Jolly Goods

am 14.05.2020
Arsch&Frida präsentiert Jolly Goods Pommes statt Partyanekdoten, Slowlife statt Self Hate, Pop statt Produktivitätszwang. Mit ihrem dritten Album Slowlife und nach zahllosen Konzerten und Festivalshows im In- und Ausland sowie Kollaborationen... weiterlesen
Tickets ab 10,10 €

Termine

Orte Datum
Nürnberg
Z-Bau
Do. 14.05.2020 20:30 Uhr Tickets ab 10,10 €

Event-Info

Arsch&Frida präsentiert Jolly Goods

Pommes statt Partyanekdoten, Slowlife statt Self Hate, Pop statt Produktivitätszwang. Mit ihrem dritten Album Slowlife und nach zahllosen Konzerten und Festivalshows im In- und Ausland sowie Kollaborationen mit Künstler_innen wie Peaches, Dirk von Lowtzow und Hans Unstern legen Jolly Goods mit Slowlife eine für sich sprechende Bestandaufnahme und persönliche Refektion der Krisenhaftigkeit neoliberaler Gesellschaftsverhältnisse vor. Das Album ist musikalisches Empowerment, vor allem aber ein Plädoyer für Self-Care und die (Wieder-)entdeckung des emanzipatorischen Potenzials von Langsamkeit. Mehr denn je vermögen es die Multiinstrumentalistinnen, ihren an Post-Punk, Riot Grrrl und Grunge geschulten frühen Sound so zu erweitern, dass ein ganz eigener Klangkosmos entsteht. Mal ruft Slowlife den Shoegaze von Cocteau Twins oder auch Eurythmics zu „In the Garden“-Zeiten ins Gedächtnis („The Misanthrope Years“, „The Moon“), mal schlingern Tuba und Klavier um eine Surfgitarre herum („Heavy Feet“) oder schimmern Einfüsse von PJ Harvey oder Kate Bush auf. Auf den 10 neuen Songs twisten Sie den Fluch aus Machtstrukturen, Traumata, Leistungsdruck und unendlich scheinender Wut mit sonnendurchfuteten Pop.

Weitere Events

Larkin Poe

Larkin Poe

10.05.2020 – 27.05.2020
Tickets ab 32,00
Guns N' Roses

Guns N' Roses

26.05.2020 – 09.06.2020
Tickets ab 81,80
SEEED

SEEED

31.07.2020 – 19.09.2020
Tickets ab 36,51
Versengold

Versengold

11.04.2020 – 11.12.2020
Tickets ab 31,00

Event-Info

Arsch&Frida präsentiert Jolly Goods

Pommes statt Partyanekdoten, Slowlife statt Self Hate, Pop statt Produktivitätszwang. Mit ihrem dritten Album Slowlife und nach zahllosen Konzerten und Festivalshows im In- und Ausland sowie Kollaborationen mit Künstler_innen wie Peaches, Dirk von Lowtzow und Hans Unstern legen Jolly Goods mit Slowlife eine für sich sprechende Bestandaufnahme und persönliche Refektion der Krisenhaftigkeit neoliberaler Gesellschaftsverhältnisse vor. Das Album ist musikalisches Empowerment, vor allem aber ein Plädoyer für Self-Care und die (Wieder-)entdeckung des emanzipatorischen Potenzials von Langsamkeit. Mehr denn je vermögen es die Multiinstrumentalistinnen, ihren an Post-Punk, Riot Grrrl und Grunge geschulten frühen Sound so zu erweitern, dass ein ganz eigener Klangkosmos entsteht. Mal ruft Slowlife den Shoegaze von Cocteau Twins oder auch Eurythmics zu „In the Garden“-Zeiten ins Gedächtnis („The Misanthrope Years“, „The Moon“), mal schlingern Tuba und Klavier um eine Surfgitarre herum („Heavy Feet“) oder schimmern Einfüsse von PJ Harvey oder Kate Bush auf. Auf den 10 neuen Songs twisten Sie den Fluch aus Machtstrukturen, Traumata, Leistungsdruck und unendlich scheinender Wut mit sonnendurchfuteten Pop.