Last Night

am 01.09.2019
Der Aachener Ausnahmeviolinist David Garrett ist Stargast bei den 11. Kurpark Classix. Am Sonntag, dem 3. September wird er im Rahmen der „Last Night“ ein Gastspiel mit Tschaikowskis Violinkonzert geben – natürlich mit dem Sinfonieorchester... weiterlesen
Tickets ab 12,60 €

Termine

nur buchbare Tickets
Orte Datum
nur buchbare Tickets
Aachen
Kurpark Classix
So. 01.09.2019 19:30 Uhr Tickets ab 12,60 €

Weitere Events

Zoo Hannover - Tagesticket Sommersaison (berechtigt zum einmaligen Eintritt des Zoos in der Zeit vom 17.03.2018 bis 28.10.2018)

Zoo Hannover - Tagesticket Sommersaison (berechtigt zum einmaligen Eintritt des Zoos in der Zeit vom 17.03.2018 bis 28.10.2018)

1,00
paläon Schöningen - Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere

paläon Schöningen - Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere

7,50
phaeno Wolfsburg – Ihre Eintrittskarte in die Welt von über 350 Phänomene zum Staunen und Ausprobieren!

phaeno Wolfsburg – Ihre Eintrittskarte in die Welt von über 350 Phänomene zum Staunen und Ausprobieren!

8,50
Große Karneval-Prunksitzung der KVR - Mit anschließender Prinzen-Party mit DJ. Galaxy

Große Karneval-Prunksitzung der KVR - Mit anschließender Prinzen-Party mit DJ. Galaxy

am 02.03.2019
Tickets ab 12,00

Event-Info

Der Aachener Ausnahmeviolinist David Garrett ist Stargast bei den 11. Kurpark Classix. Am Sonntag, dem 3. September wird er im Rahmen der „Last Night“ ein Gastspiel mit Tschaikowskis Violinkonzert geben – natürlich mit dem Sinfonieorchester Aachen.

„Coming Home“ – so könnte man diesen Abend vielleicht untertiteln, denn David Garrett hat zumindest im Konzertbereich seit über acht Jahren Aachener Gefilde nicht mehr angesteuert. Umso schöner, dass er nun die Kurpark Classix zum Anlass nimmt, das zu ändern. Obwohl noch jung an Jahren, verfügt David Garrett bereits über 25jährige Bühnenerfahrung. Die erste Geige mit vier Jahren, der erste Auftritt mit zehn, der erste Exklusivplattenvertrag mit dreizehn, Konzerte mit Zubin Mehta, Claudio Abbado, Giuseppe Sinopoli und Yehudi Menuhin – all dies Stationen einer rasanten Wunderkind-Karriere, auf deren Höhepunkt David Garrett 1999 einen Schnitt macht. Er zieht nach New York, um an der Juilliard School bei Itzhak Perlman Musikwissenschaft und Komposition zu studieren. Hier entwickelt sich auch seine Leidenschaft zum Crossover: "Als Sechzehnjähriger dachte ich immer, warum sind meine Freunde und Gleichaltrige nicht hier im Konzert? Sie hören nicht die wunderbare Musik von Bach, Mozart, Beethoven oder Bruch…“ David Garrett erkennt, dass diese Menschen selten Konzerte mit klassischer Musik besuchen, aber begeistert sind, wenn er klassische Melodien auf der Violine anspielt. Bei Jam-Sessions wird er von seinen Freunden gefragt, ob er auch Pop-Songs anspielen kann. Dies macht er natürlich und lässt immer wieder klassische Stücke einfließen, die während ihrer Entstehungszeit ebenfalls zur damaligen populären Musik zählten. Die Idee ist geboren, mit Pop-Arrangements Menschen auf die klassische Musik aufmerksam zu machen. David Garrett ist, wie Leonard Bernstein und viele andere, davon überzeugt, dass es nur gute oder schlechte Musik gibt – egal in welchem Genre. Dies wird vor allem bei den Crossover-Programmen deutlich, in denen David Garrett Musik ganz unterschiedlicher Stile und Epochen miteinander verbindet. Aktuell ist er mit seiner Tournee „Explosive Live“ unterwegs und füllt die großen Arenen.