Grupa Janke Randalu

am 01.03.2020
Kristjan Randalu (Klavier) und Bodek Janke (Percussion) machen seit fast 30 Jahren zusammen Musik. Inspiriert von der Folklore ihrer Heimatländer Estland, Polen, Russland und Kasachstan einerseits und dem Jazz andererseits schaffen sie einen... weiterlesen
Tickets ab 11,10 €

Termine

nur buchbare Tickets
Orte Datum
nur buchbare Tickets
Bad Saulgau
Altes Kloster
So. 01.03.2020 19:00 Uhr Tickets ab 11,10 €

Event-Info

Kristjan Randalu (Klavier) und Bodek Janke (Percussion) machen seit fast 30 Jahren zusammen Musik. Inspiriert von der Folklore ihrer Heimatländer Estland, Polen, Russland und Kasachstan einerseits und dem Jazz andererseits schaffen sie einen ganz eigenen, unverwechselbaren Klang, der international bei Publikum und Presse auf Begeisterung stößt: „Jeder ist für sich schon ein Ausnahmemusiker – zusammen sind Randalu und Janke unschlagbar“, urteilten etwa die Badischen Nachrichten.
Kristjan Randalu, 1978 in Estland geboren, wuchs als Kind zweier Pianisten in Karlsruhe auf und studierte in Stuttgart, London und New York. Er spielte mit Jazz-Größen wie Dave Liebman und Nguyên Lê ebenso wie mit dem London Symphony Orchestra. Seine Touren führten ihn durch die halbe Welt mit Auftritten u.a. in der Carnegie Hall und dem Lincoln Center New York. 2007 erhielt er den Jazzpreis Baden-Württemberg, 2011 den Elion Jazzpreis, und 2018 wurde der ECM-Künstler (aktuelle CD „Absence“) als Jazzkomponist des Jahres ausgezeichnet.
Der Schlagzeuger und Perkussionist Bodek Janke hat polnisch-russischen Wurzeln. Nach dem Studium in Karlsruhe, Köln und New York spielte er u.a. mit Billy Harper, Ben Monder und den Bigbands des WDR, NDR und HR. Regelmäßige Auftritte in New Yorker Jazzclubs und Music-Halls (Carnegie Hall, The Knitting Factory), Tourneen (USA, Europa, Marokko) und das Studium der Klassischen Indischen Musik und der Tabla waren seine jahrelangen Inspirationsquellen. 2008 wurde Bodek Janke mit dem Jazzpreis Baden-Württemberg und dem Deutschen Schallplattenpreis ausgezeichnet; 2010 gewann er den Solistenpreis des Neuen Deutschen Jazzpreises.