seiner Schaubude durch Scharfzüngigkeit, verblüffende Hypnosefähigkeiten und eine seltsam faszinierende Aura in seinen Bann schlägt und zu makabren Experimenten verführt, bis das gefährliche Spiel ein bitteres Ende findet.

Angesiedelt im faschistischen Italien der 1930er Jahre, in einer von Misstrauen und Intoleranz allem Fremden gegenüber geprägten Atmosphäre, ist die Novelle von Thomas Mann eine Parabel auf die Manipulierbarkeit des Menschen allgemein.

Event-Info

Figurentheater mit Livemusik nach der Novelle des Literaturpreisträgers Thomas Mann
(in Kooperation mit Metropol Ensemble & bremer shakespeare company)


"Du tust, was Du willst. Oder hast Du schon einmal nicht getan, was Du wolltest? Oder gar getan, was Du nicht wolltest? Was nicht Du wolltest?"

Mario und der Zauberer erzählt vom machtgierigen Krüppel Cipolla, der das Publikum seiner Schaubude durch Scharfzüngigkeit, verblüffende Hypnosefähigkeiten und eine seltsam faszinierende Aura in seinen Bann schlägt und zu makabren Experimenten verführt, bis das gefährliche Spiel ein bitteres Ende findet.

Angesiedelt im faschistischen Italien der 1930er Jahre, in einer von Misstrauen und Intoleranz allem Fremden gegenüber geprägten Atmosphäre, ist die Novelle von Thomas Mann eine Parabel auf die Manipulierbarkeit des Menschen allgemein.