MAECKES: Gitarrenkonzerte 2014

am 27.08.2021
MTV nennt ihn den „Indie Rapper“. Die Bravo gibt seinem Album „null“ Sterne. Kleine aber unfeine Wahrheiten des Alltags stehen am Straßenrand und Maeckes versucht so viele wie möglich davon als Tramper mitzunehmen. Sein Fahrzeug ist Musik. Trotzdem... weiterlesen
Tickets ab 18,50 €

Termine

Orte Datum
Friedrichshafen
Graf-Zeppelin-Haus
Fr. 27.08.2021 19:30 Uhr Tickets ab 18,50 €

Event-Info

MTV nennt ihn den „Indie Rapper“. Die Bravo gibt seinem Album „null“ Sterne. Kleine aber unfeine Wahrheiten des Alltags stehen am Straßenrand und Maeckes versucht so viele wie möglich davon als Tramper mitzunehmen. Sein Fahrzeug ist Musik. Trotzdem lässt er es oft stehen und geht lieber zu Fuß. Eine Mischung aus Songwriting, Rap, Spoken Punk und Indie.

Als Rapdeutschland noch mit Vogelgeräuschen und 4XL Tshirts beschäftigt war, trug Maeckes enge Hosen zu den Engelsflügeln und veröffentlichte sein erstes Mash Up Mixtape. Auf Instrumentals von Falco, The White Stripes oder Aphex Twin zeigte Raps Christoph Schlingensief was mit Rap alles möglich ist. Maeckes hat mit seinen Alben schon immer vor den Kopf gestoßen. Ob mit "Kunst über Vernunft", einem Trennungsalbum über und mit seiner Ex-Freundin (klingt kitschig, ist aber ein Album voller gemeinsamer Einsamkeit und verzweifelter Kreativität irgendwo zwischen Portishead und The Streets), "null" (einer unausproduzierten Skizze, die innerhalb von vier Tagen ausverkauft war und inzwischen für Fantasiepreise über die digitale eBay-Theke geht), bis hin zu seinem großen Album „KIDS“.

KIDS ist Weltuntergangtheorie, Schwarzmalerei und Katastrophenfilm. Folgt man dem kleinen geschwungenen Pfad, der uns aus dem Alltag und der Gewohnheit direkt in Maeckes' Gedankenwelt führt, kommt man an den merkwürdigsten Dingen vorbei. Man trifft auf eine triste, menschenverachtende aber gleichzeitig auch wunderschöne Utopie. Ein Tondokument, dass den Abschiedsbrief eines Kindes akustisch wiedergibt. Ein Kind beschreibt die Welt durch seine Augen. Eine Welt in der Kinder zu selbstständigen Tynikern werden, Erwachsene versuchen, den ganzen Tag auf einem Bein zu stehen, Schluckaufs in Computern wohnen und die Farben verloren gehen. Eine gesellschaftliche Utopie als Märchen. Oder die Geschichte einer verlorenen Kindheit.

Maeckes rennt im Kopf gegen die Wand. Und seine Augen. Seine Augen!

Event-Info

MTV nennt ihn den „Indie Rapper“. Die Bravo gibt seinem Album „null“ Sterne. Kleine aber unfeine Wahrheiten des Alltags stehen am Straßenrand und Maeckes versucht so viele wie möglich davon als Tramper mitzunehmen. Sein Fahrzeug ist Musik. Trotzdem lässt er es oft stehen und geht lieber zu Fuß. Eine Mischung aus Songwriting, Rap, Spoken Punk und Indie.

Als Rapdeutschland noch mit Vogelgeräuschen und 4XL Tshirts beschäftigt war, trug Maeckes enge Hosen zu den Engelsflügeln und veröffentlichte sein erstes Mash Up Mixtape. Auf Instrumentals von Falco, The White Stripes oder Aphex Twin zeigte Raps Christoph Schlingensief was mit Rap alles möglich ist. Maeckes hat mit seinen Alben schon immer vor den Kopf gestoßen. Ob mit "Kunst über Vernunft", einem Trennungsalbum über und mit seiner Ex-Freundin (klingt kitschig, ist aber ein Album voller gemeinsamer Einsamkeit und verzweifelter Kreativität irgendwo zwischen Portishead und The Streets), "null" (einer unausproduzierten Skizze, die innerhalb von vier Tagen ausverkauft war und inzwischen für Fantasiepreise über die digitale eBay-Theke geht), bis hin zu seinem großen Album „KIDS“.

KIDS ist Weltuntergangtheorie, Schwarzmalerei und Katastrophenfilm. Folgt man dem kleinen geschwungenen Pfad, der uns aus dem Alltag und der Gewohnheit direkt in Maeckes' Gedankenwelt führt, kommt man an den merkwürdigsten Dingen vorbei. Man trifft auf eine triste, menschenverachtende aber gleichzeitig auch wunderschöne Utopie. Ein Tondokument, dass den Abschiedsbrief eines Kindes akustisch wiedergibt. Ein Kind beschreibt die Welt durch seine Augen. Eine Welt in der Kinder zu selbstständigen Tynikern werden, Erwachsene versuchen, den ganzen Tag auf einem Bein zu stehen, Schluckaufs in Computern wohnen und die Farben verloren gehen. Eine gesellschaftliche Utopie als Märchen. Oder die Geschichte einer verlorenen Kindheit.

Maeckes rennt im Kopf gegen die Wand. Und seine Augen. Seine Augen!