Jens Thomas

am 09.12.2020
Manche Musiker sind so vielseitig, dass man sie leicht aus den Augen verlieren kann. Umso schöner, wenn man ihnen dann plötzlich unerwartet wiederbegegnet. Jens Thomas, der mit seiner damaligen Band Triocolor bereits mit Anfang 20 seinen ersten... weiterlesen
Tickets ab 22,20 €

Termine

Orte Datum
Ludwigshafen
Kulturzentrum dasHaus
Mi. 09.12.2020 20:00 Uhr Tickets ab 22,20 €

Event-Info

Manche Musiker sind so vielseitig, dass man sie leicht aus den Augen verlieren kann. Umso schöner, wenn man ihnen dann plötzlich unerwartet wiederbegegnet. Jens Thomas, der mit seiner damaligen Band Triocolor bereits mit Anfang 20 seinen ersten internationalen Jazzpreis gewonnen hat, erreichte einen ersten frühen Karriere-Höhepunkt mit seinen Morricone-Bearbeitungen, die u.a. Einladungen zum Jazzfestival in Montreux wie zum Münchener Klaviersommer nach sich zogen. Es hagelte nun nationale und internationale Auszeichnungen. Doch Thomas zog sich, für viele überraschend, von nun an sukzessive aus dem Jazz zurück. Selbst seine Lehrtätigkeit an zwei renommierten Hochschulen gab er auf. Fortan widmete sich der Pianist und Komponist eher der Theatermusik, wobei insbesondere seine Arbeiten für Luc Perceval von herausragender Qualität sind. Zuletzt ließ er durch seine eng mit Enjoy Jazz verbundene Zusammenarbeit mit Grimme-Preisträger Matthias Brandt aufhorchen, in der sich Thomas mit brillantem Singer/Songwriter-Handwerk als kongenialer Partner erweist. Nun ändert das so faszinierend vielfältig schillernde musikalische Chamäleon auf Einladung unseres Festivals ein weiteres Mal seine Farbe. Denn Jens Thomas, der seine eigenen kompositorischen Fähigkeiten über drei Jahrzehnte hinweg bis nahe an die Perfektion verfeinert hat, hat heimlich seine frühe Liebe wiederentdeckt und neu kultiviert: Standards. Populäre Melodien, gespielt von jemandem, der auf diesem Gebiet inzwischen selbst Bemerkenswertes geleistet hat. Das verspricht eine überaus spannende Neubetrachtung zu werden. Und dass Thomas ein Meister der Improvisation ist, müssen wir hier nun wirklich niemandem mehr erklären. Jedenfalls verspricht dieser innere musikalische Monolog eines Wissenden ein ausgesprochen spannendes Ereignis zu werden.

Event-Info

Manche Musiker sind so vielseitig, dass man sie leicht aus den Augen verlieren kann. Umso schöner, wenn man ihnen dann plötzlich unerwartet wiederbegegnet. Jens Thomas, der mit seiner damaligen Band Triocolor bereits mit Anfang 20 seinen ersten internationalen Jazzpreis gewonnen hat, erreichte einen ersten frühen Karriere-Höhepunkt mit seinen Morricone-Bearbeitungen, die u.a. Einladungen zum Jazzfestival in Montreux wie zum Münchener Klaviersommer nach sich zogen. Es hagelte nun nationale und internationale Auszeichnungen. Doch Thomas zog sich, für viele überraschend, von nun an sukzessive aus dem Jazz zurück. Selbst seine Lehrtätigkeit an zwei renommierten Hochschulen gab er auf. Fortan widmete sich der Pianist und Komponist eher der Theatermusik, wobei insbesondere seine Arbeiten für Luc Perceval von herausragender Qualität sind. Zuletzt ließ er durch seine eng mit Enjoy Jazz verbundene Zusammenarbeit mit Grimme-Preisträger Matthias Brandt aufhorchen, in der sich Thomas mit brillantem Singer/Songwriter-Handwerk als kongenialer Partner erweist. Nun ändert das so faszinierend vielfältig schillernde musikalische Chamäleon auf Einladung unseres Festivals ein weiteres Mal seine Farbe. Denn Jens Thomas, der seine eigenen kompositorischen Fähigkeiten über drei Jahrzehnte hinweg bis nahe an die Perfektion verfeinert hat, hat heimlich seine frühe Liebe wiederentdeckt und neu kultiviert: Standards. Populäre Melodien, gespielt von jemandem, der auf diesem Gebiet inzwischen selbst Bemerkenswertes geleistet hat. Das verspricht eine überaus spannende Neubetrachtung zu werden. Und dass Thomas ein Meister der Improvisation ist, müssen wir hier nun wirklich niemandem mehr erklären. Jedenfalls verspricht dieser innere musikalische Monolog eines Wissenden ein ausgesprochen spannendes Ereignis zu werden.