J.S. Bach - Weihnachtsoratorium - Jauchzet, frohlocket! BWV 248 Kantaten I - VI

J.S. Bach - Weihnachtsoratorium - Jauchzet, frohlocket! BWV 248 Kantaten I - VI
02.12.2022 – 03.12.2022
Jauchzet, frohlocket! Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium Kantaten I-VI Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium BWV 248 Kantaten I - VI Sopran Marie Hänsel Alt Britta Schwarz Tenor Tilman Lichdi Bass Tobias Berndt Kammerchor... weiterlesen
Tickets ab 14,50 €

Event-Info

Jauchzet, frohlocket!
Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium Kantaten I-VI
Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium BWV 248 Kantaten I - VI


Sopran Marie Hänsel
Alt Britta Schwarz
Tenor Tilman Lichdi
Bass Tobias Berndt
Kammerchor der Frauenkirche
ensemble frauenkirche dresden
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

»Blühet, ihr Linden in Sachsen, wie Zedern!«, schrieb ein unbekannter Autor der sächsischen Kurfürstin Maria Josepha, der Schwiegertochter Augusts des Starken, zum Geburtstag. Johann Sebastian Bach vertonte den Glückwunsch in einer Kantate, die mit dem herrlichen Eingangschor »Tönet, ihr Pauken! Erschallet, Trompeten!« beginnt und eigentlich nur ein einziges Mal, am 34. Geburtstag der Kurfürstin, aufgeführt werden sollte. Die Arien und Chöre überlebten den Lauf der Jahrhunderte, weil Bach sie mit veränderten Texten zum Grundstock eines einzigartigen Oratoriums machte, dessen sechs Teile sämtlich heute Abend erklingen. »Königin lebe! Dies wünschet der Sachse« - für dessen heutige Ohren diese ursächsische Festmusik nun unlöslich mit Weihnachten verknüpft ist.

Event-Info

Jauchzet, frohlocket!
Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium Kantaten I-VI
Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium BWV 248 Kantaten I - VI


Sopran Marie Hänsel
Alt Britta Schwarz
Tenor Tilman Lichdi
Bass Tobias Berndt
Kammerchor der Frauenkirche
ensemble frauenkirche dresden
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

»Blühet, ihr Linden in Sachsen, wie Zedern!«, schrieb ein unbekannter Autor der sächsischen Kurfürstin Maria Josepha, der Schwiegertochter Augusts des Starken, zum Geburtstag. Johann Sebastian Bach vertonte den Glückwunsch in einer Kantate, die mit dem herrlichen Eingangschor »Tönet, ihr Pauken! Erschallet, Trompeten!« beginnt und eigentlich nur ein einziges Mal, am 34. Geburtstag der Kurfürstin, aufgeführt werden sollte. Die Arien und Chöre überlebten den Lauf der Jahrhunderte, weil Bach sie mit veränderten Texten zum Grundstock eines einzigartigen Oratoriums machte, dessen sechs Teile sämtlich heute Abend erklingen. »Königin lebe! Dies wünschet der Sachse« - für dessen heutige Ohren diese ursächsische Festmusik nun unlöslich mit Weihnachten verknüpft ist.