Klaus Karl-Kraus - Kerwa Gschmarri

Klaus Karl-Kraus - Kerwa Gschmarri
am 01.06.2022
Was gibt’s denn schöneres, als auf anner Bierbank unter einem Blätterdach, vor aaner frisch eigschenda Maß Bier zu hoggn, und über Gott und die Welt zu schmarrn. Wenn’s sei muss, leffst mit der „Fämilie“ nu zu die Karussell: Des Feierwehrauto... weiterlesen
Tickets ab 19,50 €

Termine

Orte Datum
Erlangen
Theater Fifty-Fifty
Mi. 01.06.2022 19:00 Uhr Tickets ab 19,50 €

Event-Info

Was gibt’s denn schöneres, als auf anner Bierbank unter einem Blätterdach, vor aaner frisch eigschenda Maß Bier zu hoggn, und über Gott und die Welt zu schmarrn. Wenn’s sei muss, leffst mit der „Fämilie“ nu zu die Karussell: Des Feierwehrauto auf’n Kinderkarussell gibt’s ja nu immer. Tust los’n; obacht, wennsd Pech hast, gwinnst. Und dann hoggsd di endli widder hi zu deiner Maß. Denkst zurück an deine Erschte Brunft auf der Kerwa. Und Schluck für Schluck erlebst du die Fränkischen Suff-Stufn: Seier, Dambers, Qualm, Durchblicker.
In seinem Kabarett-Programm „Kerwa Gschmarri“ zeigt „KKK“ die Fränkische Kerwa, wie Sie sie no nie gsehn ham! Und des Beste: Des verstehna net bloß Aboridschinell.

FAZIT: „KKK“’s Bühnenprogramm ist sarkastisch, anarchisch, witzig – und vor allem fränkisch.

Foto: PR

WEB: klaus-karl-kraus.de

Event-Info

Was gibt’s denn schöneres, als auf anner Bierbank unter einem Blätterdach, vor aaner frisch eigschenda Maß Bier zu hoggn, und über Gott und die Welt zu schmarrn. Wenn’s sei muss, leffst mit der „Fämilie“ nu zu die Karussell: Des Feierwehrauto auf’n Kinderkarussell gibt’s ja nu immer. Tust los’n; obacht, wennsd Pech hast, gwinnst. Und dann hoggsd di endli widder hi zu deiner Maß. Denkst zurück an deine Erschte Brunft auf der Kerwa. Und Schluck für Schluck erlebst du die Fränkischen Suff-Stufn: Seier, Dambers, Qualm, Durchblicker.
In seinem Kabarett-Programm „Kerwa Gschmarri“ zeigt „KKK“ die Fränkische Kerwa, wie Sie sie no nie gsehn ham! Und des Beste: Des verstehna net bloß Aboridschinell.

FAZIT: „KKK“’s Bühnenprogramm ist sarkastisch, anarchisch, witzig – und vor allem fränkisch.

Foto: PR

WEB: klaus-karl-kraus.de