Jin Jim - Kultursommer Region Hannover

Jin Jim - Kultursommer Region Hannover
am 22.07.2022
Jin Jim gehört zu den „absoluten Senkrechtstarter Bands in der deutschen Jazzszene“ (NDR). Der stürmische Erfolg basiert auf der Innovation, die ihnen mit ihrer Musik gelingt: Mit bisher unbekannter Wucht verschmelzen hier Latin, Jazz und Rock:... weiterlesen
Tickets ab 17,50 €

Termine

Orte Datum
Neustadt am Rübenberge
Schloss Landestrost
Fr. 22.07.2022 20:00 Uhr Tickets ab 17,50 €

Event-Info

Jin Jim gehört zu den „absoluten Senkrechtstarter Bands in der deutschen Jazzszene“ (NDR). Der stürmische Erfolg basiert auf der Innovation, die ihnen mit ihrer Musik gelingt: Mit bisher unbekannter Wucht verschmelzen hier Latin, Jazz und Rock: Rhythmisch hochkomplex, dafür harmonisch zugänglich, mit Einflüssen von Flamenco über indische Musik bis zum Pop. Eine Band mit prefekter Harmonie: Gitarrist Johann May, Bassist Ben Tai Trawinski und Schlagzeuger Nico Stallmann bereiten die rhythmische Grundlage, über der dann die Flöte von Daniel Manrique-Smith abheben kann - vom strahlenden klassischen Klang über die immer leicht aspirierte, helle Probe der lateinamerikanischen Musik bis zu wilden Jazz-Soli. Und wenn Manrique-Smith in sein Instrument hineinsummt, -pustet, -beatboxt und -singt, darf man schon einmal an Ian Anderson von Jethro Tull denken.

Johann May | Gitarre
Ben Tai Trawinski | Bass
Nico Stallmann | Schlagzeug
Daniel Manrique-Smith | Flöte

Event-Info

Jin Jim gehört zu den „absoluten Senkrechtstarter Bands in der deutschen Jazzszene“ (NDR). Der stürmische Erfolg basiert auf der Innovation, die ihnen mit ihrer Musik gelingt: Mit bisher unbekannter Wucht verschmelzen hier Latin, Jazz und Rock: Rhythmisch hochkomplex, dafür harmonisch zugänglich, mit Einflüssen von Flamenco über indische Musik bis zum Pop. Eine Band mit prefekter Harmonie: Gitarrist Johann May, Bassist Ben Tai Trawinski und Schlagzeuger Nico Stallmann bereiten die rhythmische Grundlage, über der dann die Flöte von Daniel Manrique-Smith abheben kann - vom strahlenden klassischen Klang über die immer leicht aspirierte, helle Probe der lateinamerikanischen Musik bis zu wilden Jazz-Soli. Und wenn Manrique-Smith in sein Instrument hineinsummt, -pustet, -beatboxt und -singt, darf man schon einmal an Ian Anderson von Jethro Tull denken.

Johann May | Gitarre
Ben Tai Trawinski | Bass
Nico Stallmann | Schlagzeug
Daniel Manrique-Smith | Flöte