Haydn: Die Schöpfung

am 16.05.2020
Joseph Haydn: DIE SCHÖPFUNG Hob.XXI:2 Haydns Schöpfung gehört zu den „Big Five“ des geistlichen, oratorischen Repertoires. Das Meisterwerk nach dem Text Gottfried van Swietens war in der Lorenzkirche zuletzt im Jahr 2002 zu hören. Im Schöpfer... weiterlesen
Tickets ab 10,50 €

Termine

Orte Datum
Nürnberg
Lorenzkirche Nürnberg
Sa. 16.05.2020 20:00 Uhr Tickets ab 10,50 €

Event-Info

Joseph Haydn: DIE SCHÖPFUNG Hob.XXI:2

Haydns Schöpfung gehört zu den „Big Five“ des geistlichen, oratorischen Repertoires. Das Meisterwerk nach dem Text Gottfried van Swietens war in der Lorenzkirche zuletzt im Jahr 2002 zu hören. Im Schöpfer Gott Macht Mensch überschriebenen Jahr 2020 ist es ein Muss! Haydns Umsetzung des Textes, seine Fähigkeit, das ursprüngliche Chaos, Naturereignisse, Pflanzen, Tiere und schließlich den Auftritt des Menschen musikalisch darzustellen , ist unübertroffen. Das mag hie und da als naiv erscheinen, doch so schlicht ist es bei weitem nicht: vielmehr tritt der Mensch „mit Würd´ und Hoheit angetan“ selbstbewusst als Krone der Schöpfung in Erscheinung und beansprucht den ganzen dritten und letzten Teil des Oratoriums für sich. Vom Sündenfall und der Erlösungsbedürftigkeit ist keine Rede. Dieses Menschenbild wäre vor der Zeit der Aufklärung nicht denkbar gewesen. Im konservativ-katholischen Wien um 1800 blieben daher die Kirchentüren für Haydns Schöpfung verschlossen.

Für die Aufführung am 16. Mai konnte ein erstklassiges Solistenensemble gewonnen werden: Julia Kirchner, Preisträgerin diverser internationaler Wettbewerbe mit Engagements u.a. bei der styriarte Graz, den Händelfestspielen Halle und dem Bachfest Leipzig singt die Sopranpartie (Gabriel, Eva). Stefan Vinke, weltweit gefragter Wagner-Tenor (u.a. Tristan, Stolzing und Siegfried in Bayreuth, Lohengrin an der Wiener Staatsoper) übernimmt die Partie des Uriel. Jochen Kupfer, dem Nürnberger Publikum wohlvertrauter Bariton mit Engagements u.a. an der Berliner Lindenoper und der Bayerischen Staatsoper München, singt die Doppelrolle Raphael und Adam.

Einen Tag nach und als ausdrückliche Ergänzung der Aufführung von Haydns Schöpfung zeigen wir den Film Koyaanisqatsi. Koyaanisqatsi ist ein Wort aus der Sprache des nordamerikanischen Indianerstamms der Hopi, das mit Leben im Ungleichgewicht übersetzt werden kann. Der sprachlose Film überwältigt durch grandiose Bilder und die genau darauf zugeschnittenen Minimal Music von Philip Glass. Er zeigt, wie entfernt das aktuelle Leben in der Zivilisation von der Natur des Menschen ist.

In der Kombination mit Haydns "Schöpfung" erhalten Sie die Karten zum Film "Koyaanisqatsi" zum ermäßigten Preis.

Julia Kirchner – Sopran
Stefan Vinke – Tenor
Jochen Kupfer – Bass
Bachchor St. Lorenz
ensembleKONTRASTE
Matthias Ank – Leitung

————————————
Die Eintrittskarte gilt auch als Fahrkarte im gesamten VGN-Verbundgebiet (ab vier Stunden vor Konzertbeginn bis Betriebsschluss).

Event-Info

Joseph Haydn: DIE SCHÖPFUNG Hob.XXI:2

Haydns Schöpfung gehört zu den „Big Five“ des geistlichen, oratorischen Repertoires. Das Meisterwerk nach dem Text Gottfried van Swietens war in der Lorenzkirche zuletzt im Jahr 2002 zu hören. Im Schöpfer Gott Macht Mensch überschriebenen Jahr 2020 ist es ein Muss! Haydns Umsetzung des Textes, seine Fähigkeit, das ursprüngliche Chaos, Naturereignisse, Pflanzen, Tiere und schließlich den Auftritt des Menschen musikalisch darzustellen , ist unübertroffen. Das mag hie und da als naiv erscheinen, doch so schlicht ist es bei weitem nicht: vielmehr tritt der Mensch „mit Würd´ und Hoheit angetan“ selbstbewusst als Krone der Schöpfung in Erscheinung und beansprucht den ganzen dritten und letzten Teil des Oratoriums für sich. Vom Sündenfall und der Erlösungsbedürftigkeit ist keine Rede. Dieses Menschenbild wäre vor der Zeit der Aufklärung nicht denkbar gewesen. Im konservativ-katholischen Wien um 1800 blieben daher die Kirchentüren für Haydns Schöpfung verschlossen.

Für die Aufführung am 16. Mai konnte ein erstklassiges Solistenensemble gewonnen werden: Julia Kirchner, Preisträgerin diverser internationaler Wettbewerbe mit Engagements u.a. bei der styriarte Graz, den Händelfestspielen Halle und dem Bachfest Leipzig singt die Sopranpartie (Gabriel, Eva). Stefan Vinke, weltweit gefragter Wagner-Tenor (u.a. Tristan, Stolzing und Siegfried in Bayreuth, Lohengrin an der Wiener Staatsoper) übernimmt die Partie des Uriel. Jochen Kupfer, dem Nürnberger Publikum wohlvertrauter Bariton mit Engagements u.a. an der Berliner Lindenoper und der Bayerischen Staatsoper München, singt die Doppelrolle Raphael und Adam.

Einen Tag nach und als ausdrückliche Ergänzung der Aufführung von Haydns Schöpfung zeigen wir den Film Koyaanisqatsi. Koyaanisqatsi ist ein Wort aus der Sprache des nordamerikanischen Indianerstamms der Hopi, das mit Leben im Ungleichgewicht übersetzt werden kann. Der sprachlose Film überwältigt durch grandiose Bilder und die genau darauf zugeschnittenen Minimal Music von Philip Glass. Er zeigt, wie entfernt das aktuelle Leben in der Zivilisation von der Natur des Menschen ist.

In der Kombination mit Haydns "Schöpfung" erhalten Sie die Karten zum Film "Koyaanisqatsi" zum ermäßigten Preis.

Julia Kirchner – Sopran
Stefan Vinke – Tenor
Jochen Kupfer – Bass
Bachchor St. Lorenz
ensembleKONTRASTE
Matthias Ank – Leitung

————————————
Die Eintrittskarte gilt auch als Fahrkarte im gesamten VGN-Verbundgebiet (ab vier Stunden vor Konzertbeginn bis Betriebsschluss).