Junges Sinfonie-Orchester Wetzlar

am 10.11.2019
Der französisch-polnische Komponist Frédéric Chopin gehört zu den berühmtesten Klaviervirtuosen und Komponisten im 19. Jahrhunderts. Sein 1. Klavierkonzert vollendete der Komponist im Alter von 20 Jahren. Die Frage, ob Chopin, der fast... weiterlesen
Tickets ab 17,10 €

Termine

nur buchbare Tickets
Orte Datum
nur buchbare Tickets
Bad Nauheim
Jugendstil-Theater
So. 10.11.2019 16:00 Uhr Tickets ab 17,10 €

Event-Info

Der französisch-polnische Komponist
Frédéric Chopin gehört zu den berühmtesten
Klaviervirtuosen und Komponisten im 19.
Jahrhunderts. Sein 1. Klavierkonzert vollendete
der Komponist im Alter von 20 Jahren. Die
Frage, ob Chopin, der fast ausschließlich für
das Klavier komponierte, die Orchestrierung
seiner Klavierkonzerte selbst vorgenommen
hat, ist bis heute nicht geklärt. Zweifelsohne
beherrschte er das Orchestrieren, wenn
auch nicht in der Vollkommenheit anderer
Komponisten. Er betrachtet die Rolle des
Orchesters nur als schmückendes Beiwerk,
folgt der formalen Anlage eines Virtuosenkonzerts
und stellt das Klavier stets in den
Vordergrund.
Tschaikowskys 5. Sinfonie (1888), auch als
»Schicksals-Sinfonie« bekannt, ist ein musikalischer
Spiegel einer krisendurchbebten
Zeit. Es erklingt das Ringen zwischen düsterer
Todesahnung und Lebenshunger. Tschaikowsky,
zu dieser Zeit bereits international
anerkannter Dirigent und Komponist, befindet
sich auf der Höhe seines Erfolgs. Seelisch
aber schwankt er zwischen Höhenflügen und
tiefer Verzweiflung. Die Sätze durchzieht
ein gemeinsames Leitthema, das Schicksalsmotiv.
Schon in den Anfangstakten des
1. Satzes gibt Tschaikowsky die ausweglose
Grundstimmung vor. Das tönende Signum
des Schicksals durchzieht alle vier Sätze der
Sinfonie, beschwingende Abschnitte sind
lediglich retardierende Momente. Wie ein
Lichtstrahl bricht da der als eleganter Walzer
erklingende 3. Satz in die Dunkelheit, bevor
im großen Finale das Schicksal erneut Überhand
gewinnt. Der selbstkritische Künstler
selbst bezeichnet die Sinfonie als misslungenes
Werk. Doch bis heute zählt sie die
Schicksals-Sinfonie neben der vierten und
sechsten Sinfonie, zu seinen beliebtesten
und meistgespielten Sinfonien.