Konrad Beikircher

Konrad Beikircher
am 04.02.2022
Corona ist doch nicht die erste Seuche in der Geschichte der Menschheit. Wie kann es sein, dass wir sie 2020 trotzdem mit Methoden, die es schon im Mittelalter gab, versucht haben zu bekämpfen? Konrad Beikircher versteht es einfach nicht. Stattdessen... weiterlesen
Tickets ab 24,50 €

Termine

Orte Datum
Monheim am Rhein
Bürgerhaus Baumberg
Fr. 04.02.2022 20:00 Uhr Tickets ab 24,50 €

Event-Info

Corona ist doch nicht die erste Seuche in der Geschichte der Menschheit. Wie kann es sein, dass wir sie 2020 trotzdem mit Methoden, die es schon im Mittelalter gab, versucht haben zu bekämpfen? Konrad Beikircher versteht es einfach nicht. Stattdessen überlegt sich der Kabarettist, wer eigentlich von solchen Seuchen profitiert. Bei der Pest war der Profiteur eindeutig die Kirche. Und was gibt es eigentlich sonst noch für Seuchen und stimmt es, dass der Protestant der größte Seuchenträger der Menschheit ist, wie Kardinal Woelki behauptet? Konrad Beikircher kämpft sich durch die gewaltige Menge von Fragen und kommt am Ende zu dem Entschluss, dass die größte Seuche wir Menschen sind.

Der gebürtige Südtiroler widmet viele seiner Werke mit großem Einfühlungsvermögen der rheinischen Sprechweise. Für den Erhalt des Dialekts wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Großen Kulturpreis der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland.

Event-Info

Corona ist doch nicht die erste Seuche in der Geschichte der Menschheit. Wie kann es sein, dass wir sie 2020 trotzdem mit Methoden, die es schon im Mittelalter gab, versucht haben zu bekämpfen? Konrad Beikircher versteht es einfach nicht. Stattdessen überlegt sich der Kabarettist, wer eigentlich von solchen Seuchen profitiert. Bei der Pest war der Profiteur eindeutig die Kirche. Und was gibt es eigentlich sonst noch für Seuchen und stimmt es, dass der Protestant der größte Seuchenträger der Menschheit ist, wie Kardinal Woelki behauptet? Konrad Beikircher kämpft sich durch die gewaltige Menge von Fragen und kommt am Ende zu dem Entschluss, dass die größte Seuche wir Menschen sind.

Der gebürtige Südtiroler widmet viele seiner Werke mit großem Einfühlungsvermögen der rheinischen Sprechweise. Für den Erhalt des Dialekts wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Großen Kulturpreis der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland.