HORST SCHROTH

HORST SCHROTH
02.11.2019 – 07.12.2019
Seien Sie ehrlich - auch Sie waren schon einmal grün vor Neid! Sie können es ruhig zugeben, denn am Ende kommen Sie eh nicht drum herum. Oder gehören Sie zu denjenigen, die immer auf der Gewinnerseite stehen und ständig beneidet werden? Dieses... weiterlesen
Tickets ab 13,60 €

Event-Info

Seien Sie ehrlich - auch Sie waren schon einmal grün vor Neid! Sie können es ruhig zugeben, denn am Ende kommen Sie eh nicht drum herum.
Oder gehören Sie zu denjenigen, die immer auf der Gewinnerseite stehen und ständig beneidet werden? Dieses erhabene Gefühl wusste schon Oscar Wild treffend zu begründen: "Die Anzahl unserer Neider bestätigen unsere Fähigkeiten". Da wären Sie ja wirklich zu beneiden. Bleibt nur die Frage, ob Sie sich den Neid auch ehrlich verdient haben. So leicht kommen Sie hier nämlich nicht davon... Hans Schroth, Altmeister des Gesellschaftskabaretts führt uns mit seinem aktuellen Soloprogramm "Grün vor Neid" schonungslos vor Augen, dass wir alle diese Todsünde ganz wunderbar verinnerlicht haben und uns nicht dagegen wehren können.
Gewohnt schnell, bissig, aktuell und vor allem saukomisch parliert Hans Schroth über Szenen des Alltags, in denen der Neid die tragende Rolle spielt.
Am Ende können Sie entscheiden, ob Sie sich den Neid ehrlich verdient haben. Und vielleicht stehen Sie dann sogar auch dazu, dass auch Sie schon mal den einen oder anderen Funken davon verspürt haben. Und um diese Ehrlichkeit wären Sie dann - schon wieder einmal - wirklich zu beneiden. Seit Anfang der 80er Jahre ist Horst Schroth als Kabarettist unterwegs. Zunächst stand er vor allem mit Achim Konejung und Michael Batz, später dann auch mit Heinrich Pachl, Arnulf Rating und Matthias Beltz auf der Bühne, ehe er Mitte der Neunziger Jahre mit Soloprogrammen begann. Im Laufe der Jahre hat Horst Schroth nahezu alle Kabarettbühnen bespielt und von "Ottis Schlachthof" bis "Scheibenwischer" regelmäßig Auftritte in den Kabarettsendungen gehabt. Seine Kunst wurde mit zahlreichen Auszeichnungen, darunter zwei Mal der Deutschen Kleinkunstpreis sowie der "Tegtmeier" für sein 25-Jähriges Dienstjubiläum, geehrt.