Hank Davison Unplugged - Hank Davison Unplugged

am 27.03.2021
Der ganz in schwarz gekleidete Zweimeterhühne mit dem Stetson und der unvermeidlichen Sonnenbrille erscheint mit seiner Gitarre und setzt sich auf den Stuhl, der in der Mitte der Bühne steht. „Hello, my name is Hank Davison“ lautet die knappe... weiterlesen
Tickets ab 21,20 €

Termine

Orte Datum
Kaiserslautern
Irish House Kaiserslautern
Sa. 27.03.2021 21:00 Uhr Tickets ab 21,20 €

Event-Info

Der ganz in schwarz gekleidete Zweimeterhühne mit dem Stetson und der
unvermeidlichen Sonnenbrille erscheint mit seiner Gitarre und setzt sich auf den
Stuhl, der in der Mitte der Bühne steht. „Hello, my name is Hank Davison“ lautet
die knappe Begrüßung. Ohne viel Zeit durch Ansagen oder Pausen zu verlieren
reiht der „Altmeister des Bikerrock“, wie er oft genannt wird, einen Song an den
anderen. Druckvoller Gitarrensound erfüllt den Raum, eingehende Rhythmen
wechseln mit gefühlvollen Pickings - es ist unglaublich welche Klangfülle dieser
Mann aus einer einzelnen Gitarre holt. Auch die in letzter Zeit etwas in
Vergessenheit geratene Spielart des Bottleneck bereitet Hank auf beeindruckende
Weise auf. Mit seiner prägnanten, unvergleichlichen Simme, mal kraftvoll, fast
brachial - mal einfühlsam aber trotzdem kräftig, stimmt Hank Davison Lieder aus
längst vergangenen Zeiten an. Folk, Country, Rock & Roll und Blues - Songs von
Robert Johnson, Muddy Waters, John Lee Hooker, Johnny Cash aber auch von
John Lennon oder Bob Marley sind im Programm. Titel aus eigener Feder runden
das Ganze harmonisch ab. Bei seiner zweistündigen Show bedient sich der
leidenschaftliche Vollblutmusiker aus jedem Musikgenre und dreht das Material
durch die „Hank Davison Mühle“. Dabei entsteht eine Atmosphäre, die den
Zuhörer unweigerlich auf einen Streifzug durch die Geschichte der
amerikanischen Folk-Rock und Country-Blues-Musik mitnimmt.
In den neunziger- und zweitausender Jahren spielte die Hank Davison Band auf
den größten Bikertreffen dieser Welt und teilte dabei die Bühne mit Legenden
wie ZZ Top, Lynyrd Skynyrd, Jethro Tull, Meat Loaf, Mannfred Manns Earthbad,
Uriah Heep, Whitesnake, Molly Hatchet, Ten Years After, Scorpions, Rory
Gallagher, Canned Heat, George Thorogood, Steppenwolf, Blue Cheer u. v. m.
Musiker wie Dickie Peterson (Blue Cheer), Alvin Lee (Ten Years After), Adolfo Fito
de la Parra (Canned Heat), Glenn Hughes (Deep Purple, Trapeze), Bobby Kimball
(Toto), u. v. m. traten als Gäste in der Hank Davison Band auf.
Über Jahrzehnte hinweg zählen viele Menschen diese Band zur absoluten
Nummer eins in der Motorradszene. Jetzt ist die Bikerlegende solo, nur mit
Gitarre unterwegs und sieht es als seinen Job die alte Art der handgemachten
Musik nicht sterben zu lassen. Einer der letzten, echten Rock & Roll Dinosaurier
der alten Garde zelebriert einen facettenreichen Abend, der den Zuhörer mitnimmt
auf eine Reise durch die Geschichte des amerikanischen Folk-Rock und Country-
Blues.

Event-Info

Der ganz in schwarz gekleidete Zweimeterhühne mit dem Stetson und der
unvermeidlichen Sonnenbrille erscheint mit seiner Gitarre und setzt sich auf den
Stuhl, der in der Mitte der Bühne steht. „Hello, my name is Hank Davison“ lautet
die knappe Begrüßung. Ohne viel Zeit durch Ansagen oder Pausen zu verlieren
reiht der „Altmeister des Bikerrock“, wie er oft genannt wird, einen Song an den
anderen. Druckvoller Gitarrensound erfüllt den Raum, eingehende Rhythmen
wechseln mit gefühlvollen Pickings - es ist unglaublich welche Klangfülle dieser
Mann aus einer einzelnen Gitarre holt. Auch die in letzter Zeit etwas in
Vergessenheit geratene Spielart des Bottleneck bereitet Hank auf beeindruckende
Weise auf. Mit seiner prägnanten, unvergleichlichen Simme, mal kraftvoll, fast
brachial - mal einfühlsam aber trotzdem kräftig, stimmt Hank Davison Lieder aus
längst vergangenen Zeiten an. Folk, Country, Rock & Roll und Blues - Songs von
Robert Johnson, Muddy Waters, John Lee Hooker, Johnny Cash aber auch von
John Lennon oder Bob Marley sind im Programm. Titel aus eigener Feder runden
das Ganze harmonisch ab. Bei seiner zweistündigen Show bedient sich der
leidenschaftliche Vollblutmusiker aus jedem Musikgenre und dreht das Material
durch die „Hank Davison Mühle“. Dabei entsteht eine Atmosphäre, die den
Zuhörer unweigerlich auf einen Streifzug durch die Geschichte der
amerikanischen Folk-Rock und Country-Blues-Musik mitnimmt.
In den neunziger- und zweitausender Jahren spielte die Hank Davison Band auf
den größten Bikertreffen dieser Welt und teilte dabei die Bühne mit Legenden
wie ZZ Top, Lynyrd Skynyrd, Jethro Tull, Meat Loaf, Mannfred Manns Earthbad,
Uriah Heep, Whitesnake, Molly Hatchet, Ten Years After, Scorpions, Rory
Gallagher, Canned Heat, George Thorogood, Steppenwolf, Blue Cheer u. v. m.
Musiker wie Dickie Peterson (Blue Cheer), Alvin Lee (Ten Years After), Adolfo Fito
de la Parra (Canned Heat), Glenn Hughes (Deep Purple, Trapeze), Bobby Kimball
(Toto), u. v. m. traten als Gäste in der Hank Davison Band auf.
Über Jahrzehnte hinweg zählen viele Menschen diese Band zur absoluten
Nummer eins in der Motorradszene. Jetzt ist die Bikerlegende solo, nur mit
Gitarre unterwegs und sieht es als seinen Job die alte Art der handgemachten
Musik nicht sterben zu lassen. Einer der letzten, echten Rock & Roll Dinosaurier
der alten Garde zelebriert einen facettenreichen Abend, der den Zuhörer mitnimmt
auf eine Reise durch die Geschichte des amerikanischen Folk-Rock und Country-
Blues.