Der Himmel. Ein dummes blaues Aug

Der Himmel. Ein dummes blaues Aug
am 15.12.2021
Theatrale Installation von Büchners Lenz mit Ulrich Cyran Kaum ein anderer Schauspieler kann wie Ulrich Cyran mit der Stimme eine ganze Welt erschaffen. Büchners Lenz erzählt das Schicksal eines Verzweifelten. Ein nur so vor Lebendigkeit... weiterlesen
Tickets ab 15,90 €

Termine

Orte Datum
Wiesbaden
kuenstlerhaus43 - Theater im Palast
Mi. 15.12.2021 19:30 Uhr Tickets ab 15,90 €

Event-Info

Theatrale Installation von Büchners Lenz mit Ulrich Cyran

Kaum ein anderer Schauspieler kann wie Ulrich Cyran mit der Stimme eine ganze Welt erschaffen. Büchners Lenz erzählt das Schicksal eines Verzweifelten. Ein nur so vor Lebendigkeit strotzende Erzählung, der in der Literaturgeschichte seinesgleichen sucht.

Der Regisseur Leo Schenkel entwirft einen Theaterabend, der sich dem Schicksal eines verzweifelten Flüchtenden hingibt. Ein nur so vor Lebendigkeit strotzender Prosatext, der in der Literaturgeschichte seinesgleichen sucht. Mit Hilfe der Sprache von Georg Büchner entsteht die einzigartige Wahrnehmung eines Menschen, dem die Welt ihm fremd ist. Das Gefühl für Raum und Zeit ist ihm abhandengekommen. Die unstillbare Sehnsucht, einmal im Leben zu einem Ort gelangen, der Heimat werden könnte, lässt Lenz in den Spiegel unserer Zeit springen. Mit der Hoffnung auf Veränderung: „Man senke sich in das Leben des Geringsten und gebe es wieder - in den Zuckungen, den Andeutungen, dem ganzen feinen, kaum bemerkten Mienenspiel“ Georg Büchner.

Es spielt: Ulrich Cyran, Bühnenbild & Regie Leo Schenkel. Musik: Marek Herz

Eine Produktion des WTW (Werktheater Wiesbaden e.V.) mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes der Landeshauptstadt Wiesbaden und Neustart Programm

Event-Info

Theatrale Installation von Büchners Lenz mit Ulrich Cyran

Kaum ein anderer Schauspieler kann wie Ulrich Cyran mit der Stimme eine ganze Welt erschaffen. Büchners Lenz erzählt das Schicksal eines Verzweifelten. Ein nur so vor Lebendigkeit strotzende Erzählung, der in der Literaturgeschichte seinesgleichen sucht.

Der Regisseur Leo Schenkel entwirft einen Theaterabend, der sich dem Schicksal eines verzweifelten Flüchtenden hingibt. Ein nur so vor Lebendigkeit strotzender Prosatext, der in der Literaturgeschichte seinesgleichen sucht. Mit Hilfe der Sprache von Georg Büchner entsteht die einzigartige Wahrnehmung eines Menschen, dem die Welt ihm fremd ist. Das Gefühl für Raum und Zeit ist ihm abhandengekommen. Die unstillbare Sehnsucht, einmal im Leben zu einem Ort gelangen, der Heimat werden könnte, lässt Lenz in den Spiegel unserer Zeit springen. Mit der Hoffnung auf Veränderung: „Man senke sich in das Leben des Geringsten und gebe es wieder - in den Zuckungen, den Andeutungen, dem ganzen feinen, kaum bemerkten Mienenspiel“ Georg Büchner.

Es spielt: Ulrich Cyran, Bühnenbild & Regie Leo Schenkel. Musik: Marek Herz

Eine Produktion des WTW (Werktheater Wiesbaden e.V.) mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes der Landeshauptstadt Wiesbaden und Neustart Programm