hr-Sinfoniekonzert | Nacht auf dem kahlen Berge

hr-Sinfoniekonzert | Nacht auf dem kahlen Berge
19.01.2023 – 20.01.2023
Nacht auf dem kahlen Berge Yulianna Avdeeva | Klavier Andris Poga | Dirigent Modest Mussorgskij | Eine Nacht auf dem kahlen Berge Sergej Prokofjew | 2. Klavierkonzert Sergej Rachmaninow | 3. Sinfonie Yulianna Avdeeva gewann 2010... weiterlesen
Tickets ab 10,50 €

Event-Info

Nacht auf dem kahlen Berge

Yulianna Avdeeva | Klavier
Andris Poga | Dirigent

Modest Mussorgskij | Eine Nacht auf dem kahlen Berge
Sergej Prokofjew | 2. Klavierkonzert
Sergej Rachmaninow | 3. Sinfonie


Yulianna Avdeeva gewann 2010 den Warschauer Chopin-Wettbewerb, und bemerkenswert dabei: Sie war die erste Frau seit dem Titelgewinn Martha Argerichs 1965. Auf einen kantig-frischen Prokofjew kann man sich in diesem hr-Sinfoniekonzert freuen. 2010 war auch für den Dirigenten Andris Poga ein gutes Wettbewerbsjahr: Da gewann der junge Lette den Internationalen Dirigierwettbewerb »Jewgeni Swetlanow« in Montpellier und wurde daraufhin Assistent von Paavo Järvi. Mittlerweile ist Poga Chefdirigent des Lettischen Nationalorchesters in Riga – und bekannt für seine ausgeklügelten Interpretationen russischer Werke. Neben Mussorgskijs wild-markanter Hexensabbat-Musik »Eine Nacht auf dem kahlen Berge« und dem ähnlich aufpeitschenden 2. Klavierkonzert Prokofjews wird er die hr-Musiker*innen durch Sergej Rachmaninows letzte Sinfonie geleiten: Ein Werk im vertrauten üppig-spätromantischen Rachmaninow-Ton, ganz seiner eigenen Maxime von der Melodie als der Hauptgrundlage aller Musik folgend – was hier aber dann doch abgeklärter, gestraffter, ja beinahe klassisch klingt im Vergleich zu seinen früheren sinfonischen Partituren.

Konzerteinführung: 18 Uhr
Konzertdauer: ca. 120 Minuten
___________

Yulianna Avdeeva won the Warsaw Chopin Competition in 2010, and remarkably, she was the first woman to do so since Martha Argerich won the title in 1965. You can look forward to an edgy, fresh Prokofiev in this hr-Sinfoniekonzert. 2010 was also a good competition year for conductor Andris Poga: the young Latvian won the International Conducting Competition »Yevgeny Svetlanov« in Montpellier and subsequently became Paavo Järvi´s assistant. In the meantime, Poga has become Chief Conductor of the Latvian National Orchestra in Riga – and is known for his sophisticated interpretations of Russian works. In addition to Mussorgsky´s wildly striking Witches´ Sabbath music »A Night on the Bald Mountain« and Prokofiev´s similarly upbeat Piano Concerto No. 2, he will lead the musicians of thte Frankfurt Radio Symphony through Sergei Rachmaninoff´s last symphony: A work in the familiar lush late-Romantic Rachmaninoff tone, following his own maxim of melody as the main basis of all music – which here, however, sounds more serene, more streamlined, almost classical compared to his earlier symphonic scores.

Concert introduction: 6 pm
Concert duration: about 120 minutes

Event-Info

Nacht auf dem kahlen Berge

Yulianna Avdeeva | Klavier
Andris Poga | Dirigent

Modest Mussorgskij | Eine Nacht auf dem kahlen Berge
Sergej Prokofjew | 2. Klavierkonzert
Sergej Rachmaninow | 3. Sinfonie


Yulianna Avdeeva gewann 2010 den Warschauer Chopin-Wettbewerb, und bemerkenswert dabei: Sie war die erste Frau seit dem Titelgewinn Martha Argerichs 1965. Auf einen kantig-frischen Prokofjew kann man sich in diesem hr-Sinfoniekonzert freuen. 2010 war auch für den Dirigenten Andris Poga ein gutes Wettbewerbsjahr: Da gewann der junge Lette den Internationalen Dirigierwettbewerb »Jewgeni Swetlanow« in Montpellier und wurde daraufhin Assistent von Paavo Järvi. Mittlerweile ist Poga Chefdirigent des Lettischen Nationalorchesters in Riga – und bekannt für seine ausgeklügelten Interpretationen russischer Werke. Neben Mussorgskijs wild-markanter Hexensabbat-Musik »Eine Nacht auf dem kahlen Berge« und dem ähnlich aufpeitschenden 2. Klavierkonzert Prokofjews wird er die hr-Musiker*innen durch Sergej Rachmaninows letzte Sinfonie geleiten: Ein Werk im vertrauten üppig-spätromantischen Rachmaninow-Ton, ganz seiner eigenen Maxime von der Melodie als der Hauptgrundlage aller Musik folgend – was hier aber dann doch abgeklärter, gestraffter, ja beinahe klassisch klingt im Vergleich zu seinen früheren sinfonischen Partituren.

Konzerteinführung: 18 Uhr
Konzertdauer: ca. 120 Minuten
___________

Yulianna Avdeeva won the Warsaw Chopin Competition in 2010, and remarkably, she was the first woman to do so since Martha Argerich won the title in 1965. You can look forward to an edgy, fresh Prokofiev in this hr-Sinfoniekonzert. 2010 was also a good competition year for conductor Andris Poga: the young Latvian won the International Conducting Competition »Yevgeny Svetlanov« in Montpellier and subsequently became Paavo Järvi´s assistant. In the meantime, Poga has become Chief Conductor of the Latvian National Orchestra in Riga – and is known for his sophisticated interpretations of Russian works. In addition to Mussorgsky´s wildly striking Witches´ Sabbath music »A Night on the Bald Mountain« and Prokofiev´s similarly upbeat Piano Concerto No. 2, he will lead the musicians of thte Frankfurt Radio Symphony through Sergei Rachmaninoff´s last symphony: A work in the familiar lush late-Romantic Rachmaninoff tone, following his own maxim of melody as the main basis of all music – which here, however, sounds more serene, more streamlined, almost classical compared to his earlier symphonic scores.

Concert introduction: 6 pm
Concert duration: about 120 minutes