Huub Dutch Duo - Swing

am 03.12.2020
Eine fabelhafte Vertonung in sieben Streichen. So haben Sie Wilhelm Buschs „Max und Moritz“ noch nie gehört. Genial vertont und mitreißend vorgetragen. Jeder Streich ist ein Erlebnis: überraschende Wendungen, einprägsame Melodien, effektvolle... weiterlesen
Tickets ab 21,50 €

Termine

Orte Datum
Eppelheim
Kulturzentrum - Rudolf-Wild-Halle
Do. 03.12.2020 20:00 Uhr Tickets ab 21,50 €

Event-Info

Eine fabelhafte Vertonung in sieben Streichen.
So haben Sie Wilhelm Buschs „Max und Moritz“ noch nie gehört. Genial vertont und mitreißend vorgetragen. Jeder Streich ist ein Erlebnis: überraschende Wendungen, einprägsame Melodien, effektvolle Stimm-Arrangements, fesselnde Trompetensoli und Groove! Groove! Groove! Huub Dutch und Chris Oettinger schleifen ihr Publikum durch viele musikalische Genres mit einem phantastischen Gespür für die erzählerischen Wendungen und den einmaligen Sprachwitz der Bubengeschichten von Witwe Bolte über Lehrer Lämpel bis hin zu Meister Müller´s gefräßigem Federvieh.

"Von Anfang an reißt der begnadete Entertainer das Publikum mit, welches sogleich in den Refrain ´Ja, das war ein schlimmes Ding, wie es Max und Moritz ging´ einstimmt. (...) Schnell herrscht im ehemaligen Kuhstall des Kulturvereins GroKus Partystimmung". (Rhein-Neckar-Zeitung)
"Perfekt wurde die Sache durch das schauspielerische Talent des Holländers, der sich alleine durch sein Minenspiel in panisch gackernde Hühner, freche Lausbuben und eine unendlich traurige Witwe Bolte zu verwandeln wusste." (Pirmasenzer Zeitung)
Atemberaubend und unbedingt hörenswert. Bitte gerne noch mehr davon. (Heilbronner Stimme)

Foto: b7LUE

Event-Info

Eine fabelhafte Vertonung in sieben Streichen.
So haben Sie Wilhelm Buschs „Max und Moritz“ noch nie gehört. Genial vertont und mitreißend vorgetragen. Jeder Streich ist ein Erlebnis: überraschende Wendungen, einprägsame Melodien, effektvolle Stimm-Arrangements, fesselnde Trompetensoli und Groove! Groove! Groove! Huub Dutch und Chris Oettinger schleifen ihr Publikum durch viele musikalische Genres mit einem phantastischen Gespür für die erzählerischen Wendungen und den einmaligen Sprachwitz der Bubengeschichten von Witwe Bolte über Lehrer Lämpel bis hin zu Meister Müller´s gefräßigem Federvieh.

"Von Anfang an reißt der begnadete Entertainer das Publikum mit, welches sogleich in den Refrain ´Ja, das war ein schlimmes Ding, wie es Max und Moritz ging´ einstimmt. (...) Schnell herrscht im ehemaligen Kuhstall des Kulturvereins GroKus Partystimmung". (Rhein-Neckar-Zeitung)
"Perfekt wurde die Sache durch das schauspielerische Talent des Holländers, der sich alleine durch sein Minenspiel in panisch gackernde Hühner, freche Lausbuben und eine unendlich traurige Witwe Bolte zu verwandeln wusste." (Pirmasenzer Zeitung)
Atemberaubend und unbedingt hörenswert. Bitte gerne noch mehr davon. (Heilbronner Stimme)

Foto: b7LUE